Treueschwur Nationalspieler Huth bekennt sich zu Chelsea

Robert Huth hat nach einem klärenden Gespräch mit seinem Trainer Jose Mourinho die Spekulationen um einen vorzeitigen Ausstieg beim FC Chelsea beendet. Er wolle bleiben, erklärte der 20-Jährige, und die Transfermöglichkeit im Januar nicht nutzen.


Nationalspieler Huth (gegen Brasilien): "Kenne die Situation seit drei Jahren"
DDP

Nationalspieler Huth (gegen Brasilien): "Kenne die Situation seit drei Jahren"

London - "Der Trainer war nicht glücklich über das, was er in den Zeitungen zu lesen bekam. Ich habe ihm mitgeteilt, dass ich das so nicht gesagt habe, sondern dass Interviews in der deutschen Presse in England falsch übersetzt worden sind. Ich habe keinen Grund zu sagen, dass ich gehen will oder hier nicht glücklich bin", sagte Huth dem Privatsender Chelsea TV.

Der Edelreservist des Londoner Premier-League-Klubs räumte allerdings ein, dass er sich mehr Spielpraxis wünsche. "Ich würde natürlich gerne mehr Einsätze haben. Aber wenn das nicht der Fall ist, muss ich noch mehr arbeiten. Ich kenne diese Situation seit drei Jahren, deshalb ist sie nicht neu für mich", erklärte der Abwehrspieler.

Schon in der vergangenen Woche hatte Chelsea-Trainer Mourinho in einem Gespräch mit Bundestrainer Jürgen Klinsmann und dessen Assistenten Joachim Löw einen Wechsel des Abwehrspielers ausgeschlossen. "Er hat uns versichert, dass Robert Huth in den nächsten Wochen auch seine Einsätze bekommt", berichtete Löw. Bundestrainer Klinsmann hatte Huth einen Vereinswechsel für die Saison 2005/2006 empfohlen, wenn sich die Situation für ihn in Chelsea nicht ändern solle.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.