Karriere als Fußballer Testphase wieder vorbei - Usain Bolt muss sich neuen Profiklub suchen

Usain Bolt wird doch kein Profifußballer - zumindest nicht beim australischen Klub Central Coast Mariners. Dieser hat sich vom Leichtathletik-Superstar wieder getrennt, offenbar aus finanziellen Gründen.

Usain Bolt
REUTERS

Usain Bolt


Die Zeit von Sprintstar Usain Bolt beim australischen Fußballklub Central Coast Mariners ist abgelaufen. Der Verein teilte mit, der Test sei mit "sofortiger Wirkung" beendet. Beide Parteien haben sich nicht auf einen Vertrag verständigen können.

Bolt hatte beim Verein aus der A-League seit Ende August trainiert und kam in Testspielen zum Einsatz. Der jamaikanische Weltrekordler kam in der Vereinsmitteilung auch zu Wort: "Ich wünsche dem Verein Erfolg für die kommende Saison", wird er zitiert.

Bolts Vertreter und die Mariners hatten sich wegen des Gehalts auf keinen Vertrag einigen können. Medienberichten zufolge sollen die Mariners dem 32-Jährigen einen mit umgerechnet 93.000 Euro dotierten Vertrag geboten haben. Bolt soll ein Vielfaches verlangt haben.

Seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere 2017 bemüht sich der achtfache Sprint-Olympiasieger um eine Laufbahn als Fußballprofi. Manche sehen das als reinen PR-Gag. "Ich habe ihn spielen sehen. Bei aller Liebe, das reicht in einhundert Jahren nicht. Als Spieler würde ich mir verarscht vorkommen", sagte Markus Babbel, der in Australien die Sydney Wanderers trainiert: "Aber als PR-Aktion ist es sensationell."

Am 12. Oktober hatte Bolt bei seinem Startelf-Debüt für die Mariners in einem Wohltätigkeitsspiel zwei Tore erzielt. Sechs Tage später soll ihm vom maltesischen Klub Valletta ein Zwei-Jahres-Vertrag angeboten worden sein, Bolt habe diesen jedoch abgelehnt. Die A-League hatte im Oktober begonnen - im ersten Spiel war Bolt nicht im Team.

jan/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 02.11.2018
1. Richtig so
Ich glaube, der gute Herr Bolt überschätzt sich bzw. sein Leistungsvermögen ein wenig und fordert zudem wohl ein deutlich zu hohes Gehalt.
Pela1961 02.11.2018
2. Am interessantesten
in dem Beitrag ist die Mitteilung, wo Markus Babbel jetzt gelandet ist. Und auch das ist eigentlich egal :-)
Jo-achten-van-Haag 02.11.2018
3. Fußball
spielen ist mehr als nur schnell laufen. Herr Bolt hat doch wohl nur das Spielniveau der Kreisklasse. Aber als PR-Gag garantiert gut.
uzsjgb 02.11.2018
4.
Zitat von Jo-achten-van-Haagspielen ist mehr als nur schnell laufen. Herr Bolt hat doch wohl nur das Spielniveau der Kreisklasse. Aber als PR-Gag garantiert gut.
Woran machen Sie das fest? Daran, dass ihm für die erste Liga ein Vertrag angeboten wurde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.