Erfolg gegen England Deutsche U21 steht nach Elfmeterdrama im EM-Finale

Der Traum vom ersten EM-Titel seit 2009 lebt: Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat sich im Elfmeterschießen gegen England durchgesetzt. Julian Pollersbeck wurde zum Helden.

DPA

Die deutsche U21-Nationalmannschaft steht bei der Europameisterschaft im Finale. Das Team von Trainer Stefan Kuntz bezwang England nach Elfmeterschießen 6:5 (2:2, 1:1). Trotz des Führungstreffers von Davie Selke (35. Minute) geriet der Sieg zwischenzeitlich in Gefahr. England drehte die Partie, doch Deutschland glich durch Felix Platte aus (70.). Julian Pollersbeck parierte im Elfmeterschießen zweimal und wurde zum Helden. Damit hat Deutschland erstmals seit 2009 wieder die Chance auf den EM-Titel.

Die Engländer, die vor Turnierbeginn als Favorit auf den EM-Titel galten, wurden ihrer Rolle in der Anfangsphase gerecht. Das Team von Trainer Adrian Boothroyd setzte Deutschland unter Druck und kam durch Nathaniel Chalobah (6.) und Tammy Abraham (18.) zu guten Gelegenheiten. Zudem hatte die DFB-Elf Glück, dass der Unparteiische den Briten einen klaren Elfmeter verweigerte. Will Hughes wurde im Strafraum regelwidrig von Gideon Jung zu Fall gebracht, nachdem Julian Pollersbeck eine Chance der Englänger sehenswert parierte (10.).

In der Folge entwickelte auch Deutschland Gefahr: Zunächst scheiterten Selke (21.) und Maximilian Philipp (33.) aus aussichtsreichen Positionen. Wenig später brachte Selke sein Team dann aber in Führung. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite verwertete der künftige Hertha-Stürmer eine Flanke von Jeremy Toljan per Kopf (35.).

Fotostrecke

11  Bilder
U21-EM 2017: Von Pollersbeck bis Platte - die EM-Helden

Erst trifft England, dann dominiert Deutschland

Doch noch vor der Pause glich England aus: Demarai Gray von Leicester City kam nach einem Eckball am Fünfmeterraum frei zum Schuss und erzielte das 1:1 (41.). Das Halbzeit-Ergebnis war angesichts der zahlreichen Chancen auf beiden Seiten gerecht, sollte aber nicht mehr lange Bestand haben.

Denn England drehte die Partie kurz nach Wiederbeginn: Einen missglückten Pass von Serge Gnabry, der in den Füßen von Hughes landete, nutzte Abraham freistehend am Fünfmeterraum zum Führungstreffer (50.). Toljan hätte den Rückschlag bereits in der 57. Minute beantworten können, verfehlte das Tor von Joran Pickford aber knapp.

Der Ausgleich fiel dann aber doch noch. Felix Platte traf kurz nach seiner Einwechslung nach einem Eckball von Maximilian Arnold per Kopf zum 2:2 (70.). England wirkte verunsichert und hätte kurz darauf nach Chancen von Philipp, Gnabry und erneut Philipp (72./74./75.) in Rückstand geraten können. Platte traf ein weiteres Mal, wurde aber wegen einer umstrittenen Abseitsposition zurückgepfiffen (77.). England rettete sich trotz eines Torschußverhältnisses von 2:18 im zweiten Durchgang in die Verlängerung.

Auch hier war die DFB-Elf das bessere Team, verpasste es aber, sich für den hohen Aufwand zu belohnen. Es ging ins Elfmeterschießen.

England - Deutschland 5:6 n.E. (2:2,1:1)
0:1 Selke (35.)
1:1 Gray (41.)
2:1 Abraham (50.)
2:2 Platte (70.)
Elfmeterschießen:
2:3 Arnold
3:3 Baker
3:3 Gerhardt verschießt
3:3 Abraham verschießt
3:4 Philipp
4:4 Chilwell
4:5 Meyer
5:5 Ward-Prowse
5:6 Amiri
5:6 Redmond verschießt

England: Pickford - Holgate (106. Iorfa), Chambers, Mawson, Chilwell - Ward-Prowse, Hughes (86. Swift), Chalobah (66. Murphy), Gray (73. Redmond) - Baker, Abraham
Deutschland: Pollersbeck - Toljan, Kempf, Jung (79. Kehrer), Gerhardt - Arnold, Haberer (102. Kohr), Philipp, Meyer, Gnabry (87. Amiri) - Selke (63. Platte)

Gelbe Karten: Chilwell, Hughes, Holgate - Selke, Gnabry, Kempf, Arnold

bam



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.