+++ Fußball-Transferticker +++ Zidane will Bale loswerden

Mit deutlichen Worten hat sich Madrids Trainer Zinédine Zidane über die Zukunft von Gareth Bale geäußert - er solle den Klub rasch verlassen. Der FC Bayern dagegen hat einen Spieler zum Bleiben überredet.

Real Madrids Gareth Bale (Archivbild: Februar 2019).
REUTERS

Real Madrids Gareth Bale (Archivbild: Februar 2019).


Steht Bales Abschied bei Madrid kurz bevor?

Real Madrids Trainer Zinédine Zidane drängt auf einen baldigen Transfer von Stürmer Gareth Bale. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem wir Entscheidungen treffen müssen", sagte der frühere französische Nationalspieler auf der Pressekonferenz nach der 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern München im Testspiel in den USA.

Bale war vor sechs Jahren für die damalige Rekordsumme von rund 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur nach Madrid gewechselt und hat noch einen Vertrag bis 2022. Der 30-Jährige traf in 155 Spielen 78-mal für die Königlichen und gewann mit dem Klub unter anderem viermal die Champions League. Bale gilt als der Liebling von Klubchef Florentino Pérez, konnte sich im vergangenen Jahr aber weder unter Trainer Santiago Solari, noch unter Nachfolger Zidane empfehlen, der ihn schon abgeben wollte, als er vormals Trainer in Madrid war.

Bei der Partie gegen den Bayern war Bale nicht dabei: "Er wurde nicht in den Kader berufen, weil der Verein an seinem Transfer arbeitet", sagte Zidane. Dieser solle bald stattfinden: "Wenn das morgen passiert, umso besser. Ich hoffe für alle, dass es bald passiert." Der Verein spreche mit dem Klub, zu dem er gehen werde. Um welchen Verein es sich handle, sagte Zidane zunächst nicht. Bales Berater sagte laut "ESPN", es bestehe Einigkeit mit dem Coach über einen Transfer. Bayern-Trainer Niko Kovac verneinte vor dem Aufeinandertreffen mit den Madrilenen, dass sein Verein an einer Verpflichtung des Walisers interessiert sei.

Bayern will Sanches nicht ziehen lassen

Anders als in Madrid sieht es in München aus: Dort spricht man sich für den Verbleib eines Spielers aus. Der deutsche Meister will den mit seiner bisherigen Reservistenrolle unzufriedenen Mittelfeldspieler Renato Sanches nicht abgeben. "Renato Sanches bleibt", erklärte Trainer Niko Kovac am Wochenende in Houston. Der 21-Jährige hatte zuvor Unzufriedenheit über seine geringen Einsatzzeiten geäußert und von "guten Angeboten" gesprochen, die ihm vorlägen. Sanches war 2016 für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon zum FC Bayern gewechselt und zwischenzeitlich schon einmal für ein Jahr an Swansea City ausgeliehen. In der vergangenen Saison kam er in 24 Pflichtspielen zum Einsatz.

Joelinton jubelt nach seinem Treffer gegen Hannover 96 (Februar 2019)
Getty Images

Joelinton jubelt nach seinem Treffer gegen Hannover 96 (Februar 2019)

Joelinton wechselt offenbar in die Premier League

Die TSG 1899 Hoffenheim hat bestätigt, dass der Brasilianer Joelinton den Bundesligisten verlassen wird. "Er steht in konkreten Verhandlungen mit einem Klub aus der Premier League", sagte 1899-Mediendirektor Christian Frommert in der vergangenen Woche. Laut Medienberichte von "Kicker" und "Bild" soll es sich um Newcastle United handeln. Im "Kicker" wird Alexander Rosen, Direktor Profifußball, zitiert: "Wir befinden uns auf der Zielgeraden, aber noch nicht über der Ziellinie."

Die "Bild" spekuliert über eine Ablöse von bis zu 53 Millionen Euro, der "Guardian" über umgerechnet rund 39 Millionen. Die bisherige Vereins-Rekordtransfersumme liegt bei 41 Millionen Euro, für die Roberto Firmino 2015 zum FC Liverpool wechselte. Nach den Verkäufen von Nico Schulz an Borussia Dortmund und Kerem Demirbay an Bayer Leverkusen wäre Joelinton der dritte Leistungsträger, der Hoffenheim verlässt. Der 22 Jahre alte Angreifer erzielte in 36 Einsätzen für die TSG elf Tore.

Gladbach kurz vor Verpflichtung von Thuram

"Es ist noch nicht finalisiert, aber kurz davor", sagte Max Eberl, Manager von Bundesligst Borussia Mönchengladbach zu der möglichen Verpflichtung des französischen Junioren-Nationalspielers Marcus Thuram. Die französische Sport-Tageszeitung "L'Équipe" hatte berichtet. Thuram werde am Sonntag zum Medizincheck in Gladbach erwartet, "dann hoffe ich, dass wir die letzten kleinen Steinchen überspringen können", sagte Eberl. Der 21-jährige Sohn von Frankreichs Rekordnationalspieler Lilian Thuram steht beim französischen Ligue-1-Absteiger EA Guingamp unter Vertrag.

ngo/AP/dpa



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 21.07.2019
1. nichts neues
also. Bale will und soll weg, das weiss man. Das der FCB Sances nicht gehen lassen will ist auch bekannt. Einige werden sagen das ist nur um den Preis hoch zu treiben, das bale ist auch nur gerde das der FCB und Real sich ja immer gut verstanden haben wenn es um wechsel geht. bale ist eh zu alt fuer den FCB...blabla. Obwohl nichts bekannt ist wird es bestimmt 5-6 seiten geben wo es am ende eh wieder nur um BVB und FCB geht von den ueblichen kandidaten... BOOORING
Laien 21.07.2019
2. Wer soll denn nun die Tore schiessen?
Erst ging Ronaldo und nun Bale? Der bewährte Benzema ist 31 und wird nicht jünger. Der Jovic (21) war gut in Frankfurt, aber ist nicht unbedingt ein Mittelstürmer in dem Niveau von Bale oder Ronaldo. Rodrygo ist 18, Linksaussen und wiegt 63 kg, ein Leichtgewicht.
SugaMoe 21.07.2019
3. @Laien
Eden Hazard??? Schon mal was von dem gehört? Außerdem ist ein Wechsel von Neymar noch nicht vom Tisch, ich glaube da passiert noch was!
Nonvaio01 21.07.2019
4. Ich denke mal Neymar zu verkaufen wird schwer
Zitat von SugaMoeEden Hazard??? Schon mal was von dem gehört? Außerdem ist ein Wechsel von Neymar noch nicht vom Tisch, ich glaube da passiert noch was!
wer will sich das antun, eine fast 30 jahre alte Diva, die immer wieder verletzt ist und millionen an gehalt kostet, dazu noch mit einer einstellung die sagen wir einmal fraglich ist. das man mit Neymar nicht automatisch die CL gewinnt hat er ja gezeigt.
Schöneberg 21.07.2019
5. Bayern nur noch peinlich
Der Kader besteht nur noch aus 19 Profis und man feiert mittlerweile schon, dass man die verbliebenen Spieler halten konnte? Hoeneß will wahrscheinlich nur alle auf die Folter spannen und kommt dann am letzten Transfertag mit den versprochenen Knallern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.