U21-EM Titelverteidiger Deutschland gewinnt zum Auftakt gegen Dänemark

Der erste Schritt ist gemacht, auch Richtung Olympische Sommerspiele 2020. Marco Richter legte den Grundstein für einen perfekten Turnierstart der DFB-Junioren.

Torschütze Marco Richter (l.) und Vorbereiter Levin Öztunali (r.)
Czaro De Luca/DPA

Torschütze Marco Richter (l.) und Vorbereiter Levin Öztunali (r.)


Zum Auftakt der U21-EM in Italien und San Marino haben die DFB-Junioren 3:1 (1:0) gegen Dänemark gewonnen. Die Tore für Deutschland in Udine erzielten der Augsburger Marco Richter (28. und 52. Minute) und Luca Waldschmidt vom SC Freiburg (65.). Dänemark traf durch einen Handelfmeter in der 73. Minute, den Robert Skov verwandelte.

Mit diesem Erfolg hat sich die Elf von Trainer Stefan Kuntz eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden beiden Gruppenspiele gesichert. Nur die Ersten der drei Gruppen und der beste Zweite ziehen ins Halbfinale ein, was gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ist.

Der Titelverteidiger von 2017 fand nur schwer ins Spiel. Die Dänen, bei denen der Dortmunder Jacob Bruun Larsen in der Startaufstellung stand, agierten defensiv diszipliniert und zwangen das deutsche Team schon im Spielaufbau zu Fehlern.

Erste Chance, erstes Tor

Die erste gefährliche Aktion sorgte für den Führungstreffer der DFB-Elf: Levin Öztunali, einzig Verbliebener aus dem Finale 2017, spielte den Ball vom rechten Flügel in den Strafraum, wo ihn Maximilian Eggestein zu Richter ablegte. Dessen Schuss aus halbrechter Position wurde von der Wade eines dänischen Abwehrspielers unhaltbar abgefälscht - Daniel Iversen hatte keine Chance, den im linken Eck einschlagenden Ball zu parieren (28. Minute).

Besser lief es für Iversen in der 40. Minute, als er einen Fernschuss von Waldschmidt mit einer schönen Flugeinlage zur Ecke lenken konnte. Alexander Nübel im deutschen Tor musste in der ersten Hälfte nicht eingreifen.

Richter trifft und bereitet vor

In der 52. Minute traf erneut Richter - der Offensivspieler vom FC Augsburg hatte auf einen Rückpass der Dänen spekuliert und lief vom linken Flügel in den Strafraum, ließ seinen Gegenspieler mit einem Haken aussteigen und schoss mit rechts ins linke Eck. Beim 3:0 war Richter ausnahmsweise als Vorlagengeber involviert. Nach seinem Zuspiel auf Waldschmidt lief dieser allein auf Iversen zu und vollendete mit einem feinen Lupfer (65.).

Nach einem Handspiel von Timo Baumgartl auf der Grundlinie entschied der souveräne Schiedsrichter Orel Grinfeld aus Israel auf Strafstoß. Skov vom FC Kopenhagen verwandelte sicher ins rechte Eck (73.). Mehr war für die unterlegenen Dänen nicht mehr zu holen, eine weitere Möglichkeit für einen Treffer gab es nicht, auf der Gegenseite vergab Öztunali in der Nachspielzeit mit einem Flachschuss knapp das 4:1 (90.+4).

In ihrem zweiten Gruppenspiel trifft die deutsche Mannschaft am Donnerstag (21 Uhr, TV: ARD) auf Serbien, das seine Eröffnungspartie überraschend 0:2 gegen Österreich verloren hat.

