Elfmeterheld Tim Krul Gekommen, um zu halten

Es war ein genialer Schachzug von Louis van Gaal: In der Nachspielzeit der Verlängerung tauschte er den Torhüter aus. Tim Krul hielt zwei Elfmeter und wurde zum gefeierten Helden. Ohne Felix Magath wäre das vermutlich nicht möglich gewesen.

DPA

Von Timo Prüfig


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Nachspielzeit der Verlängerung lief bereits. Louis van Gaal und Ersatztorwart Tim Krul hüpften nervös an der Mittellinie herum: Der entscheidende Schachzug des Bondscoachs drohte zu platzen. Doch dann endlich rollte der Ball ins Aus, der Schiedsrichterassistent hob seine Fahne mit beiden Händen über den Kopf. Im allerletzten Moment, in der Nachspielzeit der Verlängerung, kam Krul für Jasper Cillessen in die Partie. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Rawschan Irmatow ab.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 28/2014
Die kühnen Strategien des Joachim Löw

Torlos endete das letzte Viertelfinale der WM zwischen den Niederlanden und Costa Rica nach 120 Minuten - das Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen und dort wurde der gerade eingewechselte Tim Krul zum Helden. Der Mann, der noch keine Schweißperle auf der Stirn hatte, machte gegen die völlig ausgepowerten Costa Ricaner den Unterschied, parierte gegen Bryan Ruiz sowie Michael Umaña und führte die "Elftal" ins WM-Halbfinale gegen Argentinien.

"Das ist bizarr. Der Wechsel am Ende war genial. Jeder weiß, dass Tim stark beim Elfmeterhalten ist. Er hat zweimal fantastisch reagiert", sagte Kapitän Robin van Persie nach dem Erfolg. Dabei sprach die Statistik aus der Premier League nicht unbedingt für den 26-jährigen Schlussmann von Newcastle United: Nur zwei von 20 Strafstößen parierte er in den vergangenen vier Jahren für die "Magpies". Vielleicht, weil der 1,93-Meter-Mann aus Den Haag in der Liga nicht derart viel unsportliches Theater vor den Schüssen machte.

Fotostrecke

14  Bilder
Einzelkritik Niederlande: Elfmeterkiller Krul, glückloser van Persie
Gegen Costa Rica hampelte Krul nicht nur auf der Linie herum. Er ging auch zu den Schützen, betätschelte sie, ließ sich extrem viel Zeit auf dem Weg ins Tor und brachte die ohnehin nervösen und zudem von 120 kräftezehrenden Minuten ausgelaugten Spieler damit immer wieder aus dem Rhythmus. Unsportlich, aber erfolgreich: Die Costa Ricaner Ruiz und Umaña ließen sich von dem Theater derart beeinflussen, dass sie an Krul scheiterten.

"Das ist nicht normal. Auf der Bank war es ganz schlimm, mit ansehen zu müssen, wie wir Chance um Chance vergeben haben. Da sitzt du die ganze Zeit draußen und dann kommst du rein und sollst das Halbfinale retten", sagte der Matchwinner, der fast mehr Engländer als Niederländer ist: Bereits im Alter von 17 Jahren wagte Krul den Sprung zu Newcastle United, nachdem er bei der U17-Europameisterschaft 2005 einen starken Eindruck im Tor der "Elftal" hinterlassen hatte. Nachdem er einmal nach Schottland und einmal an einen unterklassigen Klub verliehen wurde, wurde er in der Saison 2010/2011 Stammtorwart.

Magath degradierte die eigentliche Nummer eins

Bei der WM in Brasilien ist Krul zweiter Mann hinter Stammkraft Jasper Cillessen von Ajax Amsterdam und vor Michael Vorm vom Premier-League-Konkurrenten Swansea City. Und Maarten Stekelenburg? Der Stammtorwart der WM 2010 und der EM 2012 erlebte beim FC Fulham eine katastrophale Saison. Im Frühjahr wurde der 31-Jährige von Trainer Felix Magath sogar degradiert und verbrachte den Rest der Spielzeit bis zum Abstieg auf der Ersatzbank. Der Traum von der WM war geplatzt.

Und nun die verrückte Geschichte des Tim Krul, der für den einst unumstrittenen Stekelenburg sicherlich nicht eingewechselt worden wäre: "Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung", sagte der niederländische Held. So ist das eben mit den Träumen.



insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marie 42 06.07.2014
1. Genial, nur weil man den Torwart auswechselt,
das ist doch wohl sehr übertrieben! Ich halte das sogar für ein gefährliches Vabanquespiel! Der Schuss hätte auch genauso gut nach hinten losgehen können. Glück gehört eben immer beim Elfmeterschießen dazu, und van Gaal nun deswegen so über den grünen Klee zu loben, kann ich beim besten willen nicht nachvollziehen. Die holländische Mannschaft hat sich ja während des Spiels nicht gerade mit taktischen Finessen ausgezeichnet. Ich freue mich aber über den Erfolg der niederländischen Mannschaft und finde es großartig, dass sie ins Halbfinale eingezogen sind.
Werner655 06.07.2014
2. Van Gaal bedeutet Antifußball
Zitat von sysopDPAEs war ein genialer Schachzug von Louis van Gaal: In der Nachspielzeit der Verlängerung tauschte er den Torhüter aus. Tim Krul hielt zwei Elfmeter und wurde zum gefeierten Helden. Ohne Felix Magath wäre das vermutlich nicht möglich gewesen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/tim-krul-bringt-niederlande-den-sieg-gegen-costa-rica-im-viertelfinale-a-979460.html
Zunächst ein Komplment an Costa Rica! Es geht nur um Fußball, doch dennoch ist es fast unerträglich über welche Stöckchen das Schreiberlingsvieh springt. Anstatt van Gaal anzukreiden, dass er gegen limitierte Costa Ricaner seiner hochtalentierten Mannschaft normalen Fußball verboten hat - zumindest in den ersten achzig Minuten - erfolgen nun die erwarteten Lobpreisungen des Wundertrainers, der es nur durch seine unerträgliche Fußballphilosophie so weit hat kommen lassen. Insoweit ist der Plan des schrägen Tulpen-Genrals ja wieder einmal aufgegangen.
chuckal 06.07.2014
3. Hans Meyer
hat in der Saison 2007 im Dfb pokal sogar zweimal den keeper getauscht und ist Pokalsieger geworden. Hat es also sehr wohl schon mal gegeben werter Herr Kahn.
bumminrum 06.07.2014
4. gut gehalten
der Schiedsrichter muss aber die unsportlichen Gesten verhindern und zudem Gelb zeigen. Ansonsten wieder nur viel Glück für die Niederlande.
subcomandante_m 06.07.2014
5. Unsportlich
Zitat von sysopDPAEs war ein genialer Schachzug von Louis van Gaal: In der Nachspielzeit der Verlängerung tauschte er den Torhüter aus. Tim Krul hielt zwei Elfmeter und wurde zum gefeierten Helden. Ohne Felix Magath wäre das vermutlich nicht möglich gewesen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/tim-krul-bringt-niederlande-den-sieg-gegen-costa-rica-im-viertelfinale-a-979460.html
Glückwunsch an die Holländer, das Herumhampeln des Torwarts und Verunsichern der Elfmeterschützen empfand ich als Unsportlichkeit. Ins Tor reinstellen und halten, so wie es bislang jeder Torwart gemacht hat ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.