Bundesliga Thomas Schaaf wird neuer Trainer bei Hannover 96

Thomas Schaaf ist neuer Cheftrainer von Hannover 96. Der 54-Jährige bekommt einen Vertrag bis Juni 2017. Beim Abstiegskandidaten übernimmt der ehemalige Trainer von Werder Bremen und Eintracht Frankfurt das Amt von Michael Frontzeck.

Ehemaliger Frankfurt-Trainer Schaaf: Ab sofort trainiert er Hannover 96
Getty Images

Ehemaliger Frankfurt-Trainer Schaaf: Ab sofort trainiert er Hannover 96


Thomas Schaaf ist neuer Trainer des Bundesligisten Hannover 96. Der 54 Jahre alte Fußballlehrer wurde am Montag verpflichtet und tritt die Nachfolge von Michael Frontzeck an, der zwei Tage nach dem Ende der Hinrunde zurückgetreten war.

Der langjährige Coach von Werder Bremen erhält in Hannover einen Vertrag bis 2017. "Seine Vita und seine Erfahrung sprechen für sich", sagte Geschäftsführer Martin Bader in einer Mitteilung: "Er hat jahrzehntelang erfolgreich in der Bundesliga gearbeitet."

Auf Schaaf wartet in Hannover eine schwierige Aufgabe. Nach der schlechtesten 96-Hinserie seit dem Wiederaufstieg steht der Klub auf dem vorletzten Tabellenplatz. Frontzeck, der in der Vorsaison fünf Tage vor Saisonende geholt wurde, hatte den Klassenverbleib geschafft, aber in 17 Spielen der neuen Serie nur 14 Punkte geholt. "Die Schwere der Aufgabe ist mir bewusst", sagte Schaaf.

Schaaf trainierte zwischen 1999 und 2013 Werder Bremen. Mit dem Traditionsklub gewann er unter anderem 2004 die deutsche Meisterschaft und 1999, 2004 und 2009 den DFB-Pokal. 2009 stand Bremen zudem im Finale des Uefa-Cups. 2014 übernahm Schaaf Eintracht Frankfurt. Dort trat er nach nur einem Jahr zurück, dies begründete er mit fehlender Rückendeckung von Teilen des Aufsichtsrats.

bam/sid



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ehrgeizbefreit 28.12.2015
1. so lange Herr Kind...
bei Hannover seine Finger im Spiel hat, wird auch ein Thomas Schaaf dort nicht glücklich. Ich verstehe nicht warum er bei Frankfurt mangelnde Rückendeckung moniert, dann aber zu Hannover geht.
hanatol 28.12.2015
2. logisch
wer sich aus Frankfurt wg des schwierigen Umfelds verabschiedet, sucht sein Glück natürlich in Hannover...
Pocillator 28.12.2015
3. politisch sichere Variante
96 vermeidet jedes Risiko - nicht das Abstiegsrisiko, sondern das Risiko, dass Bader vorgeworfen werden kann, er hätte durch eine falsche Trainerwahl, den Abstieg mitverschuldet. Schaaf hatte immer Probleme die Balance zwischen Defensive und Offensive herzustellen und ob seine kommunikativen Fähigkeiten für die Situation bei 96 ausreichen? Moderne Trainer wie Lewandowski, Kauczinski oder Gisdol hätte ich als anspruchsvollere, vielversprechendere Entscheidung angesehen.
alektebos 28.12.2015
4.
Das er sich das antut wundert mich doch sehr. Im Umfeld von Hannover und mit der Zusammenarbeit mit Bader und Kind kann einfach nichts produktives rausspringen.
xxticoxx 28.12.2015
5. Ich befürchte
dass selbst der Herr Schaaf 96 nicht mehr retten. Hannover ist mir egal...Schade ist es für den Trainer. Wieso tut er sich das an ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.