Verletzter Robben Bayern-Boss will Schadensersatz aus Holland

Nächste Runde im Streit um den verletzten Arjen Robben: Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge fordert Entschädigung vom niederländischen Verband. Die Behandlung Robbens durch den Bayern-Arzt sei untersagt worden. Hollands Nationaltrainer hält die Vorwürfe für absurd.

Bayern-Boss Rummenigge: Verletzungsstreit geht weiter
Getty Images

Bayern-Boss Rummenigge: Verletzungsstreit geht weiter


Hamburg - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Streit um die Muskelverletzung von Stürmer Arjen Robben nachgelegt und sowohl den niederländischen Verband (KNVB) als auch den Weltfußballverband Fifa heftig attackiert. Robben hätte mit der Verletzung nicht zur WM nach Südafrika reisen dürfen, sein zweimonatiger Ausfall sei eine "mittlere Katastrophe", sagte Rummenigge der "Süddeutschen Zeitung". "Wenn ich ein Auto miete, muss ich das ja auch in ordentlichem Zustand zurückgeben", sagte der Bayern-Boss in Richtung KNVB und fügte hinzu: "Man hat uns, wenn ich das mal so sagen darf, Arjen Robben enteignet und dann demoliert wieder in die Garage gestellt."

Rummenigge deutete an, dass man vom niederländischen Verband eine Entschädigung fordere. "Es wäre nur fair, wenn diese Kosten vom holländischen Verband getragen werden", sagte er der Münchner "Abendzeitung", "schließlich hat es nicht der FC Bayern zu verantworten, dass Arjen Robben verletzt ist, sondern - aus unserer Sicht - exklusiv der Verband beziehungsweise der Arzt des Verbandes". Es werde nach dem Urlaub ein Treffen der Bayern-Spitze mit dem Vorsitzenden sowie dem Generalsekretär des KNVB unter Einbeziehung der Ärzte geben. "Wir hoffen, dass wir eine gütliche Lösung finden", so Rummenigge.

Wie am Dienstag bekannt wurde, hat sich Robben einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen. Nach Meinung der Bayern handelte es sich um eine Folgeverletzung des angeblich leichten Muskelfaserrisses, den der 26 Jahre alte Top-Stürmer schon vor der WM erlitten hatte. Während der WM in Südafrika wurde Robben abgeschottet. "Mir war klar, dass das vielleicht eine Verletzung ist, die man unter der Decke halten will, damit sie nicht von einem anerkannten Fachmann wie Doktor Müller-Wohlfahrt erkannt wird", sagte Rummenigge.

"Komplett fit aus dem Endspiel gegangen"

Der niederländische Verband weist dagegen alle Vorwürfe zurück. Der Physiotherapeut Dick van Toorn, der Robben behandelt hatte, hatte bestritten, dass der Spieler verletzt bei der WM eingesetzt wurde. Er habe "Robben mit Erfolg behandelt", hatte van Toorn gesagt und festgestellt, aus seiner Sicht sei Robben fit und könne "ganz normal Fußball spielen".

Bondscoach Bert van Marwijk ergänzte im "Kicker": "Wir haben nichts forciert während der WM. Dazu kommt, dass er komplett fit aus dem Endspiel gegangen ist. Dieser Muskelriss kommt nicht durch Oranje", so der niederländische Nationaltrainer , "wie sonst hätte er am Ende der Verlängerung gegen Spanien die Sprints machen können, die er gemacht hat".

Rummenigge betonte hingegen, man habe bei der WM mit Robben Kontakt gehabt, der niederländische Arzt habe jedoch eine Untersuchung von Müller-Wohlfahrt verboten. In solchen Fällen habe ein Verein, so Rummenigge, keinen Einfluss mehr. Der Fußball lebe da in einer eigenen Welt zugunsten der Verbände und zulasten der Clubs. "Wir dürfen die Spieler zahlen, die Verbände machen mit ihnen Geld."

