Uefa-Präsident Platini wehrt sich gegen Fifa-Sperre

90 Tage gesperrt? Das will Uefa-Präsident Michel Platini nicht einfach so hinnehmen und stattdessen Einspruch gegen das Urteil der Fifa einlegen. Die Europäische Fußball-Union ist vorerst führungslos.

Uefa-Präsident Platini: Vorwürfe "erstaunlich vage" und basieren "auf bloßen Vermutungen"
AFP

Uefa-Präsident Platini: Vorwürfe "erstaunlich vage" und basieren "auf bloßen Vermutungen"


Uefa-Präsident Michel Platini wehrt sich gegen die 90-Tages-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission und wird Einspruch gegen die Sanktion einlegen. Aus diesem Grund nominierte das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union am Donnerstagabend vorerst keinen Interimschef und unterstützt stattdessen den Franzosen.

"Das Uefa-Exekutivkomitee sieht zum jetzigen Zeitpunkt keine Notwendigkeit, Artikel 29 Absatz 5 der Uefa-Statuten anzuwenden, der vorsieht, dass bei Verhinderung des Präsidenten der ranghöchste verfügbare Vizepräsident dessen Aufgaben übernimmt", heißt es in einer Mitteilung der Uefa.

Weiter schreibt der Verband: "Das Uefa-Exekutivkomitee kam zu diesem Schluss, da der Uefa-Präsident umgehend alle notwendigen Schritte einleiten wird, um die Entscheidung der Fifa-Ethikkommission anzufechten und seinen guten Ruf wiederherzustellen."

Aktuell kann Platini wegen der Sperre durch die Fifa nicht die Uefa-Geschäfte führen. Der Verband ist damit vorübergehend ohne Spitze. Deswegen findet am kommenden Donnerstag in Nyon eine Dringlichkeitssitzung des Uefa-Exekutivkomitees statt. Der Franzose ist wegen einer Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Blatter bekommen hat, ins Visier der Ermittler geraten. Das Geld soll für Beratertätigkeiten gezahlt worden sein. Blatter wird verdächtigt, damit via Platini die Uefa-Stimmen bei der Fifa-Wahl 2011 gekauft zu haben. Der Schweizer wurde damals mit Hilfe der Europäer als Präsident wiedergewählt.

Platini gibt sich trotzig und will sich verteidigen

Platini bezeichnete die Entscheidung gegen ihn als eine "Posse". Er weise alle Vorwürfe zurück und erklärte, diese seien "erstaunlich vage" und basierten "auf bloßen Vermutungen". Er weigere sich aber, "zu glauben, dass das eine politische Entscheidung ist, um meine Kandidatur für das Fifa-Präsidentenamt zu zerstören. Ich möchte, dass alle wissen: Mehr als ein Gefühl der Ungerechtigkeit oder der Wunsch nach Rache treibt mich das Gefühl von Trotz an. Ich bin mehr denn je entschlossen, mich vor den zuständigen Justizbehörden zu verteidigen."

Der Bann gegen Platini und Fifa-Boss Joseph Blatter kann noch um maximal 45 Tage ausgedehnt werden. Während der Zeit einer Sperre sind beide Top-Funktionäre von allen Fußball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen.

ham/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isegrim der erste 08.10.2015
1. Warum wird eigentlich Herr Niersbach nicht gesperrt?
Der war doch auch ein Teil des Systems
33dd 08.10.2015
2. Was
genau meint die UEFA mit "dem guten Ruf" von Platini? Dass er - wie ausnahmslos ALLE Funktionäre - nachweislich Schmiergeld von Blatter angenommen hat? Dass er, als ehemaliger Fußballer, für eine WM in Katar gestimmt hat, wo man im Sommer gar nicht Fußball spielen kann? Dass sein Sohn einen gut bezahlten Job von Katar bekommen hat, obwohl er dafür in keiner Weise geeignet ist?? Weil Platini uns jahrelang mit "Financial FairPlay" in den Ohren lag, genau bis Paris auch endlich einen Scheich als Sponsor hatte und danach war das doch alles gar nicht so ernst gemeint.... Dieses komplette UEFA- Exekutivkomitee muss auch gesperrt werden!! Neuanfang bei Null, es gibt keine Alternative.
Steinway 08.10.2015
3. Lachhaft ...
... als ob die beiden Herren ein Büro brauchen um Ihre Fäden zu ziehen. Oder geht es darum dass sie an den Wochenenden nicht für ihre "alte Herren" Teams an den Start dürfen?
pr8kerl 08.10.2015
4. Soso
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, Kassieren ist Platini.
nofreemen 09.10.2015
5. Platini's Kulturerbe
Her Platini trägt zwar einen italienischen Name, aber er ist durch und durch Franzose. Und die sind nun mal mit "Spesen" sehr grosszügig. Ob bei Total, Elf, Renauld etc. das läuf eben "alles" über Spesen und das ist dort gang und gäbe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.