Englischer Zweitligist Trainer Poyet vor laufenden Kameras entlassen

Der englische Zweitligist Brighton & Hove Albion hat seinen Trainer rausgeworfen. Das klingt nicht besonders spektakulär. Das Ungewöhnliche an der Trennung: Gus Poyet erfuhr von seinem Aus live in einer Fernsehsendung - und kündigte rechtliche Schritte an.

Gus Poyet: Live gefeuert
Getty Images

Gus Poyet: Live gefeuert


Hamburg - Gus Poyet sollte als Experte über den Confederations Cup in Brasilien sprechen. Doch plötzlich wurde er zur Hauptperson der BBC-Livesendung am Sonntagnachmittag. Unfreiwillig gelang dem ehemaligen Nationalspieler Uruguays eine Premiere: "Ich bin wohl der Erste", vermutete er - der erste Trainer, der vor laufenden TV-Kameras von seiner Entlassung erfuhr.

Der Moderator verlas eine Pressemitteilung von Poyets Club Brighton & Hove Albion, einem englischen Zweitligisten, die damit begann, der Trainer sei "heute" über die sofortige Trennung "informiert" worden. Doch Poyet selbst? Wusste von nichts.

Sonderlich überrascht war er nicht über die Kündigung, er hatte sich schon zuvor mit den Verantwortlichen des Clubs überworfen. Doch dass er von seinem Aus live im Fernsehen erfährt - das hatte er nicht erwartet. "Ich denke, da hat die BBC eine phantastische Story erwischt. Einen Manager über seine Entlassung zu informieren, ist schon überraschend", sagte Poyet, der in seiner Karriere als Spieler zweimal den Europapokal der Pokalsieger mit dem FC Chelsea gewann. Noch in der Show kündigte er an, juristisch gegen die Entscheidung der Vereinsführung vorgehen zu wollen.

buc/sid



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.