Verletzung am Sprunggelenk Timo Werner fällt für die Fußball-WM in Katar aus

Unter Bundestrainer Hansi Flick war RB Leipzigs Timo Werner meist im Sturm gesetzt. Bei der WM aber wird der Angreifer fehlen: Nach einer Verletzung in der Champions League ist er länger nicht einsatzfähig.
Timo Werner

Timo Werner

Foto: Piotr Kucza / Newspix / IMAGO

Timo Werner verpasst die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Der Stürmer von RB Leipzig erlitt am Mittwoch in der Champions League bei Schachtar Donezk einen Riss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk und ist bis Ende des Jahres nicht einsatzfähig. Das teilte sein Klub am Donnerstag mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Damit muss Bundestrainer Hansi Flick gut zwei Wochen vor WM-Beginn im Sturmzentrum umplanen. Seit Flicks erstem Spiel mit der DFB-Elf im September 2021 stand Werner in 13 von 15 möglichen Spielen auf dem Platz, die übrigen beiden Partien verpasste der Angreifer verletzungsbedingt. In dieser Zeit gelangen Werner insgesamt acht Tore.

»Timos Ausfall ein herber Verlust«

Flick bedauerte den Ausfall von Werner: »Diese Nachricht ist ganz bitter. Für Timo persönlich tut es mir sehr leid, weil er die WM verpasst, die er unbedingt spielen wollte«, wird Flick in einem vom Deutschen Fußball-Bund veröffentlichten Statement  zitiert. Auch für das Team sei »Timos Ausfall ein herber Verlust«, sagte Flick.

Unumstritten war der 26-Jährige trotzdem nicht, zuletzt war etwa über eine Nominierung des klassischen Mittelstürmers Niclas Füllkrug von Werder Bremen als Alternative für den DFB-Sturm diskutiert worden.

cev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.