Im Gedenken an verstorbenen Fan Darmstadt spielt jetzt im Jonathan-Heimes-Stadion

Große Geste für die Symbolfigur des Klubs: Darmstadt 98 läuft in dieser Saison im Jonathan-Heimes-Stadion auf. Damit will der Bundesligist an seinen Fan erinnern, der im Alter von 26 Jahren an Krebs verstorben war.
Stadion am Böllenfalltor

Stadion am Böllenfalltor

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture alliance / dpa

Es ist eine bislang einmalige Aktion in der Bundesliga. In Gedenken an den vor sechs Monaten an Krebs verstorbenen "Lilien"-Fan Jonathan Heimes trägt die Heimspielstätte vom SV Darmstadt 98 in dieser Saison dessen Namen. Das Wissenschafts- und Technologie-Unternehmen Merck verzichtet für eine Spielzeit auf sein 2014 erworbenes Namensrecht. "Das ist eine einzigartige Aktion, die wir nur unterstützen können", sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Heimes war am 8. März im Alter von nur 26 Jahren gestorben. Er kämpfte seit seinem 14. Lebensjahr gegen die Krankheit und war damit zu einer Inspiration für den Verein geworden.

Auch das Bundesligateam begrüßte die befristete Umbenennung der Arena in "Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor". "Das ist schon eine Motivationshilfe für uns. Wir wollen erneut die Liga halten, bei dieser Aufgabe wird uns diese Verbindung mit Johnny zusätzlich pushen", sagte Kapitän Aytac Sulu.

Der Hauptsponsor (Software AG) des Vereins schließt sich ebenfalls der Initiative an. Zum ersten Todestag von Heimes werden die Spieler in der Bundesliga nicht mit dem Schriftzug des Unternehmens auf dem Trikot auflaufen, sondern mit dem Logo der gemeinnützigen Gesellschaft "DUMUSSTKÄMPFEN" zugunsten krebskranker Kinder, die Heimes gemeinsam mit Tennis-Ass Andrea Petkovic gegründet hatte.

Heimes, einst hessischer Tennis-Jugendmeister, hatte die Darmstädter Profis mit seinem Leitspruch ("Du musst kämpfen, es ist noch nichts verloren") immer wieder motiviert.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

jan/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.