+++ Transferticker +++ Bayern München offenbar mit U21-Europameister Roca einig

Der FC Bayern steht offenbar vor einer Verpflichtung eines spanischen U21-Europameisters, Borussia Dortmund hat dagegen den Abgang von Abdou Diallo bestätigt. Alle Transfers und Gerüchte im Überblick.

Marc Roca setzte sich mit Spanien im U21-EM-Finale gegen Deutschland durch - und könnte nun nach München wechseln.
Alessandro Sabattini/Getty Images

Marc Roca setzte sich mit Spanien im U21-EM-Finale gegen Deutschland durch - und könnte nun nach München wechseln.


GERÜCHTE

Bayern einig mit U21-Europameister?

Der FC Bayern hat sich offenbar mit dem spanischen U21-Europameister Marc Roca auf einen Transfer geeinigt. Es gebe eine Vereinbarung zwischen dem 22-Jährigen und dem Rekordmeister, berichtet die spanische Zeitung "Marca". Nur über die Ablösesumme des defensiven Mittelfeldspielers von Espanyol Barcelona soll noch verhandelt werden. Demnach hat Roca eine Ausstiegsklausel über 40 Millionen Euro in seinem Vertrag stehen.

Mit Spaniens U21 war Roca vor zwei Wochen durch einen 2:1-Finalsieg gegen Deutschland Europameister geworden. Für Espanyol gelang ihm in der vergangenen Saison in 35 Ligaspielen ein Tor. Rocas Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2022.

Trippier vor Wechsel zu Atlético

Der englische Nationalspieler Kieran Trippier steht offenbar vor einem Wechsel zu Atlético Madrid. Wie unter anderem der Guardian berichtet, soll der Rechtsverteidiger von Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur die Erlaubnis der Nordlondoner bekommen haben, für den Medizincheck in die spanische Hauptstadt zu reisen.

Atlético hat auf der Position bedarf, weil der Kroate Sime Vrsaljko mit einer Knieverletzung von seiner Leihe bei Inter Mailand zurückgekehrt war und der langjährige Rechtsverteidiger Juanfran den Klub nach über acht Jahren im Sommer verlassen hatte. Als Ablösesumme für Trippier nennt der Guardian umgerechnet rund 22 Millionen Euro.

Der 28-Jährige spielt seit 2015 für die Spurs und zog mit seinem Team in der vergangenen Saison als Stammspieler in das Finale der Königsklasse ein, in dem Tottenham dem Ligarivalen FC Liverpool 0:2 unterlag. Mit der Nationalmannschaft hatte Trippier als Stammspieler das Halbfinale der WM 2018 erreicht, war dort aber trotz eines Freistoßtores in der Verlängerung an Kroatien gescheitert.

Lewandowski soll bis 2023 bleiben

Der FC Bayern München plant über 2021 hinaus mit Torjäger Robert Lewandowski. Die Gespräche des deutschen Meisters mit dem polnischen Fußball-Nationalstürmer über eine vorzeitige Verlängerung des Vertrages um weitere zwei Jahre bis 2023 scheinen in der finalen Phase zu sein, wie Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG auf der USA-Reise der Münchner andeutete.

"Eingetütet ist es nicht, aber bei Robert gibt es schon die Entwicklung, dass er sich bei Bayern München extrem wohl fühlt", sagte Rummenigge in Los Angeles.

Robert Lewandowski soll bis 2023 für die Münchner jubeln
Getty Images

Robert Lewandowski soll bis 2023 für die Münchner jubeln

Lewandowski war 2014 ablösefrei von Borussia Dortmund gekommen. Bei Ablauf des Kontraktes wäre der Angreifer knapp 35 Jahre alt. Aber das ist aus Sicht von Rummenigge beim Athleten Lewandowski kein Problem, "wenn man sich seinen Körper anschaut. Das ist ein Spieler, der kann leicht noch einige Jahre auf dem Niveau spielen."

