+++ Transferticker +++ Santos verlässt den HSV, Lazaro die Hertha

Linksverteidiger Douglas Santos bringt dem Hamburger SV eine zweistellige Millionensumme ein. Derweil kassiert Hertha BSC für Valentino Lazaro angeblich eine Rekordablöse.

Douglas Santos kam 2016 aus Brasilien zum Hamburger SV
Daniel Reinhardt / DPA

Douglas Santos kam 2016 aus Brasilien zum Hamburger SV


TRANSFERS

Inter verpflichtet Godín und Herthas Lazaro

Inter Mailand hat innerhalb weniger Stunden gleich zwei Transfers bekanntgegeben: Der Uruguayer Diego Godín kommt von Atlético Madrid. Und von Hertha BSC wechselt der 23-jährige Valentino Lazaro zu Inter. Das gab der Klub auf Twitter bekannt.

Während Godín, dessen Vertrag in Madrid ausgelaufen ist, die Italiener kein Geld kostet, müssen sie für Lazaro angeblich 22 Millionen Euro bezahlen. Der "kicker" und der Sport-Informations-Dienst berichten, diese Ablöse könne sich durch diverse Bonuszahlungen auf 25 Millionen Euro erhöhen. Doch auch ohne Boni wäre Lazaro mit dieser Ablöse der teuerste Verkauf in der Geschichte von Hertha BSC.

Santos verlässt die Hansestadt

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wechselt Douglas Santos vom Hamburger SV zum russischen Meister Zenit St. Petersburg. Dort soll der Linksverteidiger laut "MOPO" künftig drei Millionen Euro Jahresgehalt bekommen. Die Ablöse belaufe sich demnach auf bis zu 15 Millionen Euro, wovon drei Millionen Euro erfolgsabhängige Bonuszahlungen seien.

In der abgelaufenen Saison war Santos ein wichtiger Leistungsträger beim Zweitligisten gewesen. Zuletzt hatte Santos jedoch nicht am Training und den Testspielen in der Sommerpause teilgenommen. "Es macht keinen Sinn, den Spieler einer Gefahr auszusetzen, wenn Aussicht auf einen großen Transfererlös besteht", sagte Trainer Dieter Hecking. Als Nachfolger auf Santos' Position hat der HSV bereits Tim Leibold (1. FC Nürnberg) verpflichtet.

Aus Nürnberg stößt auch Innenverteidiger Ewerton zum HSV. Der 30 Jahre alte Brasilianer hat in Hamburg einen Zweijahresvertrag unterschrieben, der Club soll eine Ablösesumme in Höhe von zwei Millionen Euro erhalten.

Chelsea verpflichtet Kovacic fest

Der FC Chelsea hat den Kroaten Mateo Kovacic fest verpflichtet. Das teilte der Premier-League-Klub am Montag mit. Der 25-Jährige war in der vergangenen Saison noch von Real Madrid ausgeliehen und bestritt 51 Pflichtspiele für Chelsea. Kovacic erhielt einen Fünfjahresvertrag. Der Transfer war trotz der bestehenden Transfersperre der Londoner möglich, da der Mittelfeldspieler bereits in der vorigen Saison bei den Blues gemeldet war.

BVB holt spanischen Rechtsverteidiger

Das Gerücht hielt sich bereits seit Wochen, nun hat Borussia Dortmund den Transfer von Mateu Morey bestätigt. Der 19 Jahre alte Rechtsverteidiger wurde beim FC Barcelona ausgebildet. Sein Vertrag lief in diesem Sommer aus und so wechselt Morey ablösefrei. Er erhält einen Vertrag bis 2024, soll allerdings behutsam an den Profikader herangeführt werden. Nach Thorgan Hazard, Julian Brandt, Nico Schulz und Mats Hummels ist Morey der fünfte Zugang des BVB.

De Jong nach Sevilla

Der frühere Bundesligaprofi Luuk de Jong wechselt vom niederländischen Vizemeister PSV Eindhoven zum FC Sevilla. Wie die Andalusier am Montag bekannt gaben, erhält der 28-jährige Niederländer, der von 2012 bis 2014 bei Borussia Mönchengladbach gespielt hatte, einen Vertrag bis 2023. Die Ablöse für den niederländischen Torschützenkönig der vergangenen Saison soll laut Medienberichten bei rund 12,5 Millionen Euro liegen.

Manolas wird teuerster Grieche

Nach fünf Jahren bei der AS Rom schließt sich Kostas Manolas der SSC Neapel an. Für den Wechsel zum Ligakonkurrenten wird nach Angaben der Roma die festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 36 Millionen Euro fällig - Rekord für einen griechischen Fußballer.

