+++ Transferticker +++ Poker um Griezmann offenbar beendet - Wechsel zu Barça steht bevor

Atlético Madrid und der FC Barcelona haben sich offenbar über Antoine Griezmanns Wechsel geeinigt. In Japan entsteht ein Sturmduo, das insgesamt 93 Jahre alt ist. Alle Transfers und Gerüchte im Überblick.

Griezmann kommt auf 183 Scorerpunkte in 257 Spielen für Atlético
AFP

Griezmann kommt auf 183 Scorerpunkte in 257 Spielen für Atlético


TRANSFERS

Griezmann-Wechsel offenbar fix

Das Theater um den Wechsel von Atlético Madrids Antoine Griezmann zum FC Barcelona scheint ein Ende gefunden zu haben. Laut übereinstimmenden Berichten von "L'Equipe" und "Mundo Deportivo" soll die festgeschriebene Ablösesumme von 120 Millionen Euro am Freitag überwiesen werden. Beim FC Barcelona soll der 28-Jährige den Berichten zufolge einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen.

Zuvor hatte sich der Transfer-Poker um den Angreifer in die Länge gezogen, die spanische Sportzeitung "Marca" hatte "Krieg um Griezmann" geschrieben. Atlético hatte dem Ligakonkurrenten unlautere Methoden vorgeworfen. Demnach soll Barça bereits im Februar Kontakt mit dem Weltmeister aufgenommen und im März eine Einigung erzielt haben.

Griezmann hatte vor rund zwei Monaten angekündigt, Atlético nach fünf Jahren verlassen zu wollen. Dort hat er noch einen Vertrag bis 2023. Am Sonntagabend erschien er nicht zum Training des Champions-League-Teilnehmers und reiste auch nicht mit ins Trainingslager in die USA, woraufhin der Klub mit einer Vertragsstrafe drohte.

Der Wechsel könnte Auswirkungen auf die Bemühungen des FC Bayerns auf dem Transfermarkt haben. Angeblich soll die Bayern-Führung an Barcelonas Flügelspieler Ousmane Dembélé interessiert sein, der aber bereits abgesagt haben soll. Das könnte sich nun ändern, denn mit Griezmann bekommt der Franzose neue, starke Konkurrenz.

J apanischer Zweitligist holt 41-Jährigen

Der Yokohama FC hat Shunsuke Nakamura verpflichtet. Der 41-Jährige kommt aus der ersten japanischen Liga von Júbilo Iwata zum Zweitligisten. Nakamura wurde in Europa durch seine Zeit beim schottischen Rekordmeister Celtic Glasgow bekannt und kehrt mit dem Wechsel in seine Heimatstadt zurück.

Dort erwartet ihn ein noch älterer Sturmpartner. Beim Yokohama FC spielt nämlich Kazuyoshi Miura. Der 52-Jährige ist seit März 2017 der älteste Profispieler, der jemals aktiv war. Zusammen würden die beiden Offensivspieler vermutlich einen neuen Rekord aufstellen, wenn sie denn gleichzeitig aufgestellt werden.

Und das ist zumindest fraglich: In der vergangenen Saison kam Miura nur zu zwei Einsätzen. Dennoch gilt 89-malige Nationalspieler als bester Fußballer, den Japan je hervorgebracht hat. 1986 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag, als 19-Jähriger beim brasilianischen Klub FC Santos. Miura soll dem Manga-Zeichner Yoichi Takahashi zur Figur Captain Tsubasa in der Fernsehserie "Super Kickers" inspiriert haben.

Rom zahlt Rekordablöse für einen Keeper

AS Rom hat einen neuen Torwart verpflichtet. Pau López kommt von Real Betis Sevilla zum Serie-A-Klub, der den Wechsel und eine Ablösesumme in Höhe von 23,5 Millionen Euro bestätigte. Der 24-Jährige, der in der spanischen Nationalmannschaft die Nummer drei hinter David de Gea und Kepa ist, wird damit zum teuersten Torwart-Transfer der Vereinsgeschichte.

Die Roma hatte erst im vergangenen Sommer Robin Olsen verpflichtet, um den nach Liverpool abgewanderten Alisson zu ersetzen. Der Schwede büßte jedoch schon zum Ende der vergangenen Saison seinen Stammplatz ein. Sein Ersatz war der mittlerweile 36-jährige Antonio Mirante.

