Transfergeflüster Capello nach Russland, van der Vaart soll in London bleiben

Neues im Fall Rafael van der Vaart: Tottenhams Trainer will nichts von einem Wechsel des Mittelfeldstars zum Hamburger SV wissen. Die russische Nationalmannschaft hat in Fabio Capello einen neuen Coach. Außerdem: Der Ibrahimovic-Transfer nach Paris stockt.

Tottenham-Profi van der Vaart: "Zähle absolut auf ihn"
AP

Tottenham-Profi van der Vaart: "Zähle absolut auf ihn"


+++ Paris wartet auf Ibrahimovic +++

[12.45 Uhr] Seit Samstag ist der Transfer von Thiago Silva zu Paris Saint Germain fix. Der AC Mailand soll rund 40 Millionen Euro Ablöse für den 27-jährigen Verteidiger erhalten. Ihm soll Stürmer Zlatan Ibrahimovic folgen, doch der Wechsel stockt offenbar, obwohl Milan-Präsident Silvio Berlusconi die Sache bereits als perfekt vermeldet hatte. Ibrahimovics Berater, Mino Raiola, sagte der "Équipe" nun: "Stand heute ist nichts fix. Wir arbeiten weiter daran."

+++ Villas-Boas will van der Vaart bei Tottenham halten +++

[10.55 Uhr] Eine Rückkehr von Rafael van der Vaart zum Hamburger SV wird immer unwahrscheinlicher. Der neue Teammanager des niederländischen Nationalspielers, André Villas-Boas, geht von einem Verbleib van der Vaarts beim englischen Erstligisten Tottenham Hotspur aus. "Ich zähle absolut auf ihn. Es ist eine ganz andere Situation als bei Luka Modric. Der wird seit zwei Spielzeiten von verschiedenen Clubs gejagt." Van der Vaart selbst hatte unter der Woche erklärt: "Ich werde wohl auch in der kommenden Saison für Tottenham spielen." Trotzdem hatte Klaus-Michael Kühne, Milliardär und HSV-Gönner, anschließend seine Bereitschaft unterstrichen, dem Bundesligisten "eine maßgebliche Summe" für eine Verpflichtung des 29-Jährigen zur Verfügung zu stellen.

+++ Capello übernimmt russische Nationalelf +++

[9.26 Uhr] Der frühere Teammanager der englischem Nationalmannschaft, Fabio Capello, hat sich offenbar mit dem russischen Verband RFU auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Der 65-Jährige soll das russische Team bis zum Ende der WM-Endrunde 2014 in Brasilien trainieren und rund sechs Millionen Euro pro Saison kassieren. Dies berichtet die "Gazzetta dello Sport". Der Vertrag soll am kommenden Dienstag unterzeichnet werden.

chp/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tylerdurdenvolland 16.07.2012
1. Zu inpräzise....
"Trotzdem hatte Klaus-Michael Kühne, Milliardär und HSV-Gönner, anschließend seine Bereitschaft unterstrichen, dem Bundesligisten "eine maßgebliche Summe" für eine Verpflichtung des 29-Jährigen zur Verfügung zu stellen." Richtig wäre gewesen zu sagen Herr Kühne habe eine grosse Summe zur Verfügung gestellt. "eine maßgebliche Summe" war es nämlich gerade NICHT, sonst hätte er ja gewechselt!
eisentreffer 16.07.2012
2. Glück gehabt
HSV hat Glück gehabt. Was will man denn mit so einem Fußballsöldner?! Die aus Geldmangel gezwungenermaßen cleveren Clubs versuchen doch eine ganz andere Schiene. Nämlich vermeintliche Einzelspielerklasse durch Indentifikation zu kompensieren. Mit beachtlichem Erfolg, siehe Klopp,Tuchel und jetzt vielleicht saogar beim EFFZEH Stanislawski. Da weht ein ganz anderer Geist. Dafür kann man diese egomanen Söldner nicht gebrauchen. Im Schach nennt man sowas einen `vergifteten Bauern´. Nicht anpacken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.