+++ Fußball-Transferticker +++ Barça-Trainer Xavi bestätigt Interesse an Lewandowski – »Gibt Verhandlungen«

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte: heute mit Weltfußballer Robert Lewandowski, einem Trainerkandidaten in Hoffenheim – und dem Abgang eines PSG-Stars.
Robert Lewandowski beim letzten Saisonspiel des FC Bayern in Wolfsburg

Robert Lewandowski beim letzten Saisonspiel des FC Bayern in Wolfsburg

Foto:

IMAGO/Jan Huebner/Frick / IMAGO/Jan Huebner

+++ Gerücht +++

Barcelona will Lewandowski

Diese Transferspekulation ist auf dem Weg, mehr als nur ein Gerücht zu sein: Trainer Xavi hat das Interesse des FC Barcelona an Robert Lewandowski bekräftigt. Der Weltfußballer vom deutschen Rekordmeister Bayern München sei bei den Katalanen »eine der Optionen«, sagte Xavi am Samstag bei der Pressekonferenz vor dem Saisonfinale in La Liga: »Es gibt momentan Verhandlungen.« Weitere Details wurden nicht bekannt.

Lewandowski habe »schon öffentlich gesagt, dass er gehen will«, so Xavi. Allerdings werde ein Transfer nach Spanien »nicht einfach, da es sich um Bayern München handelt. Aber es ist eine der Optionen.«

Lewandowski, 33, der schon länger mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird und dessen Vertrag in München 2023 ausläuft, hatte seine Zukunft nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft offengelassen. Münchens Vorstandschef Oliver Kahn ließ auch am Samstag keine Bereitschaft zur vorzeitigen Auflösung des Kontraktes erkennen. »Diese Frage stellt sich nicht. Robert Lewandowski hat einen Vertrag, und den wird er auch erfüllen«, sagte der Bayern-Boss in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Auch Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić hatte schon mehrfach einen vorzeitigen Wechsel des Torjägers ausgeschlossen.

Breitenreiter Trainerkandidat in Hoffenheim

André Breitenreiter ist nach einem Bericht des »Kicker« ein Trainerkandidat bei der TSG 1899 Hoffenheim. Der Bundesligist beschäftige sich mit dem Schweizer Meistertrainer des FC Zürich und habe sich auch schon mit ihm in Verbindung gesetzt. Die TSG äußerte sich am Samstag nicht dazu.

Die Hoffenheimer hatten mit neun sieglosen Spielen am Saisonende als Tabellenneunter einen Europacup-Platz verspielt, davor hatte die TSG sogar auf Kurs Königsklasse gelegen. Trainer Sebastian Hoeneß musste deshalb diese Woche nach zwei Jahren gehen.

Breitenreiter stieg 2014 mit dem SC Paderborn und 2017 mit Hannover 96 in die Bundesliga auf. Dazwischen trainierte er den FC Schalke 04. Nach einer Auszeit zwischen 2019 und 2021 heuerte er in Zürich an und führte den FC zum Titel. Sein Vertrag dort läuft noch bis zum Sommer 2023.

+++ Fix +++

Argentinier di Maria verlässt PSG zum Saisonende

Der Argentinier Ángel di María wird den französischen Meister Paris Saint-Germain zum Saisonende verlassen. Wie PSG mitteilte, wird der auslaufende Vertrag des 34-Jährigen nicht verlängert. Damit wird das Saisonfinale gegen den Abstiegskandidaten FC Metz am Samstag (21 Uhr/TV: Dazn) sein letzter Auftritt für den Klub sein.

»Ángel di María hat die Geschichte des Klubs nachhaltig geprägt«, sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi. »Er wird den Fans mit seiner tadellosen Einstellung und seinem großartigen Einsatz in Erinnerung bleiben.« Für Trainer Mauricio Pochettino ist di María »einer der besten Spieler, die dieses Trikot getragen haben«.

Ángel di María

Ángel di María

Foto: Christophe Ena / AP

Der Offensivmann war vor sieben Jahren von Manchester United in die französische Hauptstadt gewechselt und wurde mit 111 Assists in 294 Pflichtspielen zum besten Vorlagengeber in der Klubgeschichte. Insgesamt erzielte er 91 Tore und gewann 18 Titel mit PSG. Nach der Verpflichtung von Superstar Lionel Messi kam di Maria in dieser Spielzeit häufig nur zu Kurzeinsätzen.

Wohin es di Maria zieht, ist noch offen. Medienberichten zufolge könnte er zu Juventus wechseln.

Abwehrspieler Leitsch wechselt von Bochum nach Mainz

Innenverteidiger Maxim Leitsch wechselt vom VfL Bochum zum 1. FSV Mainz 05. Der 24-Jährige hat bei den Mainzern einen Vertrag bis 2026 unterschrieben. Die Höhe der Ablösesumme gaben die Klubs nicht bekannt.

Maxim Leitsch im Bochumer Trikot

Maxim Leitsch im Bochumer Trikot

Foto: IMAGO/kolbert-press/Marc Niemeyer / IMAGO/kolbert-press

»Wir haben uns bei der Kaderplanung schon früh auf Maxim festgelegt und freuen uns, dass wir ihn für Mainz 05 gewinnen konnten«, sagte der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt laut einer Vereinsmitteilung .

Leitsch stammt aus der Jugendabteilung der Bochumer und hatte in der abgelaufenen Saison entscheidenden Anteil am Klassenverbleib des VfL in der Fußball-Bundesliga. In 19 Ligapartien erzielte er ein Tor.

mfu/sid/dpa