Transfer perfekt Thurk vom Rhein an den Main

Der FSV Mainz 05 hat eine Sorge weniger: Michael Thurk wechselt zum Bundesliga-Konkurrenten Eintracht Frankfurt. Die Hessen zahlten über eine Million Euro für den eigenwilligen Stürmer, der einen langfristigen Vertrag erhielt.


Frankfurt am Main - Frankfurt verpflichtete den 30-Jährigen für drei Jahre. Das teilten beide Clubs am heutigen Abend mit. Im Tagesverlauf hatten sich der Frankfurter Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und FSV-Manager Christian Heidel auf den Transfer geeinigt. Über die Höhe der Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Frankfurt hatte zuletzt 1,3 Millionen Euro geboten, Mainz verlangte zwei Millionen Euro.

Stürmer Thurk: "Bin Mainz nichts schuldig"
DPA

Stürmer Thurk: "Bin Mainz nichts schuldig"

Thurk hatte sich in Mainz über seinen Trainer Jürgen Klopp geärgert, von dem er sich mehr Rückhalt versprach. Der Publikumsliebling fühlte sich für seine zuletzt zwölf Saisontore und sieben Vorlagen zu wenig beachtet, warf seinem ehemaligen väterlichen Freund vor, ihn nicht im Kampf um eine Chance in der Nationalelf unterstützt zu haben. Der "Oberguru", wie Thurk seinen Trainer zuletzt nannte, habe ihn speziell während einer Pressekonferenz trotz einer Nachfrage nicht umgehend als Nationalmannschafskandidaten bezeichnet.

"Es gab Probleme. Der Hauptgrund ist aber, dass ich mit 30 noch etwas Neues machen will. Ich bin Mainz nichts schuldig, habe viele Tore geschossen und dazu beigetragen, dass wir die Klasse gehalten haben", hatte Thurk zuletzt zu einem möglichen Abschied gesagt.

mig/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.