+++ Fußball-Transferticker +++ Bayern-Kandidat Mané will sich nach Champions-League-Finale entscheiden

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte: heute mit Liverpools Star Sadio Mané, Leverkusens Torjäger Patrik Schick und einer französischen Nationalspielerin für den FC Bayern. Der Überblick.
Sadio Mané (r.) spielt seit 2016 beim FC Liverpool

Sadio Mané (r.) spielt seit 2016 beim FC Liverpool

Foto: Jon Super / AP

+++ Gerüchte +++

Bayern-Kandidat Mané lässt Zukunft in Liverpool offen

Angreifer Sadio Mané hat vor dem Champions-League-Finale seine Zukunft beim FC Liverpool offen gelassen. »Ob ich bleibe oder nicht, werde ich erst nach dem Champions-League-Finale beantworten«, sagte der Senegalese dem britischen TV-Sender Sky Sports. Der Vertrag des 30 Jahre alten Offensivspielers beim Zweiten der englischen Premier League läuft noch bis zum 30. Juni 2023.

Mané war zuletzt auch mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München in Verbindung gebracht worden. Dort könnte er Serge Gnabry ersetzen, der seinen bis 2023 laufenden Vertrag noch nicht verlängert hat und den Klub womöglich im Sommer verlässt. Auch auf der Position des vom FC Barcelona umworbenen Robert Lewandowski könnte Mané spielen.

Der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp spielt am Samstag (21 Uhr/TV: ZDF und Dazn) in Paris gegen Real Madrid um die Trophäe in der Königsklasse. Mit den Reds hatte Mané bereits 2019 die Champions League gewonnen.

Chelsea will Leipzigs Gvardiol

Joško Gvardiol

Joško Gvardiol

Foto: IMAGO/Tabea Guenzler/Eibner-Pressefoto / IMAGO/Eibner

Nach den Abgängen der Defensivspezialisten Antonio Rüdiger und Andreas Christensen ist der FC Chelsea auf der Suche nach Verstärkungen in der Abwehr. Dabei soll der Topklub der Premier League auch einen Leipziger im Blick haben: Nach Informationen des »Guardian« ist der Champions-League-Sieger von 2021 an RB-Verteidiger Joško Gvardiol interessiert.

Der 20-Jährige war erst im Sommer 2021 für knapp 20 Millionen Euro von Dinamo Zagreb in die Bundesliga gewechselt. In der abgelaufenen Saison hatte er 46 Pflichtspiele für die Leipziger bestritten.

+++ Fix +++

Wolfsburg verlängert mit Trainer Stroot

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit seinem Trainer Tommy Stroot vorzeitig bis 2025 verlängert. Das gab der Klub zwei Tage vor dem DFB-Pokal-Endspiel gegen Turbine Potsdam (Samstag, 16.45 Uhr/ARD und Sky) bekannt.

»Schon bei meiner Verpflichtung hatte ich betont, dass mir eine Vertragsverlängerung mehr bedeutet als der erste Vertrag.« Das sei »ein Vertrauensbeweis«, sagte Stroot. Der 33-Jährige kam 2021 vom FC Twente Enschede nach Wolfsburg und gewann gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison mit einem neuformierten Team die Meisterschaft. In der Champions League scheiterten sie im Halbfinale vor Rekordkulisse am FC Barcelona.

Schindzielorz verlässt VfL Bochum

Sportgeschäftsführer Sebastian Schindzielorz vom Fußball-Bundesligist VfL Bochum wird seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das teilte der Klub mit. Schindzielorz will weiter für den VfL Bochum arbeiten, bis der Klub einen Nachfolger gefunden hat. Der Ex-Profi, der bereits mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht worden war, versicherte, »keinerlei Vertragsgespräche mit anderen Klubs geführt und mich an keinen neuen Klub gebunden« zu haben. Ein Wechsel habe bei der Entscheidung keine Rolle gespielt.

Der 43-jährige Schindzielorz, der bereits in der Jugend für Bochum spielte, hatte sein Amt beim damaligen Zweitligisten Anfang 2018 von Christian Hochstätter übernommen. Unter ihm gelang dem Klub trotz bescheidener finanzieller Mittel die Rückkehr in die Bundesliga und dort zuletzt als Tabellen-13. der Klassenverbleib.

Schick verlängert bis 2027 bei Bayer

Bayer Leverkusen hat überraschend den Vertrag mit Topangreifer Patrik Schick verlängert. Wie der Klub mitteilte, verlängerte der mit Bayern München und Borussia Dortmund in Verbindung gebrachte Angreifer seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2027. In der abgelaufenen Saison machte der Tscheche mit 24 Toren in 27 Bundesliga-Partien auf sich aufmerksam.

»Mit einem solchen Spieler zu verlängern, ist Ausdruck unserer Ambitionen und ein klares Zeichen, dass es bei Bayer 04 Leverkusen auch nach meinem Abschied auf Top-Niveau weitergehen wird«, sagte der scheidende Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. Schick gehöre »zu den besten Mittelstürmern der Welt«. Auch für Sportdirektor Simon Rolfes ist der Mittelstürmer sportlich »absolute Weltklasse« und bringe zusätzlich »die Fähigkeiten eines Führungsspielers« mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Abgang von Dortmunds Erling Haaland zu Manchester City und den Gerüchten um einen Wechsel von Bayerns Robert Lewandowski zum FC Barcelona wurde Schick öffentlich bei beiden deutschen Topklubs als Nachfolgekandidat gehandelt.

Schick war im September 2020 für eine kolportierte Ablöse von rund 25 Millionen Euro von der AS Rom an den Rhein gewechselt. Die Römer hatten ihn zuvor an RB Leipzig verliehen, die Sachsen verzichteten aber auf einen Kauf.

FC Bayern holt Französin Laurent aus Lyon

Emelyne Laurent (l.)

Emelyne Laurent (l.)

Foto: Francois Xavier Marit / AFP

Vizemeister Bayern München vermeldet den zweiten Zugang für die kommende Saison. Die französische Nationalspielerin Emelyne Laurent kommt vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon und unterzeichnete beim FC Bayern einen Vertrag bis 2025.

»Emelyne ist eine sehr schnelle Außenbahnspielerin, die sich sowohl im offensiven als auch im defensiven Bereich zu Hause fühlt«, sagte die Sportliche Leiterin Bianca Rech über die 23-Jährige, die als Leihspielerin bereits bei Atlético Madrid Auslandserfahrung gesammelt hat.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Jeder kennt den FC Bayern und es spricht natürlich für sich, dass so viele französische Nationalspieler wie Kingsley Coman oder Benjamin Pavard bei Bayern spielen«, sagte Laurent: »Ich will es ihnen nachmachen, mich weiterentwickeln und in der Bundesliga spielen.«

In der vergangenen Woche hatten die Bayern die Verpflichtung der englischen Nationalspielerin Georgia Stanway von Manchester City bekannt gegeben.

mfu/vgl/sid/dpa