Rummenigge fordert die Fifa zum Unmdenken und höheren Entschädigungszahlungen auf. Bayern erhalte für die Abstellung seiner 13 Profis zur WM einen Betrag, der unter einer Millionen Euro liegt. "Die Kosten für unsere Spieler sind mindestens fünf - bis sechsmal so hoch wie das, was wir von der Fifa bekommen", so Rummenigge. Uefa-Chef Michel Platini habe laut Rummenigge jedoch angedeutet, dass man in Zukunft Spieler für ein Turnier zusätzlich versichern wolle. Hier müsse auch die Fifa aktiv werden, sonst drohe beim gemeinsamen Protest aller Spitzenclubs eine "sportpolitische Bombe" zu platzen.

aha/dpa/sid

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anubias 05.08.2010
1. jaja
Zitat: " Bayern erhalte für die Abstellung seiner 13 Profis zur WM einen Betrag, der unter einer Millionen Euro liegt. "Die Kosten für unsere Spieler sind mindestens fünf - bis sechsmal so hoch wie das, was wir von der Fifa bekommen", so Rummenigge." ... und die Wertsteigerungen, die die Spieler durch die WM erfahren gehen natürlich zu "Lasten" des FC Bayern!!!! Die sollten mal die Kirche im Dorfe lassen und sich net dauernd so anstellen. Hauptsache der Herr Rummenigge kann weiter die dicken Zigarren rauchen ...
baloo55 05.08.2010
2. Menschenhandel
Lese ich den Artikel aufmerksam komme ich nicht daran vorbei fest zu stellen, dass es sich hierbei um Menschenhandel der übelsten Sorte handelt. Moralisch empört bin ich deswegen nicht, alle Beteiligten ziehen ja ihren Vorteil draus. Wie sagt man so herrlich neudeutsch, eine winwin - Situation. Was ich mich allerdings frage, wo eigentlich die Selbstachtung der Handelsware angelangt ist. Keller? Reicht glaube ich nicht.
Hubert Rudnick, 05.08.2010
3. Überheblichkeit
Zitat von anubiasZitat: " Bayern erhalte für die Abstellung seiner 13 Profis zur WM einen Betrag, der unter einer Millionen Euro liegt. "Die Kosten für unsere Spieler sind mindestens fünf - bis sechsmal so hoch wie das, was wir von der Fifa bekommen", so Rummenigge." ... und die Wertsteigerungen, die die Spieler durch die WM erfahren gehen natürlich zu "Lasten" des FC Bayern!!!! Die sollten mal die Kirche im Dorfe lassen und sich net dauernd so anstellen. Hauptsache der Herr Rummenigge kann weiter die dicken Zigarren rauchen ...
----------------------------------------------------------- Da kann man nur noch sagen, diese Herren sind zu überheblich geworden, sie erkennen die Realität nicht mehr. HR
thunderhand 05.08.2010
4. richtig-Menschenhandel
Zitat von baloo55Lese ich den Artikel aufmerksam komme ich nicht daran vorbei fest zu stellen, dass es sich hierbei um Menschenhandel der übelsten Sorte handelt. Moralisch empört bin ich deswegen nicht, alle Beteiligten ziehen ja ihren Vorteil draus. Wie sagt man so herrlich neudeutsch, eine winwin - Situation. Was ich mich allerdings frage, wo eigentlich die Selbstachtung der Handelsware angelangt ist. Keller? Reicht glaube ich nicht.
Genau das ist es-menschenhandel, und der beginnt bereits bei 5 jährigen. sie sollten einmal mütter von fußballkids reden hören, über die summen die da schon in berliner vereinen fließen. das startet so bei 150 euro taschengeld für den kleinen...es ist abartig, wie bereits kinder verschachert werden. und wer einmal zum scc-berlin auf die anlagen geht und sich da umtut, der bekommt den sklavenhandel der meist ausländischen eltern hautnah mit, da werden kinder als ärsche beteichnet und die eltern stehen mit dickem benz und armkettchen am handgelenk grinsend daneben. da werden kleinkinder zu nullen degradiert und als armleuchter und schwächlinge angebrüllt.würde ein trainer mein kind so behandeln,wäre eine strafanzeige nach der nächsten fällig. fußball in seiner reinen wirtschaftsform ist einfach nur eines- unerträgliche perversität!
j0nnl 05.08.2010
5. ♂
Quelle Eurosport.de ---Zitat--- Hollands Star Arjen Robben ist nach seiner ersten Behandlung am Montag überzeugt, dass er bald zur WM nach Südafrika nachreisen kann. "Ich kann allerdings noch nicht sagen, ob es in vier Tagen oder in einer Woche sein wird", erklärte Robben in Rotterdam ..... ---Zitatende--- Case closed, sry Herr Rummenigge.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.