Manolas ist 28 Jahre alt und gilt als einer der besten Innenverteidiger in der Serie A. Im Sommer 2014 war er von Olympiakos Piräus in die italienische Hauptstadt gewechselt und absolvierte seitdem 206 Pflichtspiele für den Klub.

mrk/ptz



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sal.Paradies 01.07.2019
1. Na bitte, geht doch
und wenn Morey in 2-3 Jahren zurück nach Spanien oder die PL geht, wird der BVB wieder schönes Geld verdienen. Und die Spatzen pfeiffen es von den Dächern, dass Kevin Vogt nach Minga kommt, sollte Boa den Verein verlassen. Clever von den Bayern, denn die Mischung machts. Erst 80Mio. für Hernandez, um dann für 8 Mio. Vogt zu holen. Das nennt man dann wohl Streuung in der Qualität? Aber wo bitte schön sind die versprochenen Granaten, Uli? Sollte Vogt von der TSG kommen, sollten die Bayern Hoffenheim gleich als Farmteam kaufen, wäre da nicht der blöde Umstand, dass Hr. Hopp mehr Geld als der FCB hat...;-)
der_dr_Nickel 01.07.2019
2. Neues sky-Abo...
Zitat von Sal.Paradiesund wenn Morey in 2-3 Jahren zurück nach Spanien oder die PL geht, wird der BVB wieder schönes Geld verdienen. Und die Spatzen pfeiffen es von den Dächern, dass Kevin Vogt nach Minga kommt, sollte Boa den Verein verlassen. Clever von den Bayern, denn die Mischung machts. Erst 80Mio. für Hernandez, um dann für 8 Mio. Vogt zu holen. Das nennt man dann wohl Streuung in der Qualität? Aber wo bitte schön sind die versprochenen Granaten, Uli? Sollte Vogt von der TSG kommen, sollten die Bayern Hoffenheim gleich als Farmteam kaufen, wäre da nicht der blöde Umstand, dass Hr. Hopp mehr Geld als der FCB hat...;-)
...oder was? Da besser nicht alles so ernst nehmen, die müssen Sendezeit im Sommer füllen, oder vielmehr alles mit mit einem ;-)) betrachten. Lieber auf die hier bestehende Medienlandschaft verlassen, zumal die tz schon ziemlich nahe am Verein ist (also wesentlich näher als irgendeiner der sich auf seine Altersteilzeit freut und von einer Dauerkarte auf der Haupttribüne träumt) https://www.tz.de/sport/fc-bayern/kevin-vogt-fc-bayern-angeblich-an-kovac-wunschspieler-dran-12753883.html Übrigens, ein sub-link im Artikel kann für den ein oder anderen Finanzfachmann erhellende Informationen, bzgl. der finanziellen Situation des SdS, enthalten (obwohl ich befürchte dass diese geflissentlich Ignoriert werden). Viel interessanter ist doch de Ausverkauf beim HSV; aus der Not geboren oder Heckings Handschrift?
1988floriansemmler 02.07.2019
3. "laut MOPO"
Soll das ein Witz sein, dass der Spiegel sich beim Santos Transfer auf die BoulevardZeitung "Mopo" bezieht, die wahrlich nicht für Seriösität oder glaubhafte Informationen steht...
Böttinger 02.07.2019
4. Zu Beitrag #1.
Sehr interessant. Forist Sal. kennt die finanziellen Verhältnisse von Dietmar Hopp. Ihm scheint entgangenen zu sein, dass Hopp schon seit Jahren darauf besteht, dass die TSG keine weitere Hilfe von ihm mehr erwarten darf. Deshalb ist die TSG schon seit Jahren bestrebt, hohe Erlöse aus Spielerverkäufen zu realisieren. Das fängt bei Gustavo an geht über Firmino bis jetzt zu Schulz und Demirbay.
Sal.Paradies 05.07.2019
5. Aber natürlich ist mir bekannt,
Zitat von BöttingerSehr interessant. Forist Sal. kennt die finanziellen Verhältnisse von Dietmar Hopp. Ihm scheint entgangenen zu sein, dass Hopp schon seit Jahren darauf besteht, dass die TSG keine weitere Hilfe von ihm mehr erwarten darf. Deshalb ist die TSG schon seit Jahren bestrebt, hohe Erlöse aus Spielerverkäufen zu realisieren. Das fängt bei Gustavo an geht über Firmino bis jetzt zu Schulz und Demirbay.
dass Hr. Hopp die TSG so aufgestellt haben wollte, dass sie sich selbst finanziert, womit auch die immer wiederkehrenden Verkäufe zu tun haben. Wenn aber irgend jemand die TSG durch Geld "einvernehmen" wollte, "dann" hätte Hr. Hopp ganz sicher ein Probleme damit und hätte genügend finanzielle Potenz, alle Angebote dieser Erde abzuschmettern. Alles reine Hypothese, meine Lieber, aber nichtsdestotrotz so real wie nur irgend etwas. Würde es z.B einen D. Hopp in London gegeben haben, dann hätte ein Abramovic niemals Zugriff auf Chelsea bekommen. Alles klar soweit...;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.