Der 30-jährige Lewandowski ist in seinen fünf Bayern-Jahren dreimal Bundesliga-Torschützenkönig geworden. Ein weiteres Mal holte er diesen Titel noch beim BVB (2014). "Wenn man so einen Spieler hat, gibt man den auch nicht ab", sagte Rummenigge zur langfristigen weiteren Planung mit Lewandowski: "Deswegen haben wir im letzten Jahr auch entschieden, in der Richtung auch gar nicht nachzudenken."

Bei Mandzukic "nichts geplant"

Eine mögliche Rückkehr von Lewandowskis Vorgänger Mario Mandzukic nach München, wie zuletzt spekuliert, ist laut Rummenigge kein Thema. "Wir sollten nicht anfangen mit Namen. Dazu sage ich nichts", sagte Rummenigge, fügte aber hinzu: "Aber in der Richtung ist nichts geplant." Mit dem schon 33 Jahre alten Kroaten hatten die Bayern 2013 die Champions League gewonnen. 2014 wechselte Mandzukic zu Atlético Madrid und spielt seit 2015 beim italienischen Serienmeister Juventus.

Werder soll an Henrichs interessiert sein

Werder Bremen ist laut einem Bericht des Internet-Portals "Deichstube" an U21-Vize-Europameister Benjamin Henrichs interessiert. Im Gespräch ist ein Leihgeschäft mit Henrichs' derzeitigem Klub AS Monaco. Zuletzt war der 22-Jährige mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht worden. "Deichstube" schreibt: "Die Bremer Verantwortlichen um Sportchef Frank Baumann haben sich bereits vor Wochen mit der Personalie auseinandergesetzt."

Monaco zahlte vor knapp einem Jahr 20 Millionen Euro für den Außenverteidiger an Bayer Leverkusen. Laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" sollen die Münchner nun 25 Millionen bieten, die Monegassen aber mindestens 35 Millionen fordern.

Klinsmann als VfB-Chef im Gespräch

Nach dem Rücktritt des Präsidenten Wolfgang Dietrich läuft beim VfB Stuttgart die Suche nach einem neuen starken Mann. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung ist Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann ein Kandidat.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann plädierte in einem Facebook-Eintrag für den ehemaligen VfB-Spieler: Der Verein benötige jetzt eine Persönlichkeit mit Fußballkompetenz, die ausschließlich das Interesse des Vereins im Blick habe. "Jemand der von hier kommt, der zusammenführt und hinter dem sich die ganze VfB-Familie versammeln kann. Ich denke, nicht allzu viele bringen ein solches Profil mit. Als VfB-Fan würde mir da aber schon jemand einfallen, den ich letztes Jahr in Kalifornien getroffen habe und der den Brustring definitiv im Herzen trägt."

Klinsmann kann sich eine Rückkehr zum Zweitligisten offenbar vorstellen. "Der VfB ist ein besonderer Verein für ihn", sagte Klinsmanns Berater Roland Eitel dem SID, "wenn ihn jemand vom VfB anruft - egal aus welchem Grund - wird er immer ans Telefon gehen. Wie in der Vergangenheit auch."

TRANSFERS

Nkunku geht nach Leipzig

Das französische Mittelfeldtalent Christopher Nkunku verlässt Paris Saint-Germain und wechselt zum Bundesligisten RB Leipzig. Der Wechsel sei "mittlerweile fix", mindestens aber "in den letzten Zügen", sagte PSG-Trainer Thomas Tuchel dem Fernsehsender Sky. Der 21-Jährige habe sich bereits von der Mannschaft verabschiedet. Medienberichten zufolge liegt die Ablöse bei 15 Millionen Euro.

"Es ist wie immer ein weinendes Auge dabei, weil er ein unglaubliches Potenzial hat und ich ihn sehr mag. Aber es ist für ihn wichtig, sich im Ausland so einer Aufgabe zu stellen. Ich habe ihm gesagt, dass er einen Topklub und einen Toptrainer vorfindet", sagte Tuchel. PSG befindet sich derzeit in Deutschland, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. In einem Testspiel schlug der französische Meister Zweitligist Dynamo Dresden 6:1.

