Bayern-Präsident Hoeneß verzichtet offenbar auf erneute Kandidatur

Dieses Jahr könnte Schluss sein für Uli Hoeneß beim FC Bayern. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung will der Vereinspräsident im November nicht zur Wiederwahl antreten. Im Verein gibt man sich aktuell unwissend.

Uli Hoeneß
Alexander Hassenstein / Getty Images

Uli Hoeneß


Uli Hoeneß soll von einer Kandidatur zur Wiederwahl als Präsident des FC Bayern München bei der Jahreshauptversammlung im November Abstand nehmen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Außerdem soll der 67-Jährige demnach planen, seinen Posten als Vorsitzender des Aufsichtsrates aufzugeben. Für diesen hatte er sich erst im Dezember bis ins Jahr 2022 bestätigen lassen.

Im November des vergangenen Jahres hatte Hoeneß gesagt: "Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben." Laut "Bild"-Zeitung soll dieser Nachfolger Herbert Hainer sein, Stellvertreter im Bayern-Aufsichtsrat und von 2001 bis 2016 Vorstandsvorsitzender der Adidas AG.

Der Bericht wurde bislang weder von Hoeneß noch vom FC Bayern bestätigt. "Bild" machte zunächst keine näheren Quellenangaben.

Rummenigge sagt nichts, Kovac weiß es "wirklich" nicht

Das Team des FC Bayern befindet sich derzeit auf Rückreise aus den USA nach einer Testspielserie. In der Nacht auf Mittwoch fand das letzte von drei Testspielen gegen die AC Milan (1:0; Torschütze: Leon Goretzka) in Kansas City statt. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich nach dem Erfolg nicht. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur kam die Nachricht aus Deutschland für den Bayern-Tross in Kansas überraschend.

Trainer Niko Kovac antwortete bei der Pressekonferenz angesprochen auf Hoeneß, dass er gerne etwas sagen würde, aber es nicht könne, weil er "wirklich" nicht wisse, "wie viel Wahrheitsgehalt" in dem Medienbericht stecke. "Von daher nehmen Sie es mir nicht übel, wenn ich das jetzt nicht kommentiere", sagte der 47-Jährige.

Die Münchner Profis hielten sich ebenfalls zurück. "Ich habe noch keine Informationen aus erster Hand", sagte Thomas Müller. David Alaba sagte, dass es "schwierig" sein würde, sich den FC Bayern ohne Hoeneß vorzustellen. "Er ist schon die prägende Figur gewesen in zig Jahrzehnten. Das ist einmalig", äußerte Goretzka zu Hoeneß: "Mehr kann ich dazu auch nicht sagen."

tip/jan/dpa/sid



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
purplehaze 24.07.2019
1. Excellent
Uli H. hat einen Superjob gemacht, ohne ihn wäre der FCB nicht der Verein der er heute ist. International mit sehr gutem Ruf. Hoffe, die Nachfolger machen ähnlich gute Arbeit.
thomas_linz 24.07.2019
2. Ich hoffe,
dass hinter dem Rücktritt keine gesundheitlichen Probleme stecken. Andererseits, ein Wechsel an der Spitze des Vereins ist vielleicht nicht das Schlechteste. Ich denke, fähige Nachfolger stehen bereit. Viel Glück, Uli, so die Nachricht stimmt.
tommuc1978 24.07.2019
3. Danke Uli Hoeneß
Der größte Manager den der deutsche Sport jemals hatte!!! Ohne Hoeneß gäbe es den FC Bayern in der heutigen Form nicht und auch zahlreiche Entwicklungen im Deutschen Fußball kamen nur durch seine Hartnäckigkeit und seinen Einsatz zu Stande. Danke für viele Stunden Spannung und Unterhaltung Herr Hoeneß! Wenn die Allianz absolute Größe zeigen will, stimmt sie einer Umbenennung der Allianz Arena in Uli Hoeneß Arena zu. Ohne ihn hätte es dieses fantastische Stadion nie gegeben und die Münchner Fußballfans würden heute noch im zugigen Olympiastadion 80 Meter vom Spielfeld entfernt im Regen sitzen. Danke Uli Hoeneß!!!
tafka2937981 24.07.2019
4. Denkmal
Zwar ist es unbestätigt, aber die BILD dürfte gut informiert sein. Daher: Lieber Uli Hoeneß, als Fan sage ich ganz herzlichen Dank, was Du für den FC Bayern geleistet hast! Der Verein wäre wohl nicht ansatzweise das, was er heute ist, ohne Dein unglaublich erfolgreiches Wirken. Eine Lebensleistung, die Beobachtern tiefen Respekt abnötigt. Vor dem Hintergrund Deiner Steuerstraftat mag das für viele komisch klingen, aber ich hielt und halte dich für einen sehr integren Menschen, und einen hilfsbereiten noch dazu. Deine Entscheidungen und Auftreten der letzten Zeit waren nicht sehr glücklich, deshalb ist es richtig, dass du dich zurückziehst, in Würde, mit einem gut bestellten Acker und einem riesigen Denkmal, dessen kleine Schrammen in einiger Zeit nicht mehr auffallen. Genieße den Ruhestand. Dein Name wird für immer mit dem FC Bayern verbunden sein, als eine der wichtigsten Personen in der Geschichte des Vereins.
gibmichdiekirsche 24.07.2019
5.
Ob's auch wahr ist, und die "Zeitung, die niemals lügt" (Udo Lindenberg), recht behält? Mir ist's egal, was das für Bayern München bedeuten würde. Aber ich meine auch, es wäre für den Fußball in Deutschland kein schlechtes Zeichen, wenn Herr Hoeneß künftig nur noch als Privatier in Erscheinung träte - wenn überhaupt. M.E. hat er die gute und reelle Chance, sich nach seinen justitiablen Delikten und deren Konsequenzen neu zu positionieren und öffentlich zu präsentieren, auf vielfältige Weise verspielt. Ein angenehmer Ruhestand sei ihm gegönnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.