Toljan wechselt nach Sassuolo

Jeremy Toljan spielt in der kommenden Saison in der Serie A. Der 24-jährige Außenverteidiger wechselt für die Saison 2019/2020 auf Leihbasis von Borussia Dortmund zu Sassuolo Calcio. Das gab der BVB am Donnerstag bekannt. Dem Vernehmen nach liegt die Leihgebühr bei 2,5 Millionen Euro.

Toljan war 2017 von der TSG Hoffenheim nach Dortmund gewechselt, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. In der Rückrunde der abgelaufenen Saison war der U21-Europameister von 2017 an Celtic Glasgow ausgeliehen. Toljan steht noch bis 2022 beim BVB unter Vertrag.

Fortuna holt Ampomah

Fortuna Düsseldorf hat Angreifer Nana Ampomah vom belgischen Klub Waasland-Beveren verpflichtet. Der 23-Jährige unterschrieb für drei Jahre, wie der Verein bestätigte. Der Ghanaer soll den Bundesligisten vier Millionen Euro gekostet haben, was ein Rekordtransfer für die Fortuna wäre. Die Summe wurde bislang allerdings nicht offiziell bestätigt.

Ampomah soll im Angriff Dodi Lukebakio ersetzen, der in der abgelaufenen Saison zehn Tore für Düsseldorf erzielt hatte und nach seiner Leihe zum FC Watford zurückgekehrt war. "Nana Ampomah ist ein schneller, beidfüßiger und trickreicher Spieler für die offensive Außenbahn", sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel über den Zugang.

GERÜCHTE

Eintracht-Angreifer heiß gehandelt

Die erfolgreichen Europapokal-Auftritte könnten für Eintracht Frankfurtweitere personelle Veränderungen in der Offensive zur Folge haben. West Ham Unitedsoll laut der "Bild"-Zeitung ein Angebot für Angreifer Sébastien Haller abgegeben haben. Demnach soll der Premier-League-Klub 40 Millionen Euro Ablöse für den 25-Jährigen geboten haben.

Vor einem guten Monat war bereits Hallers ehemaliger Sturmpartner Luka Jovic zu Real Madrid gewechselt, Ante Rebic soll ein Angebot von Atlético Madridvorliegen haben. Auch hier wird über eine Ablöse in Höhe von 40 Millionen Euro spekuliert. Sollte Eintracht die Spieler ziehen lassen, würde es sich zumindest finanziell lohnen.

Koscielny verweigert USA-Reise des FC Arsenal

Wenn der Premier-League-Klub FC Arsenal zur Saisonvorbereitung in die USA reist, wird Kapitän Laurent Koscielny nicht dabei sein. Das gab der Klub in einer Mitteilungbekannt, in der es heißt: "Wir sind sehr enttäuscht von Laurents Handeln, das klar gegen unsere Anweisungen verstößt." Weitere Informationen - etwa ob es mit Wechselabsichten des 33 Jahre alten Franzosen zu tun hat - gab Arsenal nicht preis.

VERTRAGSVERLÄNGERUNG

Liverpool bindet Origi langfristig

Der FC Liverpool hat den ursprünglich bis 2020 gültigen Vertrag mit Angreifer Divock Origi vorzeitig verlängert. Über die neue Vertragslaufzeit machte der Klub keine Angaben. Nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg war der Belgier in der vergangenen Saison nach Liverpool zurückgekehrt, jedoch selten zum Einsatz gekommen. In den wichtigen Spielen schoss er jedoch für seinen Klub die wichtigen Tore: Im Rückspiel des Champions-League-Halbfinales gegen den FC Barcelona traf der 24-Jährige doppelt und sicherte nach seiner Einwechslung im Finale mit einem Tor den Triumph der Reds.