Deutschland - Dänemark 3:1 (1:0)
1:0 Richter (28.)
2:0 Richter (52.)
3:0 Waldschmidt (65.)
3:1 Skov (73. Handelfmeter)
Deutschland: Nübel - Klostermann, Tah, Baumgartl, Henrichs - M. Eggestein, Maier (46. Neuhaus), Öztunali, Dahoud (80. Serdar), Richter (70. Amiri) - Waldschmidt
Dänemark: Iversen - Kristensen, Nelsson, Rasmussen, Pedersen - Jensen, Billing, Kofod Andersen (70. Abildgaard) - Skov, Ingvartsen, Bruun Larsen
Schiedsrichter: Orel Grinfeld (Israel)
Gelbe Karten: Maier, Henrichs / Ingvartsen, Jensen
Zuschauer: 7131

mfu



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 18.06.2019
1. Überraschend
das die Serben gegen die österreichischen Wurschtln verloren haben. Kein Problem, ich hoffe sie zeigen dann am Donnerstag dass sie auch gewinnen können. btw, die Österreicher aber auch, spielten ziemlich gut soweit ich das beurteilen konnte, da waren sogar noch mehr Torchancen drinnen. Ein Serbe sah dann Rot und dafür sah er dann gleich nochmals Rot. Mit dieser Spielanlage sollten die Jungs auch mit den Deutschen mithalten können, am besten im direkten Duell. Sagen wir, ein knapper Sieg für uns...dann wär das Weiterkommen gesichert.
gnarze 18.06.2019
2. Prima
Für ein Auftaktspiel erstaunlich gut, hinten relativ sicher, gutes Umschaltspiel, das sicherlich im nächsten Spiel helfen dürfte, da es für die Serben schon um alles oder nichts geht. Nur Augsburg muss sich Sorgen machen, dass man ihnen Richter nicht alsbald weg kauft. Der große Wilderer der Bundesliga hat ihn spätestens seit gestern als Backup vom Backup sicherlich schon auf der Liste.
citi2010 18.06.2019
3.
Zitat von gnarzeFür ein Auftaktspiel erstaunlich gut, hinten relativ sicher, gutes Umschaltspiel, das sicherlich im nächsten Spiel helfen dürfte, da es für die Serben schon um alles oder nichts geht. Nur Augsburg muss sich Sorgen machen, dass man ihnen Richter nicht alsbald weg kauft. Der große Wilderer der Bundesliga hat ihn spätestens seit gestern als Backup vom Backup sicherlich schon auf der Liste.
Nicht alle, aber immer mehr junge Spieler, verstehen wie der Hase läuft und fallen nicht gleich beim ersten unmoralischen Angebot vom Weg ab.
Sal.Paradies 18.06.2019
4. Möchtest du damit sagen,
Zitat von gnarzeFür ein Auftaktspiel erstaunlich gut, hinten relativ sicher, gutes Umschaltspiel, das sicherlich im nächsten Spiel helfen dürfte, da es für die Serben schon um alles oder nichts geht. Nur Augsburg muss sich Sorgen machen, dass man ihnen Richter nicht alsbald weg kauft. Der große Wilderer der Bundesliga hat ihn spätestens seit gestern als Backup vom Backup sicherlich schon auf der Liste.
dass die Bayern schon an Richter dran sind? Wundern würde mich das nicht = je schneller umso günstiger, denn Geld hat man die letzten Monate schon genug ausgegeben. Und wenn Hummels verkauft wurde, haben die Bayern dann das nötige Kleingeld für Richter...
gnarze 18.06.2019
5.
Zitat von Sal.Paradiesdass die Bayern schon an Richter dran sind? Wundern würde mich das nicht = je schneller umso günstiger, denn Geld hat man die letzten Monate schon genug ausgegeben. Und wenn Hummels verkauft wurde, haben die Bayern dann das nötige Kleingeld für Richter...
Und es hätte sogar Bezug, weil er eine lange Zeit bei den Bayern in der Jugend gespielt hat. Aber solche Talente sind wohl wirklich erst mal besser in Augsburg aufgehoben, wo sie Spielpraxis sammeln. Was nützt es, wenn sie wie Philipp in einem überbordenden Kader versauern, oder bei den Bayern nur sporalisch zum Einsatz kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.