Diallo wechselt zu PSG

Verteidiger Abdou Diallo weicht mit seinem Wechsel BVB-Zugang Mats Hummels
Patrick Seeger/DPA

Verteidiger Abdou Diallo weicht mit seinem Wechsel BVB-Zugang Mats Hummels

Der Wechsel von Abdou Diallo von Borussia Dortmundzu Paris Saint-Germain ist perfekt. Das gab der Klub auf Twitter bekannt. Dem Vernehmen nach beträgt die Ablöse für den Verteidiger 34 Millionen Euro. Der 23-Jährige war erst im vergangenen Sommer für 28 Millionen Euro vom FSV Mainz 05 zum BVB gewechselt. Diallo hatte nach der Rückkehr von Mats Hummelsnach Dortmund bereits vor Tagen Abwanderungsgedanken geäußert und von einem "schönen Projekt" in Paris gesprochen.

Bereits zuvor hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc bestätigt, dass der Wechsel beschlossen ist. "Das hat sich so ergeben. Abdou hat für sich entschieden, dass er eine andere Herausforderung annehmen möchte, und für uns hat es wirtschaftlich gepasst. Deshalb haben wir dem Wechsel zugestimmt", sagte Zorc den "Ruhr Nachrichten".

Haller zu West Ham United

Eintracht Frankfurtund West Ham United haben sich über die Transfermodalitäten bezüglich eines Wechsels von Sébastien Haller geeinigt. Nach Angaben der Eintracht ist der Angreifer auf dem Weg nach England, um den Medizincheck bei West Ham United zu absolvieren. Der Wechsel in die Premier Leaguesoll den Frankfurtern laut "Sky Sport News" 45 Millionen Pfund Ablöse (ungefähr 56 Millionen Euro) einbringen. Haller hatte in der abgelaufenen Bundesligasaison 15 Tore für die Eintracht erzielt.

mfu/hba/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dicke_Berta 16.07.2019
1. Wollte der
nicht schon mal weg? Reisende soll man nicht aufhalten. Normal!
bstendig 16.07.2019
2. Ob das so klug ist?
Der wollte doch schon zigmal weg, zu den "großen" Vereinen in Spanien. Und jetzt ist er wohl zu alt, zu schlecht und plötzlich liebt er wieder München? Leute, spart euch die Vertragsverlängerung - oder reduziert die Bezüge um 50% Sooo gut ist er nimmer. Das weiß er übrigens selbst auch.
ausdersichtvon 16.07.2019
3. ja genau
Zitat von Dicke_Bertanicht schon mal weg? Reisende soll man nicht aufhalten. Normal!
aber wer will den noch hier in der Bundesliga kann der vielleicht 25-30 Tore schießen in England Spanien oder Italien wäre er froh 10-15 zu schieße zu gut sind dort die Abwehrspieler
Papazaca 16.07.2019
4. Wie die Mario-Gerüchte den Medien unendlich viel Stoff liefern
Ja, Mario Mandzukic scheint ja damals nicht in bester Freundschaft die Bayern verlassen zu haben. Von manchen nicht gerade geliebt hat er mir eher gefallen. Er hat sich eben, wie auch Lahm, nicht alles gefallen lassen. Vielleicht hat das alles Spuren auf beiden Seiten hinterlassen. Komischerweise habe ich das fixe Gefühl, das so Spieler wie Hummels und Mario Game Changer sein könnten, was die deutsche Meisterschaft angeht. Vielleicht ist es auch nur die fixe Idee eines älteren Herrn (sprich meiner Wenigkeit) die glaubt, das ältere Spieler unterschätzt werden. Und von unterschätzt zur Geheimwaffe ist es ja nicht weit. Dass das nicht immer stimmt, wissen wir spätesten seit Trump. Trotzdem, Mario, komm zum BVB, kein schlechter Verein! Vielleicht gibt es dann auch viel Freibier und eine Runde um den Borsigplatz.
Pless1 16.07.2019
5.
Robert Lewandowski scheint eingesehen zu haben, dass es mit Real oder Barca nichts mehr wird. Auch die exzellenten PL-Clubs sind im Sturm top besetzt, und zwar mit jüngeren Spielern. Da ist es sinnvoll, bei Bayern zu bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.