Tuchel verteidigt Götze "Da werden Grenzen überschritten"

Noch kein Pflichtspiel für den BVB, eine schwache Partie in der Nationalmannschaft: Mario Götze steht auch nach seiner Rückkehr zum BVB in der Kritik. Thomas Tuchel nimmt ihn in Schutz.
Thomas Tuchel

Thomas Tuchel

Foto: Lars Baron/ Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hat Mario Götze auf emotionale Weise gegen Kritik verteidigt: "Wir merken, wie intensiv er immer wieder unters Brennglas gelegt wird. Das tut ja nicht nur alles gut, das beschäftigt einen Menschen. Niemand von uns kann sich vorstellen, wie sich das anfühlt", sagte Tuchel während der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel bei RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE): "Da werden Grenzen überschritten."

Tuchel warb erneut um Geduld mit dem 26 Millionen Euro teuren Rückkehrer von Bayern München, der seit seinem Wechsel noch keine Pflichtspielminute für den BVB auf dem Platz stand. "Wir alle brauchen Geduld und Glaube. Man muss den Respekt aufbringen, irgendwann muss auch mal ein Punkt auftreten, an dem man sich denkt: Wie mag sich der andere fühlen?", sagte der 43-Jährige: "Ein bisschen Geduld bitte, ein bisschen Ruhe. Irgendwann ist doch alles gesagt." (Auf diesem Video ist Tuchels Wutrede zu sehen):

kicker.tv

Götze könnte in Leipzig erstmals wieder für den BVB auflaufen. "Er ist auf jeden Fall eine Option für die Startelf, die letzte Entscheidung bewahren wir uns auf für Samstag", sagte Tuchel. Beim Bundesligaauftakt gegen Mainz 05 war Götze nicht im Kader, weil Tuchel den Offensivspieler für nicht fit genug erklärte.

Jens Lehmann hatte Götze nach dem deutschen WM-Qualifikationsspiel in Norwegen (3:0) in seiner Funktion als RTL-Experte kritisiert: "Er gibt einem immer das Gefühl, dass er nichts macht."

mru/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.