+++ Fußball-Transferticker +++ Podolski wohl auf dem Sprung gen China

Lukas Podolski steht offenbar kurz vor einem Wechsel nach Fernost. Werder wirbt um seine Routiniers, und Arjen Robben sieht keinen Grund zu einer raschen Vertragsverlängerung. Alle Gerüchte und Transfers im Überblick.

Lukas Podolski
AFP

Lukas Podolski


+++ Bobic dementiert Seferovic-Gerüchte +++

[18.24 Uhr] Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic glaubt vorerst weiter an einen Verbleib von Angreifer Haris Seferovic. Entgegen anderslautender Medienberichte, nach denen der Schweizer Nationalspieler unmittelbar vor einem Wechsel nach Portugal stehen soll, haben "weder Haris noch ich Kontakt zu Benfica Lissabonn. Das wüsste ich", sagte Bobic der "Hessenschau".

Unterdessen hat der SGE-Manager Hoffnungen auf einen Verbleib von Jesús Vallejo über den Sommer hinaus noch nicht aufgegeben. Der 20-jährige Innenverteidiger, der bislang überzeugen konnte und in allen Hinrundenpartien auf dem Platz stand, ist bis zum Saisonende von Real Madrid ausgeliehen. "Wir sollten uns einfach an ihm erfreuen. Vielleicht noch fünf Monate, vielleicht noch ein Jahr. Sein Verbleib ist ein komplett offenes Thema", sagte Bobic.

+++ Podolski schielt in die chinesische Super League +++

[16.55 Uhr] Ein möglicher Wechsel von Lukas Podolski von Galatasaray Istanbul zum chinesischen Klub Beijing Guoan rückt nach Aussage seines aktuellen Vereins näher. "Der Transfer ist in der Abschlussphase", sagte Galatasaray-Vorstandsmitglied Levent Nazifoglu in Antalya vor Medienvertretern.

Galatasaray wolle den Weltmeister von 2014 zwar nicht verkaufen, doch "der Spieler selbst scheint einen Wechsel zu favorisieren", sagte Nazifoglu. Um bald Planungssicherheit zu haben, sollen sich die Verhandlungen aber nicht mehr allzu lange hinziehen: "Entweder passiert der Transfer innerhalb einer Woche oder gar nicht." Podolski selbst hatte seine Zukunft offengelassen, als er diese Woche zum Trainingslager in Antalya erschienen war. "Ja, es gibt ein Angebot, doch ich habe mich noch nicht entschieden", wurde der 31-Jährige von "NTV Spor" zitiert. (lst/dpa)

+++ Halilovic-Zukunft weiter ungewiss +++

[14.37 Uhr] Macht eine Ausleihe Sinn oder kann er der Mannschaft in der Rückrunde helfen? Diese Frage treibt derzeit die Verantwortlichen des Hamburger SV um, wenn sie sich über die nähere Zukunft von Offensivspieler Alen Halilovic austauschen. Jens Todt, neuer Sportdirektor des HSV, kann die Unzufriedenheit des 20-Jährigen über seine geringen Einsatzzeiten (bislang 137 Bundesliga-Minuten) nachvollziehen.

Eine Entscheidung über einen Wechsel des Kroaten in der Winterpause ist aber noch nicht gefallen. "Es ist normal, dass ein junger Spieler mehr Einsätze bekommen möchte. Das ist nachvollziehbar und sinnvoll für seine Entwicklung", sagte Todt in einem Interview mit Sky Sport News HD: "Da wird jetzt auch nicht gejammert. Wenn es sinnvoll ist, dass der Spieler anderswo Spielpraxis sammelt, dann ist das für seine Entwicklung gut und dann unterstützen wir das. Aber das ist alles noch in der Schwebe und nicht spruchreif." (lst)

+++ Vertragsverlängerung für Robben derzeit kein Thema +++

[13.36 Uhr] Der Vertrag von Flügelstürmer Arjen Robben beim FC Bayern München läuft im kommenden Sommer aus. Dennoch zeigt der 32-Jährige keinerlei Anzeichen, diese Ungewissheit zeitnah ausräumen zu wollen: "Ich konzentriere mich jetzt auf die nächsten sechs Monate. Ich habe auch keine Deadline. Es kommt, wie es kommt. Es gibt Spieler, die sagen: Ich will erst, dass mit dem Vertrag alles gelöst ist, dass das organisiert ist. Ich konzentriere mich nur auf Fußball." Der niederländische Nationalspieler, der im Kalenderjahr 2016 wegen diverser Verletzungen über 20 Pflichtspiele verpasst hatte, sagte weiter: "Es ist ja nicht so, dass ich ohne Vertrag spiele. Ich bin noch sechs Monate sowieso da, vielleicht noch ein Jahr oder zwei Jahre - ich weiß es nicht." (lst/sid)

+++ Werder will Pizarro und Fritz halten +++

[12.18 Uhr] Nach Vorstellungen der Vereinsführung von Werder sollen die erfahrenen Claudio Pizarro (38 Jahre alt) und Clemens Fritz (36) auch in der kommenden Saison für Bremen spielen. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte Manager Frank Baumann: "Claudio weiß, dass wir ihn schätzen und mit ihm weitermachen wollen. Wir müssen schauen, wie es bei ihm körperlich weitergeht und ob er bei uns bleiben möchte. Claudio muss sagen: 'Ich habe Bock!'. Das gilt auch für Clemens (Fritz, d. Red.)."

