+++ Fußball-Transferticker +++ »Er muss sofort gehen« – Barcelona will Dembélé loswerden

Wer kommt, wer geht? Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte. Heute mit einem Weltmeister auf dem Transfermarkt – und einem US-Talent auf dem Sprung in die Bundesliga.
Ousmane Dembélé soll den FC Barcelona verlassen

Ousmane Dembélé soll den FC Barcelona verlassen

Foto: PAU BARRENA / AFP

+++ FIX +++

Barcelona will Dembélé loswerden

Der FC Barcelona will den früheren Dortmunder Bundesligaprofi Ousmane Dembélé noch im Winter loswerden. Nach seinem Ultimatum für eine Vertragsverlängerung strich Trainer Xavi den Franzosen am Donnerstag aus dem Kader für das Pokal-Achtelfinale am Abend (21.30 Uhr) bei Athletic Bilbao.

»Es ist für uns offensichtlich, dass der Spieler nicht in Barcelona bleiben will und sich der Zukunft von Barça nicht verpflichtet fühlt«, sagte Fußball-Direktor Mateu Alemany im Klub-TV. »Wir haben ihm und seinen Agenten gesagt, dass er sofort gehen muss, weil wir engagierte Spieler wollen und hoffen, dass ein Transfer vor dem 31. Januar zustande kommt.«

Dembélés Vertrag läuft im Sommer aus, der mit 1,35 Milliarden Euro verschuldete Verein kann also nur in der laufenden Transferperiode noch eine Ablöse kassieren. Der spätere Weltmeister war 2017 für eine dreistellige Millionen-Euro-Ablöse vom BVB nach Barcelona gewechselt.

Wolff verlässt Gladbach – vorerst

Borussia Mönchengladbach leiht Hannes Wolf an den englischen Zweitligisten Swansea City aus. Der 22-jährige Mittelfeldspieler soll in England bis zum Saisonende Spielerfahrung sammeln. »Hannes braucht für seine Entwicklung mehr Einsatzzeit als wir ihm im Moment bieten können«, sagte Sportdirektor Max Eberl, der zuletzt bereits angedeutet hatte, dass sich bei Wolf in den nächsten Tagen etwas ereignen könne.

Der Österreicher war im Sommer 2020 als Wunschspieler des damaligen Trainers Marco Rose für knapp zehn Millionen Euro von RB Leipzig verpflichtet worden. Unter Nachfolger Adi Hütter spielt der Offensivspieler aber keine Rolle mehr.

Schalke verleiht Becker nach Rostock

Zweitligist Schalke 04 verleiht seinen Innenverteidiger Timo Becker (24) bis zum Saisonende an den Ligarivalen Hansa Rostock. »Es ist extrem wichtig für Timo, Spielpraxis auf möglichst hohem Niveau sammeln zu können«, sagte Sportdirektor Rouven Schröder. Beckers Vertrag läuft noch bis Mitte 2023, zuletzt spielte er bei Trainer Dimitrios Grammozis keine Rolle.

Frankfurt verstärkt sich mit Knauff

Eintracht Frankfurt leiht Junioren-Nationalspieler Ansgar Knauff (20) vom Ligarivalen Borussia Dortmund für anderthalb Jahre bis zum 30. Juni 2023 aus. Das gaben beide Vereine am Donnerstag bekannt. Eine Kaufoption besitzen die Hessen danach nicht.

"Er ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, im Rahmen einer Leihe mehr Spielpraxis sammeln zu können. Diese Chance möchten wir ihm bieten, um sich auf hohem Niveau weiterzuentwickeln", sagte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.

Knauff kam in dieser Saison lediglich auf fünf Kurzeinsätze für den Tabellenzweiten.

+++ GERÜCHTE +++

US-Talent Che auf dem Sprung nach Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim steht vor der Verpflichtung des US-Talents Justin Che. Der 18-Jährige soll nach Angaben des Fachmagazins »Kicker« zunächst bis 2023 vom FC Dallas ausgeliehen werden. Danach soll es eine Kaufoption geben. Che war in der Rückrunde der vergangenen Saison bereits an den FC Bayern München ausgeliehen worden und hatte in der zweiten Mannschaft acht Drittligaspiele bestritten.

ara/mfu/dpa/sid