Verbale Entgleisung Basler bittet um Verzeihung

Nachdem er Anfang der Woche in Sachen Schiedsrichterbeleidigung noch uneinsichtig war, hat Mario Basler am Dienstag einen Rückzieher gemacht. Er verfasste einen Brief und entschuldigte sich "in aller Form" bei Referee Uwe Kemmling.


Schiedsrichter Kemmling, Mario Basler: "Unbedachte Äußerungen"
DPA

Schiedsrichter Kemmling, Mario Basler: "Unbedachte Äußerungen"

Frankfurt am Main - Mario Basler hat sich für seine verbale Entgleisung bei Schiedsrichter Uwe Kemmling entschuldigt. "Für die von mir benutzte Wortwahl zu Ihrer Person und für die unbedachten Äußerungen entschuldige ich mich auf diesem Weg bei Ihnen in aller Form", schrieb der Mittelfeldspieler des 1. FC Kaiserslautern in einem Brief an Kemmling. Basler hatte den Unparteiischen nach dem 0:1 in Leverkusen heftig kritisiert und dabei geäußert: "Der Herr Kemmling müsste heute normalerweise richtig auf die Fresse kriegen."

Während der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein Verfahren einleitete, wird es von Seiten des Vereins keine Sanktionen gegen Basler geben. "Seine Worte waren zweifellos nicht gut gewählt. Wir berücksichtigen in einer prekären Situation des Vereins aber auch die Umstände, unter denen diese Aussagen gemacht wurden", erklärte Notvorstand René C. Jäggi.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.