Regionalligist FC Homburg Spieler muss Unterschenkel amputiert werden

Schicksalsschlag für den Regionalliga-Fußballer Thierry Steimetz: Dem Homburger musste der Unterschenkel amputiert werden. Ein bösartiger Tumor machte die Operation notwendig.

Regionalligafußballer Thierry Steimetz
imago

Regionalligafußballer Thierry Steimetz


Bitteres Karriereende in der Fußball-Regionalliga Südwest: Dem Franzosen Thierry Steimetz vom FC Homburg wurde infolge einer Tumorerkrankung der rechte Unterschenkel amputiert. Das gab der frühere Bundesliga-Klub am Mittwoch bekannt.

"Diese Operation wurde bereits letzte Woche bei Thierry Steimetz durchgeführt. Er ist mittlerweile wieder zuhause und ihm geht es den Umständen entsprechend gut", heißt es in der Mitteilung des Vereins. "So schwer dieser Schritt für ihn und seine Familie auch war, gibt er Thierry die Chance auf ein gesundes Leben - und es gibt nichts Wichtigeres", sagte Homburgs Sportvorstand Angelo Vaccaro.

Bei dem 33 Jahre alten Stürmer wurde bereits 2015 ein gutartiger Tumor aus der Wade entfernt. Steimetz setzte seine Karriere danach zunächst fort - bis er im Herbst des vergangenen Jahres erneut Schmerzen an jener Stelle verspürte. Diesmal stellten die Ärzte einen bösartigen Tumor fest und entschlossen sich zu der Amputation.

Steimetz war 2014 vom luxemburgischen Klub F91 Düdelingen zum FC Homburg gewechselt. Bekannt wurde er zwei Jahre zuvor, als er mit Düdelingen den österreichischen Meister Red Bull Salzburg aus der Champions-League-Qualifikation warf und dabei zwei Tore schoss.

aha/sid



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.