Uefa Cup Bremen und HSV ziehen ins Halbfinale ein

Das deutsche Duell ist perfekt: Werder und der HSV stehen sich im Uefa-Cup-Halbfinale gegenüber. Bremen feierte dank des überragenden Doppeltorschützen Diego ein Remis in Udine. Die Hamburger retteten bei Manchester City mit Glück und Geschick eine knappe Niederlage über die Zeit.


Hamburg - Werder Bremen und der Hamburger SV können weiter vom Gewinn des Uefa Cups träumen. Die beiden Bundesligisten stehen sich am 30. April und 7. Mai im Halbfinale gegenüber. Bremen kam im Viertelfinal-Rückspiel bei Udinese Calcio in einer dramatischen Partie zu einem 3:3 (1:3), nachdem das Team die erste Partie 3:1 gewonnen hatte. Überragender Akteur war Diego, der zwei Treffer erzielte. Hamburg reichte nach dem 3:1-Heimsieg im Hinspiel gegen Manchester City eine 1:2-Niederlage, um in die Runde der besten vier Teams einzuziehen.

In Udine brauchten beide Teams einige Minuten, um in die Partie zu finden, die einen dramatischen Verlauf nehmen sollte. Nach einer Viertelstunde musste Tim Wiese den Ball das erste Mal aus dem Netz holen. Bei einem Alleingang von Gökhan Inler agierten Mesut Özil und Torsten Frings zu zögerlich, der Schweizer nutzte diese Gelegenheit und überwand den Werder-Torhüter aus 22 Metern mit einem Schuss in den linken Winkel. Pech für die Bremer, zumal Per Mertesacker kurz zuvor mit einem Kopfball fast die Führung für sein Team erzielt hätte.

Vor 20.000 Zuschauern im Stadio Friuli brauchte die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf, um sich vom Gegentor-Schock zu erholen. Der Ausgleich in der 28. Minute fiel überraschend: Mittelfeldregisseur Diego, dessen Einsatz wegen einer Muskelverhärtung im Oberschenkel lange fraglich gewesen war, nutzte einen Ballverlust von Cristian Zapata und schoss halbhoch ein.

Die Antwort von Udine folgte nur zwei Minuten später. Diesmal nutzte Fabio Quagliarella ein Abstimmungsproblem in der Hintermannschaft der Hanseaten und ließ Wiese mit einem Heber keine Abwehrmöglichkeit. In der 38. Minute traf der Udine-Torjäger erneut und erhöhte damit auf 3:1. Damit war Bremens Vorsprung aus dem Hinspiel egalisiert.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Platzherren, doch in dieser Phase hatte sich die in der ersten Halbzeit sehr unsicher agierende Bremer Hintermannschaft besser auf die Angriffe der Italiener eingestellt. Wieder war es dann Diego, der Bremen auf Halbfinal-Kurs brachte - mit einem Kopfballtreffer (60.).

Viertelfinale Uefa Cup

BEGEGNUNG HIN RÜCK
HSV - ManCity 3:1 1:2
Paris SG - Kiew 0:0 0:3
Donezk - Marseille 2:0 2:1
Bremen - Udine 3:1 3:3
Zwölf Minuten später wurde der Brasilianer dann im Strafraum gefoult, scheiterte aber mit seinem Elfmeter Udinese-Torhüter Samir Handanovic. Besser machte es Claudio Pizarro, der bei der anschließenden Ecke den Ball zum 3:3 ins Tor lenkte. Die Gastgeber drängten danach noch auf den Siegtreffer, konnten aber nur noch einen Pfostentreffer verbuchen.

Trotz des Einzugs ins Halbfinale war die Bremer Freude gedämpft. "Wir freuen uns, wir sind im Halbfinale, das ist eine große Leistung. Aber wenn man sich das Leben so schwer macht wie heute, fällt die Freude nicht überschwänglich aus", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf. "Entscheidend war, dass wir die Treffer erzielt haben und ihnen damit die Hoffnung geraubt haben. Am Anfang haben wir uns das Leben noch sehr schwer gemacht und waren viel zu passiv."

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.