Uefa-Cup-Auslosung Wiedersehen mit Trapattoni

Die Auslosung zur neu geschaffenen Gruppenphase im Uefa-Cup hat den deutschen Vereinen namhafte Gegner beschert. Der VfB Suttgart bekommt es in seiner Fünfer-Staffel unter anderem mit Giovanni Trapattonis Benfica Lissabon zu tun, Schalke 04 spielt gegen Feyenoord Rotterdam, Zweitligst Aachen gegen AEK Athen.


Benfica-Coach Trapattoni: "Reizvolles Heimspiel"
AFP

Benfica-Coach Trapattoni: "Reizvolles Heimspiel"

Nyon - Schalke 04, 1997 letzter deutschen Uefa-Cup-Sieger, muss in der Gruppe A bei Feyenoord Rotterdam antreten (1. Dezember), das 2002 mit dem heutigen BVB-Trainer Bert van Marwijk im Finale Borussia Dortmund besiegt hatte. Außerdem treffen die Schalker im eigenen Stadion auf den Schweizer Meister FC Basel (21. Oktober) und den ungarischen Double-Gewinner Ferencvaros Budapest (25. November). Das zweite Auswärtsspiel bestreitet das Team von Ralf Rangnick bei Heart of Midlothian in Schottland (4. November). Schalke muss in der Fünfer-Gruppe mindestens Dritter werden, um in die Runde der letzten 32 Teams einzuziehen. Basel (gegen Inter Mailand) und Budapest (gegen Sparta Prag) waren in der Qualifikation zur Champions League gescheitert und in den Uefa-Cup gerutscht.

"Das ist nicht leicht, aber machbar", kommentierte Schalke-Manager Rudi Assauer die Auslosung, "für mich ist Feyenoord der stärkste Gegner." Rangnick äußerte sich zurückhaltend: "Das ist für mich eine der schwersten, wenn nicht die schwerste Gruppe. Ferencvaros und Basel sind aktuelle Tabellenführer, Feyenoord belegt in Holland Platz zwei, und in Schottland kriegt man auch nichts geschenkt", sagte Rangnick.

Für den aktuellen Bundesliga-Zweiten VfB Stuttgart gibt es am 4. November im Gottlieb-Daimler-Stadion ein Wiedersehen mit dem früheren Bayern-Coach Giovanni Trapattoni, der jetzt den zweimaligen Landesmeister-Champion Benfica Lissabon trainiert. Der portugiesische Vize-Meister und Pokalsieger war in der CL-Qualifikation am RSC Anderlecht gescheitert. Außerdem muss der VfB gegen den kroatischen Pokalsieger Dinamo Zagreb (15. Dezember), beim SC Heerenveen (25. November) und zum Auftakt beim belgischen Pokalsieger SK Beveren (21. Oktober) antreten.

"Das ist eine gute Gruppe. Benfica Lissabon ist mit Trainer Giovanni Trapattoni ein reizvolles Heimspiel", sagte Stuttgarts Trainer Matthias Sammer, der auf jeden Fall die nächste Runde erreichen will, "auch wenn unsere Gruppe kein Selbstläufer wird."

Zweitligist Alemania Aachen spielt in seiner ersten Uefa-Cup-Saison bei AEK Athen (15. Dezember), gegen OSC Lille (21. Oktober), beim FC Sevilla (4. November) und gegen den russischen Vize-Meister Zenit St. Petersburg (2. Dezember). Die Heimspiele gegen Lille und St. Petersburg tragen die Aachener in Köln aus. Trainer Dieter Hecking nahm die Auslosung gelassen. "Das war nicht anders zu erwarten, dass wir schwere Gegner erwischen. Es gibt sicher von den Namen her attraktivere Gegner, aber unsere Kontrahenten sind seit Jahren im Europacup dabei. Die Spiele werden uns weiterbringen", so Hecking weiter.

Nach dem neuen Modus gibt es keine Hin- und Rückspiele, die Mannschaften treffen jeweils nur ein Mal aufeinander. Die drei Bestplatzierten jeder Gruppe erreichen die nächste Runde. Dort kommen zu diesen 24 Teams noch die acht Gruppendritten aus der Champions League. Diese 32 Mannschaften spielen die weiteren Runden wieder im K.o.-System mit Hin- und Rückspielen aus. Das Finale findet am 18. Mai 2005 im Estadio Jose Alvalade in Lissabon statt.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.