Neuer Hannover-Trainer Doll will Klassenerhalt auch ohne Neuverpflichtungen schaffen

96 liegt auf einem Abstiegsplatz, die vergangenen Spiele wurden allesamt verloren. Dennoch traut der neue Trainer Thomas Doll dem Kader die Rettung zu. Er werde nicht nach Verstärkungen rufen.

96-Coach Thomas Doll
DPA

96-Coach Thomas Doll


Thomas Doll will als neuer Trainer von Hannover 96 beim Tabellenvorletzten schnell eine "Aufbruchstimmung erzeugen" - und dies auch ohne Neuverpflichtungen. "Die Situation ist nicht einfach, aber die Mannschaft hat die Qualität, den Klassenerhalt zu schaffen", sagte der ehemalige Nationalspieler. Deshalb werde er keine Forderungen nach neuen Spielern stellen, sagte der 52-Jährige bei der offiziellen Vorstellung vor der Presse.

96 hatte Doll am Sonntagabend als Nachfolger des wenige Stunden zuvor freigestellten André Breitenreiter verpflichtet. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2020, der für die erste und zweite Liga gilt.

Sein Debüt auf der 96-Bank feiert der Trainer am Freitagabend gegen den Tabellenvierten RB Leipzig (20.30 Uhr; Stream: Eurosport-Player, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Jetzt werden wir die Trainingseinheiten so planen, dass wir mit einer anderen Zuversicht und einem anderen Gesicht in das Spiel reingehen", sagte er, bevor er das erste Training mit seiner neuen Mannschaft leitete.

Doll trainierte zuletzt zwischen Ende 2013 und August 2018 den ungarischen Erstligisten Ferencváros Budapest und führte den Klub zu einer Meisterschaft sowie drei Pokalsiegen. In der Bundesliga trainierte er den Hamburger SV sowie Borussia Dortmund und rettete dabei beide Klubs vor dem Abstieg.

Wir haben den Tabellenplatz von Hannover 96 korrigiert.

aha/sid



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
camshaft_in_head 28.01.2019
1. da bin ich mal gespannt
endlich mal ein Trainer hier der Meisterschaften gewonnen hat, egal wo. Klar kann man bei Doll zwiespältig sein aber Breitenreiter hätte es nicht gepackt. Das hat man allein schon am Werder-Spiel gesehen wie planlos seine Spieler übers Feld gehüpft sind. Klar gibt es auch Probleme beim Kader; da sollte sich vorallem Kind mal hinterfragen ob das wenige Geld für Neuverpflichtungen richtig war. Auch Heldt sollte nachdenken ob er die richtigen Leute eingekauft hat. Ich bin gespannt. Ich hab jedenfalls keine Lust erneut an einer Aufstiegsfeier am neuen Rathaus teilzunehmen!
panzerknacker 51 28.01.2019
2. Na denn
Je oller, desto Doller
schlemo 28.01.2019
3. Da kann ich
camshaft_in_head nur beipflichten. Bitte nie mehr 2te Liga. Und das Breitenreiter sich jetztr hinstellt und sich über Umgangsformen auslässt ist schon Haarsträubend. Entschuldigung Mann aber Du hast nicht geliefert. Nie in dieser Saison!!! Als 96ziger ist es nie einfach, aber das gekicke ging gar nicht mehr. Das wollte man nicht mehr sehen. So eine Saison kann man auch nicht mehr weg lächeln. Und dann dieses Wenn es einer besser kann Gequatsche. Also viel schlechter ging nicht mehr. Der Rausschmiss kommt viel zu spät, doch in Hannover stirbt die Hoffnung zuletzt. Amen
srbler 28.01.2019
4. is ja doll
also vom typ her paßt das, nordisch sachlich, kein blasenquatscher , ossi, also ich geh optimistisch ran.hatte mir von breitenreiter auch mehr erhofft, ich fand das alles nie wirklich überzeugend, wenn die äußeren umstände hier bei uns es allen leider noch schwerer macht- der aufstieg war ja auch schon eher knapp...also - wir haben keine chance, vielleicht können wir sie mit dem doll nutzen!!! ach übrigens, für zugänge ist die sportliche leitung zuständig in aller erster linie und nicht der präsi
camshaft_in_head 28.01.2019
5. @ schlemo
Breitenreiters Rauswurf war schon vor dem Dortmund-Spiel klar ;) sieht man ja allein an den Aussagen von Doll. Man brauchte nur einen guten Grund obwohl der schon länger bekannt ist, das wissen wir ja. Kind und Heldt haben sich auch nicht einwandfrei verhalten aber das hat nix mit der Misere auf dem Spielfeld zutun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.