tip/svs/mrk/dpa/sid

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrisOHZ 11.07.2019
1. Wenn das mal was wird...
ist ja schön, das die Eintracht so viel Geld generiert, aber das wird nach hinten losgehen. Siehe Wolfsburg, vom Pokalsieger zum Fastabsteiger. Dieses mal wird es Frankfurt treffen.
Papazaca 11.07.2019
2. Und was dann, liebe Eintracht? Und was ist mit Mandzukic?
Was wird aus der Eintracht, wenn es praktisch seinen ganzen Sturm verkauft? Hmm? Viel Geld aber keinen Sturm? Und kommt jetzt Mandzukic zum BVB? Die Bayern sollen sich auch um ihn bemühen. Aber ist Mandzukic nicht damals fast vom Hof gejagt worden? Soweit ich mich erinnern kann war es kein freundlicher Abschied. Wird spannend, wenn unsere Lieblingsvereine jetzt im Transfer-Circus als Konkurrenten auftreten. Auch das ist ein Novum, früher agierten beide in unterschiedlichen Sphären, Stichwort Festgeldkonto. Da wüßte man doch zu gerne, wieviel auf besagtem Konto lagert! Milliarden? Sicher!
marcuhlig 11.07.2019
3.
Zitat von PapazacaWas wird aus der Eintracht, wenn es praktisch seinen ganzen Sturm verkauft? Hmm? Viel Geld aber keinen Sturm? Und kommt jetzt Mandzukic zum BVB? Die Bayern sollen sich auch um ihn bemühen. Aber ist Mandzukic nicht damals fast vom Hof gejagt worden? Soweit ich mich erinnern kann war es kein freundlicher Abschied. Wird spannend, wenn unsere Lieblingsvereine jetzt im Transfer-Circus als Konkurrenten auftreten. Auch das ist ein Novum, früher agierten beide in unterschiedlichen Sphären, Stichwort Festgeldkonto. Da wüßte man doch zu gerne, wieviel auf besagtem Konto lagert! Milliarden? Sicher!
man sollte dem sollen das Wörtchen angeblich hinzufügen, ich für meinen Teil hoffe das ist eine Ente. MM ist sicher kein Schlechter, aber zu schlecht für eine Umstellung auf 2 Spitzen und zu gut für einen bloßen Ersatz, damit wäre er kaum zufrieden. was das Festgeldkonto angeht, ich nehme an da wird nicht mehr viel sein, aber stellen Sie sich vor, auch die Bayern haben die Möglichkeit Einkäufe zu finanzieren.
doppelnass 11.07.2019
4.
Zitat von PapazacaWas wird aus der Eintracht, wenn es praktisch seinen ganzen Sturm verkauft? Hmm? Viel Geld aber keinen Sturm? Und kommt jetzt Mandzukic zum BVB? Die Bayern sollen sich auch um ihn bemühen. Aber ist Mandzukic nicht damals fast vom Hof gejagt worden? Soweit ich mich erinnern kann war es kein freundlicher Abschied. Wird spannend, wenn unsere Lieblingsvereine jetzt im Transfer-Circus als Konkurrenten auftreten. Auch das ist ein Novum, früher agierten beide in unterschiedlichen Sphären, Stichwort Festgeldkonto. Da wüßte man doch zu gerne, wieviel auf besagtem Konto lagert! Milliarden? Sicher!
Stimmt zum Beispiel auch nicht. Stichwort Sebastian Kehl. Es wird im nachhinein immer sehr vieles falsch dargestellt. Auch dass die absoluten Topstars zu Bayern wechselten. Das war nie so. Messis, Ronaldos, Beckhams, Figos und Zidanes der Welt wechselten nie nach Deutschland. Es war im Ausland auch vor den Scheichs und Oligarchen stats mehr Geld da. Stichwort: Steuerbefreites Spanien.
Papazaca 11.07.2019
5. Falls aus einer Ente ein Adler wird
Zitat von PapazacaWas wird aus der Eintracht, wenn es praktisch seinen ganzen Sturm verkauft? Hmm? Viel Geld aber keinen Sturm? Und kommt jetzt Mandzukic zum BVB? Die Bayern sollen sich auch um ihn bemühen. Aber ist Mandzukic nicht damals fast vom Hof gejagt worden? Soweit ich mich erinnern kann war es kein freundlicher Abschied. Wird spannend, wenn unsere Lieblingsvereine jetzt im Transfer-Circus als Konkurrenten auftreten. Auch das ist ein Novum, früher agierten beide in unterschiedlichen Sphären, Stichwort Festgeldkonto. Da wüßte man doch zu gerne, wieviel auf besagtem Konto lagert! Milliarden? Sicher!
Schönen Nachmittag, lieber Entenfreund (...ich für meinen Teil hoffe, es ist eine Ente ...) waren doch Ihre Worte. Sie haben recht, ist nicht klar, was und wo er spielt. aber wo ein Wille ist. Aber vielleicht ist ja, Ente hin oder her, der FCB noch mit von der Partie. Ihre Annahme, das auf dem berühmten Festgeldkonto "nicht mehr viel sei" macht mich natürlich nachdenklich. Obwohl, meinem Konto geht es auch nicht besser. Aber ich freue mich mit Ihnen, das die Bayern, Möglichkeiten haben, Einkäufe zu finanzieren. Ich war auch gerade im Lidl+im Edeka. Aber sie meinten natürlich was anderes, oder? Sane, Dembele & Co. Stimmt, das kann der BVB noch nicht. Jeder wie er kann. Wir werden sehen! Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.