+++ Transferticker +++ Atlético verliert Rodrigo an City und verpflichtet João Félix - für 126 Millionen Euro

Atlético Madrid hat den Portugiesen João Félix verpflichtet und sorgt damit nur Stunden nach dem Rodrigo-Verkauf an Manchester City für einen Paukenschlag. Transfers und Gerüchte im Überblick.

João Félix in der Europa-League-Partie gegen Eintracht Frankfurt
Arne Dedert/DPA

João Félix in der Europa-League-Partie gegen Eintracht Frankfurt


TRANSFERS

Atléti kauft João Félix und verliert Rodrigo an Manchester City

Atlético Madrid hat das Rennen um das große portugiesische Talent João Félix gewonnen. Der 19-Jährige von Benfica Lissabon kommt für die festgeschriebene Ablösesumme von 126 Millionen Euro, wie Benfica mitteilte, und erhält einen Vertrag bis 2024. Félix soll sieben Millionen Euro netto im Jahr verdienen.

Der Offensivspieler hat Europas Topklubs in der abgelaufenen Saison mit 20 Toren in 43 Pflichtspielen für Benfica auf sich aufmerksam gemacht. Bei Atlético ist der Nationalspieler als Nachfolger von Antoine Griezmann eingeplant. Der Weltmeister verlässt die Rojiblancos nach fünf Jahren für festgeschriebene 120 Millionen Euro Ablöse mit noch unbekanntem Ziel. Insbesondere der FC Barcelona soll sich um Griezmann bemühen.

Felix kommt, Rodrigo geht zu Manchester City. Der Klub aus der Premier League nutzt demnach die vertraglich festgeschriebene Ausstiegsklausel für den Mittelfeldspieler, der auch als möglicher Neuzugang bei Bayern München gehandelt worden war.

Die Ablösesumme für den 23-Jährigen soll bei rund 70 Millionen Euro liegen. Damit ist Rodrigo der zweitteuerste spanische Spieler der Geschichte nach Torwart Kepa, der vor der abgelaufenen Saison für 80 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Chelsea gewechselt war.

Rodrigo, auch in der Kurzform Rodri bekannt, ist ein zentraler Mittelfeldspieler, der auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. Mit seinen Qualitäten im Passspiel und seiner starken Technik passt der 1,91 Meter große Profi in das System von Trainer Pep Guardiola. Er könnte zum Nachfolger des 34-jährigen Fernandinho aufgebaut werden, der gerade zum Ende der vergangenen Saison mehrfach mit kleineren Verletzungen ausgefallen war.

Atlético-Trainer Diego Simeone bekommt jedoch direkt einen Ersatz: Nur kurz nach dem Abgang von Rodrigo wurde die Verpflichtung von Héctor Herrera bekanntgegeben. Der Vertrag des Mexikaners beim FC Porto war am Saisonende ausgelaufen. So kommt der 29-Jährige ablösefrei nach Madrid.

Durm und Kohr verstärken die Eintracht

Erik Durm schließt sich Eintracht Frankfurt an. Das bestätigte der Bundesligist. Der Spieler war kurzzeitig vereinslos, da der Weltmeister von 2014 seinem alten Arbeitgeber, Premier-League-Absteiger Huddersfield Town, mitgeteilt hatte, nicht mit in die zweite Liga gehen zu wollen. Bei Huddersfield zählte Durm meist zum Stammpersonal, besetzte wechselweise die Position des Links- und Rechtsverteidigers und kam auch im Mittelfeld zum Einsatz.

Es sei diese Variabilität die Eintracht-Coach Adi Hütter an Durm schätzt, sagte er bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Sommerpause: "Mit Erik Durm haben wir einen starken Spieler verpflichtet, der auf beiden Flügeln spielen kann." Gerüchteweise soll es auch Gespräche zwischen dem 27-Jährigen und David Wagner gegeben haben, der den Spieler nach Huddersfield geholt hatte und zur neuen Saison als Trainer Schalke 04 übernimmt.

Später gab Frankfurt noch die Verpflichtung von Dominik Kohr von Liga-Konkurrent Bayer Leverkusen bekannt. Der 25-Jährige soll rund zehn Millionen Euro Ablöse kosten und einen Vertrag über fünf Jahre unterschrieben haben. "Dass deutsche Spieler auf diesem Niveau zu uns kommen, ist ein Nachweis für die positive Entwicklung von Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren", sagte Sportvorstand Fredi Bobic: "Er passt von seiner Spielweise und seinem Charakter ideal zu uns."

In Gesprächen über ein weiteres Engagement stehe der Verein zudem mit Sebastian Rode, Martin Hinteregger und Kevin Trapp, die die Eintracht nach dem Ende ihrer Leihe verlassen hatten.

GERÜCHTE

Juve bemüht sich um Pogbas Rückkehr

Der italienische Serienmeister Juventus ist offenbar in den Poker um Weltmeister Paul Pogba eingestiegen. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, soll Sportdirektor Fabio Paratici Kontakt zum englischen Rekordmeister Manchester United aufgenommen haben, um den 26-jährigen Franzosen nach drei Jahren in England zurückzuholen. 150 Millionen Euro müsste Juve allerdings wohl auftreiben. Der Weltmeister von 2018 hatte bereits zwischen 2012 und 2016 in Turin gespielt.

