Transfer-Coup Borowski wird ein Bayer

Zwei Tage nach der überraschenden Verpflichtung von Jürgen Klinsmann als Trainer hat Bayern München auch auf dem Spielermarkt einen Erfolg gelandet. Nationalkicker Tim Borowski wechselt nach Ende der laufenden Spielzeit von Werder Bremen zum Rekordmeister an die Isar - ablösefrei.


Bremen - Tim Borowski teilte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf eine Entscheidung für den Wechsel zum Liga-Konkurrenten nach München im türkischen Trainingslager in Belek mit. Das gab Werder am Sonntagabend bekannt. Der Vertrag des 27-Jährigen läuft zum 30. Juni dieses Jahres aus. Er kann daher ablösefrei zu den Bayern wechseln. Der FCB bestätigte den Wechsel heute. Borowski bekommt einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2011.

Ab Sommer im Bayern-Trikot: Nationalspieler Tim Borowski
REUTERS

Ab Sommer im Bayern-Trikot: Nationalspieler Tim Borowski

"Wir haben Tim noch im alten Jahr ein Angebot gemacht, es kam danach von seiner Seite aber nicht zu Verhandlungen. Wenn ein Spieler aus dem erweiterten Kreis der deutschen Nationalmannschaft frei zu haben ist, muss man mit einer solchen Entwicklung rechnen. Wir können und wollten uns in diesem Fall nur in einem gewissen finanziellen Rahmen bewegen", sagte Allofs zum Entschluss Borowskis. Werder-Coach Schaaf bedauert den Abgang: "Schade, wir wären den Weg mit Tim gerne weitergegangen, aber wir müssen diese Entwicklung hinnehmen."

"Ich sehe das als große sportliche Herausforderung. Im Sommer werde ich 28 Jahre alt, und für mich stand deshalb fest, wenn ich noch einmal etwas Neues mache, dann jetzt", erläuterte Borowski heute seine Gründe für den Wechsel. Klinsmann habe dabei "keine Rolle" gespielt, aber: "Dass Klinsmann zu den Bayern kommt, ist natürlich positiv für mich." Der Neu-Bayer absolvierte unter dem Bundestrainer Klinsmann unter anderem sechs Spiele bei der WM 2006.

Sportlich hatte Borowski zuletzt große Sorgen. Zwei
Bänder-Verletzungen im linken Knie kosteten ihn die Hälfte der
Hinrunde. Seit seinem Comeback im Oktober blieb der WM-Teilnehmer von 2006 hinter den Erwartungen zurück. Negativer Höhepunkt war für ihn seine Auswechslung am letzten Vorrundenspieltag gegen Bayer Leverkusen (5:2) nach gerade mal einer halben Stunde.

Tim Borowski war 1996 vom 1. FC Neubrandenburg aus seiner
Heimatstadt ins Jugendinternat von Werder Bremen gekommen und gehörte seit 2001 dem Profikader an. Er bestritt bislang 157
Bundesligaspiele und erzielte 21 Tore. In der A-Nationalteam
des DFB hatte er 31 Einsätze und traf dabei zweimal. Der 27-Jährige war zuletzt auch vom Hamburger SV und vom spanischen Erstligisten Atletico Madrid umworben worden.

kai/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.