Verdacht auf Spielmanipulation Razzia bei Weltmeister Gattuso

Die Ermittler kamen nachts: Fußball-Weltmeister Gennaro Gattuso ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten, die wegen Spielmanipulationen im italienischen Fußball ermittelt. Auch ein anderer ehemaliger Milan-Profi steht unter Verdacht.

Ex-Profi Gattuso: Hausdurchsuchung beim früheren Milan-Spieler
REUTERS

Ex-Profi Gattuso: Hausdurchsuchung beim früheren Milan-Spieler


Hamburg - Gennaro Gattuso steht möglicherweise in Verdacht, an Spielmanipulationen und illegalen Wetten beteiligt gewesen zu sein. Wie mehrere italienische Medien übereinstimmend berichten, darunter die "Gazetta dello Sport" und der "Corriere della Sera", soll in der Nacht von Montag auf Dienstag das Haus des italienischen Fußball-Weltmeisters von 2006 durchsucht worden sein. Auch Cristian Brocchi stehe unter Verdacht.

Die Ermittlungen werden den Zeitungsberichten zufolge von der Staatsanwaltschaft Cremona in Norditalien geführt, die seit mehr als zwei Jahren Spielmanipulationen im italienischen Fußball auf der Spur ist.

Gattuso und Brocchi sollen mit vier Personen in Verbindung stehen, die wegen des Verdachts der Spielmanipulation verhaftet worden sind. Diese vier Personen wiederum hatten Kontakt zum früheren Profi Giuseppe Signori, der 2011 im Zusammenhang mit dem Wettskandal zu einem lebenslangen Ausschluss aus dem Profi-Fußball verurteilt worden war.

"Ich bin verärgert und beleidigt. Ich bin ruhig und werde alles klären. Ich will keine Flecken auf meiner Karriere", sagte Gattuso im Interview mit dem TV-Kanal SportMediaset. "Ich habe in meinem ganzen Leben nie gewettet und bin überzeugt, dass sich alles aufklären wird", so der 73-malige Nationalspieler.

Gattuso und Brocchi hatten einst gemeinsam für den AC Mailand gespielt. Gattuso trug von 1999 bis 2012 das Milan-Trikot, Brocchi stand von 2001 bis 2008 beim AC unter Vertrag. Mit dem Club gewannen sie 2007 die Champions League.

Zuletzt war Gattuso als Trainer tätig, wurde beim Zweitligisten US Palermo aber nach nur sechs Spieltagen entlassen. Davor war der 35-Jährige Spielertrainer des Schweizer Erstligisten FC Sion gewesen.

ham/sid/ham



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dresdner02 17.12.2013
1. Sind wir bei der BILD?
Herr Gattuso kennt also jemand, der jemand kennt, der Spiele manipuliert hat. Während im Artikel noch richtigerweise geschreiben wird, dass er "möglicherweise unter Verdacht steht", sieht die Überschrift schon ganz anders aus. Wieder mal Berichterstattung auf Bild-Niveau, leider nicht nur im Sportbereich!
guixol 17.12.2013
2. Unfassbar
Das Niveau kommt vermutlich davon, dass man an anderer Stelle abschreibt. Die Querverbindung ist doch lächerlich. Die haben sich doch in der Liga auf dem Spielfeld getroffen. Die haben ganz sicher Dreck am Stecken. [/Ironie off] Meine Herren, ich habe auch Verbindungen zu Personen, die Kontakt haben zu anderen Personen, die wiederum Drogen konsumieren. So sagt man. Ich bin gerne bereit meine Informationen gegen Honorar für solch einen investigativen Artikel preiszugeben. Unfassbar, die Welt ist so schlecht geworden.
nabakov 17.12.2013
3. Wer lesen kann...
" ... soll in der Nacht von Montag auf Dienstag das Haus des italienischen Fußball-Weltmeisters von 2006 durchsucht worden sein ... " Sowas ist doch wohl eine Razzia, oder? Und den Durchsuchungsbefehl dafür gab es wohl kaum nur deswegen, weil er lediglich einen kennt, der einen kennt, der wiederum einen kennt, welcher mit Spielmanipulationen zu tun hatte - sondern doch eher, da er selbst unter Verdacht steht. Also was soll an hiesiger Berichterstattung nun verwerflich formuliert sein...???
roflem 17.12.2013
4. Sport?
Mach ich selber. Sport anschauen oder darüber lesen? Wozu? Sind doch fast alles gedopte, gekaufte Betrüger.
jagutichsachmal 17.12.2013
5. Sensationell....
...fände ich es jetzt eher, wenn man in der italienischen Liga irgendwo einen ehrlichen Profi finden könnte ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.