Europa-League-Partie gegen Stuttgart Uefa lehnt Lazio-Einspruch gegen Geisterspiel ab

Leere Ränge im Olympiastadion von Rom: Das Achtelfinal-Rückspiel der Europa League zwischen dem VfB Stuttgart und Lazio Rom findet ohne Zuschauer statt. Der Serie-A-Club war von der Uefa zu zwei Geisterspielen verurteilt worden und hat dagegen Protest eingelegt. Den lehnte der Verband jetzt ab.
Lazio-Fans in Rom: Leere Ränge gegen Stuttgart

Lazio-Fans in Rom: Leere Ränge gegen Stuttgart

Foto: GABRIEL BOUYS/ AFP

Hamburg - Wegen des unschönen Verhaltens einiger Anhänger von Lazio Rom muss der VfB Stuttgart beim Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am 14. März in Rom nun definitiv auf die Unterstützung seiner Fans verzichten. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) habe den Einspruch des Serie-A-Clubs abgelehnt und die Strafe von insgesamt zwei Geisterspielen bestätigt, gab VfB-Sprecher Max Jung vor dem Hinspiel am Donnerstag (19 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bekannt.

In einem Brief an die Uefa hatte der VfB-Vorstand gegen das Geisterspiel im Olympiastadion protestiert. Auch Lazio war gegen das Urteil vorgegangen und hatte Einspruch gegen den Ausschluss seiner Fans eingelegt. Der Club war wegen rassistischer Entgleisungen einiger Anhänger beim Zwischenrundenspiel gegen Borussia Mönchengladbach zu insgesamt zwei Geisterspielen und einer Geldstrafe von 40.000 Euro verurteilt worden. Zudem waren Lazio-Fans in der Vergangenheit wegen vergleichbarer Vergehen bereits mehrfach aufgefallen.

Stuttgart will seine Fans für die bereits offiziell gebuchten Reisen zum Auswärtsspiel in vollem Umfang entschädigen. Für Anhänger, die ihre Buchungen nachweislich nicht mehr stornieren können, soll es ein kostenloses Sitzplatzticket für das Bundesligaspiel bei Schalke 04 geben.

asi/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.