Pogba will Manchester verlassen: Bei einem PR-Termin in Tokio sagte der Mittelfeldspieler kürzlich: "Ich denke, dass es für mich jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, woanders eine neue Herausforderung zu suchen." 2016 war Pogba für die damalige Weltrekordablöse von 105 Millionen Euro nach Manchester gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.

Für Juventus wäre der Transfer der nächste Schritt, eine Mannschaft aufzubauen, die den-Champions-League-Titel gewinnen kann. Zuletzt hatten die Italiener um Superstar Cristiano Ronaldo (kam 2018) ablösefrei Adrien Rabiot von Paris Saint-Germain und Aaron Ramsey vom FC Arsenal verpflichtet. Darüber hinaus wurde Linksverteidiger Luca Pellegrini von der AS Rom für 22 Millionen Euro gekauft. Mit Maurizio Sarri vom Europa-League-Sieger FC Chelsea kam auch ein neuer Trainer. Zudem halten sich Gerüchte, wonach der Klub vor der Verpflichtung des niederländischen Toptalents Matthijs de Ligt stehen soll.

Pogba soll allerdings auch bei anderen Großklubs auf der Wunschliste stehen: Der spanische Rekordmeister Real Madrid und sein französischer Trainer Zinédine Zidane sollen ihn verpflichten wollen. Die Königlichen möchten angeblichen den walisischen Flügelstürmer Gareth Bale gegen Pogba tauschen. Pogba könnte in diesem Sommer zum begehrtesten Spieler auf dem Markt werden.

Benito Raman
Andreas Gora / DPA

Benito Raman

Düsseldorfs Raman zum Medizin-Check bei Schalke

Die Verhandlungen zwischen Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf um Angreifer Benito Raman sind offenbar abgeschlossen. Der 24-Jährige weilt bereits in Gelsenkirchen und soll dort die abschließende medizinische Untersuchung absolvieren. Noch am Mittwoch soll der Transfer offiziell werden.

Laut "Bild" soll sich die Ablöse für den Belgier auf 13 Millionen Euro belaufen. In der vergangenen Saison erzielte Raman bei 30 Bundesligaeinsätzen zehn Treffer und bereitete sechs Tore vor. Auch dank des schnellen und dribbelstarken Stürmers überraschte Düsseldorf als Aufsteiger und wurde am Ende Zehnter. Die Verhandlungen mit Schalken um Raman hatten sich zuletzt in die Länge gezogen. Jetzt bekommt der Revierklub wohl seinen Wunsch-Angreifer.

WEITERE TRANSFERS

Yaya Touré wechselt mit 36 in die zweite chinesische Liga

Der frühere ivorische Nationalspieler Yaya Touré setzt seine Karriere nun doch fort und wechselt nach China. Nach einem halben Jahr Vereinslosigkeit unterschrieb der 36-Jährige einen Vertrag beim Zweitligisten Qingdao Huanghai. Über die Laufzeit des Kontrakts machte der Verein keine Angaben. Touré, der 2009 die Champions League mit dem FC Barcelona gewonnen hatte, wurde am Mittwoch vorgestellt.

Touré hatte nach acht Jahren mit drei Meistertiteln bei Manchester City im Sommer 2018 keinen neuen Vertrag erhalten. Nach dem Intermezzo bei Olympiakos Piräus von September bis Dezember 2018 waren Gerüchte über ein mögliches Karriereende des viermaligen Fußballers des Jahres in Afrika aufgekommen. Nun geht seine Laufbahn weiter.

mey/mfu/tip/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 03.07.2019
1. der am meisten ueberschaetzte spieler
meiner meinunbg nach. Bei manu hat er nichts gemacht, und nur wenn er lust hatte, fuer mich der inbegriff einer Diva
ayee 03.07.2019
2. Der begehrteste wäre Mbappe
Der begehrteste wäre Mbappe, wenn jemand es für realistisch halten würde, ihn von PSG diese Saison schon wegeisen zu können. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde er jedenfalls ganz oben auf meiner Liste stehen.
kaiservondeutschland 03.07.2019
3. Herrera ist kein Rodri-Ersatz
Der Ersatz für Rodri(go) ist Marcos Llorente. Rodri und Lorrente sind defensive Mittelfeldspieler. Llorente erbt die "14" von Rodri. Herrera ist kampfstarker Box-to-Box-Spieler. Herrera ersetzt den ehemaligen Kapitän Gabi, der schon vorletzte Saison ausgeschieden ist und in der letzten Saison schmerzlich verletzt wurde. Aupa Atleti.
mariomeyer 03.07.2019
4. @Nonvaio
Danke für diesen Kommentar. Das erklärt eine ganze Menge.
spadoni 03.07.2019
5. ManCity
Wieso darf Manchester City, trotz des mehrfachen Verstosses gegen das financial fairplay und sonstigen Unregelmässigkeiten, 70 Mio für einen Spieler wie Rodrigo ausgeben? Aber die Ölprinzen regeln das schon, mit viel Geld, von daher passiert City NICHTS. Der AC Mailand wurde für viel weniger aus der EL ausgestossen !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.