Thomas Müller zu Özil "Von Rassismus im Sport und in der Nationalmannschaft kann keine Rede sein"

Nach DFB-Kapitän Manuel Neuer hat sich auch Thomas Müller zum Fall Mesut Özil geäußert. Er sieht eine "heuchlerische Diskussion", die "von den Medien mitgetragen wird".
Thomas Müller in Rottach-Egern

Thomas Müller in Rottach-Egern

Foto: PHILIPP GUELLAND/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nachdem sich bereits Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer nach langem Schweigen zum Rücktritt von Mesut Özil aus der DFB-Elf geäußert hatte, hat nun auch Thomas Müller zum ersten Mal zu dem Thema Stellung bezogen.

Im Rahmen einer Presserunde beim Trainingslager des FC Bayern München in Rottach-Egern sagte der 94-malige Nationalspieler, dass "die Protagonisten keine glückliche Rolle gespielt haben, egal ob auf Seiten des Verbands oder die Spieler selbst".

Das Thema sei "aufgebauscht"

Müller beklagte "eine heuchlerische Diskussion, die auch von den Medien mitgetragen wird." Der DFB habe "nichts gewollt, außer dass Ruhe einkehrt", doch es sei "immer wieder nachgefragt und nachgebohrt" und das Thema dadurch "aufgebauscht" worden.

"Für uns Spieler war das Thema nie so stark, wie es gemacht wurde. Wir sollten die Diskussion endlich beenden. Von Rassismus im Sport und in der Nationalmannschaft kann keine Rede sein."

Mesut Özil hatte seinen Rücktritt auch mit rassistischen Anfeindungen begründet. Den Vorwurf, dass es auch innerhalb der DFB-Elf zu solchen gekommen sei, hatte er nicht erhoben.

"Die Spieler müssen mehr dienen"

Für den geplanten Neustart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft muss sich nach Ansicht von Müller auch die Herangehensweise im Team ändern. "Für uns Spieler gilt auf alle Fälle, dass wir ein bisschen mehr dahin zurückkehren müssen, ein bisschen mehr zu dienen, zu funktionieren", sagte der 28-Jährige.

Der deutsche Fußball dürfe sich nach dem WM-Debakel nicht mit "Randerscheinungen" beschäftigen. "Wir brauchen einen klaren Gedanken, wie wir die Zukunft angehen wollen, und dem müssen wir unerbittlich folgen. Wir müssen den Plan verfolgen und zu hundert Prozent auf das Sportliche fokussiert sein", sagte Müller.

Ratschläge an die sportliche Führung der Nationalmannschaft nach dem erstmaligen WM-Vorrunden-Aus wollte der Offensivspieler nicht geben. "Das ist nicht das Richtige, dass die Spieler groß ihre Philosophie auf den Markt werfen. Ich glaube, es ist eine ganz entscheidende Gruppe um das Trainerteam gerade fleißig drauf und dran, die WM und die Art und Weise des gesamten deutschen Fußballs auf den Kopf zu stellen und zu analysieren", sagte Müller.

Im Video: Deutschtürken über die Özil-Debatte

SPIEGEL TV
mfu/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.