Gruppe D - Tschechien Der Glanz ist verflogen

Aus dem erfolgreichen EM-Kader von 2004 sind nur noch zwei Spieler dabei - in Frankreich will Tschechien nun mit Talenten für eine Überraschung sorgen. Das wird wohl nichts.

AP

Von


Deutschland? Wurde in der Gruppenphase mit einer B-Elf 2:1 besiegt. Das 3:2 gegen die Niederlande? Gilt bis heute als eines der besten Spiele der EM-Geschichte und als Beleg: Auch die Tschechen hatten eine goldene Generation. Damals, bei der EM 2004. Trotz einer starken Leistung im weiteren Turnierverlauf musste sich das Team dem späteren Sieger Griechenland im Halbfinale nach Verlängerung geschlagen geben.

Im Tor stand zu jener Zeit Petr Cech, vor ihm dirigierte Tomás Ujfalusi (HSV) die Abwehr. Das Mittelfeld war gleich mit mehreren Stars besetzt: Pavel Nedved (Juventus Turin), Tomás Rosicky (FC Arsenal) und Karel Poborsky (Sparta Prag). Im Sturm spielten mit Jan Koller (Borussia Dortmund, 55 Länderspieltore) und Milan Baros (FC Liverpool, 41) ebenfalls zwei namhafte Spieler.

Zwölf Jahre später sind zwei von ihnen noch dabei. Rosicky, in den letzten Jahren von großem Verletzungspech heimgesucht, wird beim anstehenden Turnier wohl nur Reservist sein. Der 35-Jährige absolvierte in der abgelaufenen Saison nur 19 Minuten für den FC Arsenal. Torhüter Cech hingegen ist weiterhin die unangefochtene Nummer eins im Team von Trainer Pavel Vrba.

Unberechenbarer Kader, Krejcí als Hoffnungsträger

Der Glanz vergangener Tage ist verflogen. Die Gegenwart steht im Zeichen unbekannter Talente, denen in der Gruppenphase zur EM-Qualifikation eine Überraschung gelang. Vor Island, der Türkei und den schwächelnden Niederländern setzten sich die Tschechen mit 22 Punkten an die Spitze. Das Team besticht durch seine Ausgeglichenheit und gilt als unberechenbar. Von den 19 Toren, die die Mannschaft in der Qualifikation gelangen, erzielte Borek Dockal vier. Damit war der Mittelfeldspieler von Sparta Prag der torgefährlichste Spieler des Kaders.

Dass die Mannschaft auch vor großen Namen nicht zurückschreckt, zeigte der letzte Spieltag. Trotz der bereits feststehenden EM-Teilnahme gewann Tschechien in Amsterdam gegen die Niederlande 3:2. Die tschechischen Torschützen Pavel Kaderabek (TSG Hoffenheim) und Josef Sural (Sparta Prag) sind in Europa bislang noch unbekannt. Ein weiterer Akteur von Sparta Prag zählt zu den Hoffnungsträgern der Mannschaft. Ladislav Krejcí, 23, ist der wertvollste Spieler der heimischen Liga und hat trotz seines jungen Alters bereits 23 Länderspiele absolviert. Der schnelle Linksfuß kommt zumeist über die Außenbahn.

Bei der EM dürfte es trotz der jüngsten Erfolge schwer werden für die tschechische Auswahl. Platz eins scheint in Gruppe D an Spanien vergeben zu sein. Platz zwei sollten sich die individuell besser besetzten Kroaten sichern. Es könnte auf einen Kampf um Platz drei, der möglicherweise auch zur Qualifikation für das Achtelfinale berechtigt, mit der Türkei hinauslaufen. Für viel mehr wird es in diesem Jahr nicht reichen.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cave68 07.06.2016
1.
Tschechien--der Glanz ist verflogen Polen---ohne Lewandowski läuft gar nix Portugal---ein Superstar und viele Talente Belgien---halbe Abwehr verletzt...und so weiter.... Wer soll denn bitteschön zumindest bis ins Viertelfinale kommen,wenn alles nur schlecht geredet wird ? Island,Albanien,Rumänien,Wales,Ungarn? Also wartet erst mal ab...eine Überraschung ist IMMER dabei.
Draco Silvano 07.06.2016
2.
Zitat von cave68Tschechien--der Glanz ist verflogen Polen---ohne Lewandowski läuft gar nix Portugal---ein Superstar und viele Talente Belgien---halbe Abwehr verletzt...und so weiter.... Wer soll denn bitteschön zumindest bis ins Viertelfinale kommen,wenn alles nur schlecht geredet wird ? Island,Albanien,Rumänien,Wales,Ungarn? Also wartet erst mal ab...eine Überraschung ist IMMER dabei.
Jupp, sehe ich ähnlich. Es wird hier egal bei welcher Mannschaft immer alles schlecht geredet. Letztendlich werden es aber wieder die üblichen Verdächtigen sein, die im Halbfinale stehen + irgendein Überraschungsteam. Und es wieder sicherlich auch wieder einer der Favoriten früh ausscheiden. Negatives kann man über jedes Team schreiben. Und es passt ja auch irgendwie in die Zeit, wo grundsätzlich alle Schlagzeilen negativ sein müssen. Also ich freu mich jedenfalls auf die EM. Und wie gesagt, im Vergleich zu den anderen Teams ist das deutsche gar nicht so schlecht, wie hier oft geschrieben wird. Mag sein, das nicht alles perfekt ist. Aber immer noch um einiges besser als bei vielen anderen.
walu 07.06.2016
3. nur geblubber
#1 und #2 haben absolut recht. Ich beneide meinen kleinen Sohn, der diesen ganzen Blödsinn nicht liest und sich einfach auf die EM freut. Zur Nachahmung empfohlen...
DerweißEwal 07.06.2016
4. Wahr
Zitat von Draco SilvanoJupp, sehe ich ähnlich. Es wird hier egal bei welcher Mannschaft immer alles schlecht geredet. Letztendlich werden es aber wieder die üblichen Verdächtigen sein, die im Halbfinale stehen + irgendein Überraschungsteam. Und es wieder sicherlich auch wieder einer der Favoriten früh ausscheiden. Negatives kann man über jedes Team schreiben. Und es passt ja auch irgendwie in die Zeit, wo grundsätzlich alle Schlagzeilen negativ sein müssen. Also ich freu mich jedenfalls auf die EM. Und wie gesagt, im Vergleich zu den anderen Teams ist das deutsche gar nicht so schlecht, wie hier oft geschrieben wird. Mag sein, das nicht alles perfekt ist. Aber immer noch um einiges besser als bei vielen anderen.
Der Glanz von der Zeit um 2004, als Tschechien eine Topmannschaft voller international erfolgreicher Einzelspieler hatte, ist inzwischen verflogen. Ich bin schon erstaunt, dass Rosicki noch spielt ... Und was an dieser Feststellung ist nun unangemessen ?
cave68 07.06.2016
5.
Zitat von DerweißEwalDer Glanz von der Zeit um 2004, als Tschechien eine Topmannschaft voller international erfolgreicher Einzelspieler hatte, ist inzwischen verflogen. Ich bin schon erstaunt, dass Rosicki noch spielt ... Und was an dieser Feststellung ist nun unangemessen ?
es ist unangemessen den jungen Spielern,die jetzt wahrscheinlich erst am Anfang ihrer Karriere (Rosicky mal ausgenommen) stehen nicht die Zeit zu geben selbst zur "goldenen Generation" zu werden...schliesslich haben die 2004er ja auch mal klein angefangen...und wer weiss..vielleicht gelingt ihnen das ja gerade bei dieser EM.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.