U20-WM DFB-Nachwuchs scheitert im Achtelfinale

Die Aufholjagd wurde nicht belohnt: Die deutsche U20-Auswahl muss bei der WM in Südkorea nach dem Achtelfinale heimfahren. Sambia behielt in der Verlängerung die Nerven.

Dominik Schad und seine Mitspieler mit dem WM-Aus
DPA

Dominik Schad und seine Mitspieler mit dem WM-Aus


Die deutsche U20-Nationalmannschaft ist bei der Fußball-WM in Südkorea im Achtelfinale ausgeschieden. Das Team von DFB-Trainer Guido Streichsbier unterlag in der Runde der letzten 16 der Auswahl Sambias nach Verlängerung 3:4 (3:3, 1:0).

In Jeju traf der Hoffenheimer Philipp Ochs (37.) mit einem sehenswerten Freistoß zur Halbzeitführung, ehe Emmanuel Banda (50.), Fashion Sakala (68.) und Enock Mwepu (85.) die Afrikaner scheinbar entscheidend 3:1 in Führung brachten.

Der Mainzer Suat Serdar mit einem Hackentor (89.) und Jonas Arweiler aus der U23 von Borussia Dortmund (90.+4) retteten die DFB-Elf noch schmeichelhaft in die Verlängerung, in der Shemmy Mayembe in der 107. Minute Sambia allerdings ins Viertelfinale schoss.

Deutschland hatte bereits die Vorrunde nur mit Glück als einer der vier besten Gruppendritten überstanden. Dem 0:2 gegen Venezuela und einem torlosem Remis gegen Mexiko folgte im letzten Gruppenspiel ein äußert mühsames 3:2 gegen den Fußballzwerg Vanuatu.

aha/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
briancornway 31.05.2017
1. Leider richtig
Schon die Gruppenphase war erstaunlich schwach, aber woran liegt das ? Ist es ein Zwischen-Jahrgang, der sich an der Qualität von vor 15 - 20 Jahren orientiert ? Wollte der Trainer etwas spielen, das nicht funktioniert hat ? Oder haben Länder wie Sambia und Vanuatu so weit aufgeholt ? Wirklich schade (und ein bisschen besorgniserregend), aber so gehört man eben nicht mal in's Viertelfinale. Gute Besserung, Jungs.
carinanavis 31.05.2017
2. mit glück ausgeschieden
So sieht das Fazit des SPON aus ... Tatsächlich wäre mit dieser Leistung mehr drin gewesen. Allerdings hatte sich die U20 durch die miserable Vorrunde gleich mit einem Gruppenersten, dem Afrikameister auseinanderzusetzen. Der kam einfach mindestens eine Runde zu früh, obwohl die Leistung der Deutschen sicher die beste aller vier Spiele war. Mit den noch in der Vorrunde wegen Relegation etc.abwesenden Spielern wäre die Qualität für die nächsten Runden dagewesen. Nicht zu vergessen: Die tendenziöse Schiedsrichterleistung mit teilweise absurden Foulpfiffen und gelben Karten gegen Deutschland. Zwei Torchancen Deutschlands wurden durch Fehlentscheidungen verhindert, besonders eine zum 2:0 vor der Pause. Warum sich da immer wieder die Referees aus spanischsprachigen Ländern hervortun ist schon merkwürdig.
Nordbayer 31.05.2017
3. Ich habe es schon x-mal geschrieben: ...
... irgendetwas läuft komplett schief in der DFB-Herren-Nachwuchsarbeit. In einem Verband der wie kein anderer in der Welt aus einem volldurchorganisierten Spielbetrieb bis zur F-Jugend herunter aus Millionen spielender Jungen regelmäßig beschämende Auftritte bei EM- oder WM-Turnieren abliefert muss hier endlich einmal aufgeräumt werden. So kann es nicht weitergehen, eine komplette Generation ist schon verloren. Woran liegt es: Völlig unfähige Trainer (nach welchen Kriterien werden die eigentlich ausgesucht?), die keinerlei Konzept erkennen lassen; uninspirierte, verwöhnte und finanziell bereits in jungen Jahren satte Wohlstandsjünglinge; Überheblichkeit auf allen Ebenen, die durch den WM-Titel noch verstärkt wurden; Funktionäre die von vielem eine Ahnung haben (Sicherung eigener Pfründe) aber nicht vom Fußball. Ich sehe seit Jahren keinen deutschen Spieler im Nachwuchsbereich der auch nur annähernd die Klasse eines Dembele, Mbappe oder Pulisic (um nur einige wenige zu nennen) haben, weit gefehlt. Ein paar völlig überschätzte Traumdänzer (Götze, Draxler) gab es, aber mit solchen Figuren kann man keine Turniere gewinnen.
frank_w._abagnale 31.05.2017
4. Schwacher Torwart.
Bei aller Liebe: Mit einem solchen Torwart kann man nicht erwarten die nächste Runde zu erreichen.
marcel_m 31.05.2017
5.
Zitat von Nordbayer... irgendetwas läuft komplett schief in der DFB-Herren-Nachwuchsarbeit. In einem Verband der wie kein anderer in der Welt aus einem volldurchorganisierten Spielbetrieb bis zur F-Jugend herunter aus Millionen spielender Jungen regelmäßig beschämende Auftritte bei EM- oder WM-Turnieren abliefert muss hier endlich einmal aufgeräumt werden. So kann es nicht weitergehen, eine komplette Generation ist schon verloren. Woran liegt es: Völlig unfähige Trainer (nach welchen Kriterien werden die eigentlich ausgesucht?), die keinerlei Konzept erkennen lassen; uninspirierte, verwöhnte und finanziell bereits in jungen Jahren satte Wohlstandsjünglinge; Überheblichkeit auf allen Ebenen, die durch den WM-Titel noch verstärkt wurden; Funktionäre die von vielem eine Ahnung haben (Sicherung eigener Pfründe) aber nicht vom Fußball. Ich sehe seit Jahren keinen deutschen Spieler im Nachwuchsbereich der auch nur annähernd die Klasse eines Dembele, Mbappe oder Pulisic (um nur einige wenige zu nennen) haben, weit gefehlt. Ein paar völlig überschätzte Traumdänzer (Götze, Draxler) gab es, aber mit solchen Figuren kann man keine Turniere gewinnen.
Du verfolgst Juniorenfussball nicht? Sonst würdest du das Abtreten der U20 aus dem Turnier doch etwas scharfsinniger analysieren. Juniorenmannschaften stellen eine Übergangsphase hinzu in die Seniorenmannschaften da, für einige Auserkorene. So bleibt immer ein Nachrücken, um eine Balance aus jungen und erfahrenen Spielern zu haben. Wenn du keine Talente in der U17 bis hin zur U21 erkennst, liegt der Fehler in deiner Wahrnehmung, aber sicherlich nicht daran, dass sie es nicht gibt. Dein Urteilen über Götze und Draxler ist ein Indiz dafür. Confed Cup und U21 EM haben gleich zwei Kader des DFB mit viel Potential ohne auf ein Großteil der Spieler der WM 2014 zurückgreifen zu müssen. Die Franzosen nennen zwei neue Fussballstars ihr eigen; soll ja vorkommen in einem Land, das seit Jahrzehnten Weltfussballer produziert und gerne mit zu den Titelfavoriten zählt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.