Fotostrecke

18  Bilder
Wintertransfers der Bundesliga: Wolfsburg kauft ein, Werder gibt ab

Unter Druck möchte der ehemalige Bundesligaprofi Baumann die beiden Spieler jedoch nicht setzen. "Es gibt keinen abgesteckten Zeitrahmen. Wir werden am Ende noch früh genug miteinander reden", sagte er. (lst)

+++ S04-Manager Heidel offen für Wintertransfers +++

[11.07 Uhr] Christian Heidel, Sportvorstand von FC Schalke 04, kann sich eine personelle Verstärkung des Kaders in der Winterpause unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen. "Das wird sich sehr kurzfristig entscheiden. Wir werden nur etwas tun, wenn es sportlich und wirtschaftlich sinnvoll ist. Es gibt keinen Grund für Aktionismus", sagte Heidel in einem Interview mit Sky Sport News HD: "Natürlich haben wir viele verletzte Spieler, aber die kommen ja alle wieder. Wir werden den Kader jetzt nicht aufblähen. Es ist aber schon im Bereich des Möglichen, dass noch etwas passiert." (lst/sid)

+++ Arsenal-Coach Wenger macht Mertesacker Hoffnungen +++

[10.36 Uhr] Der langzeitverletzte Per Mertesacker steht vor einer Vertragsverlängerung beim 13-maligen englischen Meister FC Arsenal. Die aktuelle körperliche Verfassung spiele bei einer solchen Entscheidung keine große Rolle, sagte Arsenal-Teammanager Arsène Wenger mit Blick auf Mertesacker und dessen spanischen Mannschaftskollegen Santi Cazorla. Die Verträge beider Spieler laufen im Sommer aus.

"Wir haben bei beiden eine Vertragsoption, und ich denke, wir werden sie ziehen", sagte Wenger: "In erster Linie wollen wir die beiden wegen ihrer fußballerischen Qualitäten halten, aber auch wegen ihrer mentalen Stärken. Wir brauchen eine Mischung aus Jugend und Erfahrung." (lst/sid)

+++ Pacult übernimmt kroatisches Tabellen-Schlusslicht +++

[10.18 Uhr] Der ehemalige Bundesliga-Trainer Peter Pacult hat offenbar einen neuen Arbeitgeber gefunden. Wie österreichische und kroatische Medien übereinstimmend berichten, soll der 57-Jährige den kroatischen Erstligisten Cibalia Vinkovci vor dem Abstieg retten.

Der Tabellenletzte holte in den ersten 20 Saisonspielen nur einen Sieg und musste zuletzt sechs Niederlagen in Folge einstecken. Pacults bislang letzte Trainerstation war der slowenische Erstligist NK Zavrc im Jahr 2015, den er jedoch nach nur 14 Tagen wieder verlassen musste. Zu den größten Erfolgen in der Trainerlaufbahn des gebürtigen Wieners zählt der Gewinn der österreichischen Meisterschaft 2008 mit Rapid Wien.

Alle Transfers und Gerüchte vom 6. Januar finden Sie hier.

lst/dpa/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ge1234 07.01.2017
1. Was ...
... vor 10 Jahren die arabischen Vereine waren, sind jetzt die chinesischen: Austragsstüberl für in die Jahre gekommene Ex- bzw., Fast-Stars, die den Durchbruch nie richtig geschafft haben. Aber warum sollte man als solcher nicht noch mal 2-3 Jahre richtig kassieren, aus sportlichen Gründen wird wohl eh keiner dahin wechseln! Also Poldi, Stäbchen einpacken und im Restaurant schön immer die Nr. 39 bestellen!
Nonvaio01 07.01.2017
2. Bremen
die wollen wohl mit gewallt absteigen......unglaublich...egal was diese spieler geleistet haben, keiner bestreitet das...aber deren zeit is um.....wenn es Werde aber wichtiger ist verdiente spieler zu halten als die klasse...dann viel spass.
grätscher 07.01.2017
3.
In Peking wurde die Tage vor lauter Smok doch der Flughafen und etliche Fernverkehrsstrassen gesperrt, Sichtweite wegen Smoks teilweise unter 20 Meter. Ich frage mich, wie man dort dann Fußball auf einigermaßen Niveau betreiben will
Nonvaio01 07.01.2017
4. ich denke
Zitat von grätscherIn Peking wurde die Tage vor lauter Smok doch der Flughafen und etliche Fernverkehrsstrassen gesperrt, Sichtweite wegen Smoks teilweise unter 20 Meter. Ich frage mich, wie man dort dann Fußball auf einigermaßen Niveau betreiben will
es geht eher um entwicklungshilfe. Auch wenn diese Stars schon keine mehr sind und nur wegen dem Geld dorthin gehen, so koennen die immer noch gut Fussballspielen und denen in China helfen sich im Weltfussball zu etablieren. Dafuer zahlt man dann eben.
salkum 08.01.2017
5. nein, so ist das nicht.....
@4: nein das ist Quatsch. Entwicklungshilfe ist das nicht. Das wird dem chinesischen Fussball nicht helfen. Und das haben die politischen Verantwortlichen auch erkannt und wollen diesen Transferwahnsinn einschränken. salkum
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.