TSG Hoffenheim Babbel will Manager-Posten abgeben

Markus Babbel will künftig nicht mehr als Manager für den Bundesligisten 1899 Hoffenheim arbeiten. Der TSG-Trainer hat die Vereinsführung aufgefordert, sich nach einem Nachfolger umzusehen. Als möglicher Kandidat wird der frühere Schalke-Manager Andreas Müller gehandelt.

TSG-Trainer Babbel: Schlechter Start mit Hoffenheim
Getty Images

TSG-Trainer Babbel: Schlechter Start mit Hoffenheim


Hamburg - Seinen Job als Trainer hat Markus Babbel bei 1899 Hoffenheim offenbar zumindest noch bis zum nächsten Spiel sicher. Seinen Manager-Posten will der 40-Jährige nach dem katastrophalen Saisonstart und dem jüngsten 3:5 gegen Freiburg aber abgeben. Bislang hatte Babbel beide Jobs in Personalunion durchgeführt.

Babbel ist mit diesem Anliegen auf die Gesellschafter des Clubs zugegangen. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen bitte jemanden suchen", sagte Babbel dem "Kicker". Nach Angaben des Magazins ist der frühere Schalker Manager Andreas Müller ein heißer Kandidat für die Nachfolge. Müller arbeitete von 2006 bis 2009 beim FC Schalke 04, zuletzt war er in der Spielerberatung aktiv. Auch der ehemalige Manager des FC Bayern München, Christian Nerliner, sei im Gespräch. Angeblich soll schon in dieser Woche ein Nachfolger präsentiert werden.

Nach dem Null-Punkte-Start und der Niederlage am Sonntag steht Babbel zunehmend in der Kritik. Babbel hat seit seinem Amtsantritt in Hoffenheim am 10. Februar nur vier Siege mit seiner Elf feiern dürfen. Einen Trainerwechsel, so ein Sprecher des Vereins, könne man diese Woche aber zu hundert Prozent ausschließen.

rei/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.