Verletzungsmisere B-Team tritt gegen Portugal an

Bundestrainer Klinsmann drohen vor dem letzten WM-Auftritt die Stammspieler auszugehen: Jetzt hat sich auch noch Kapitän Ballack verletzt. Nun sind die Reservisten gefordert. Gute Nachrichten gab es indes für Stürmer Podolski.


Hamburg - Der Teamkapitän laboriert an einer Sehnenentzündung in der linken Kniekehle, sagte der Pressesprecher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Harald Stenger heute zum Gesundheitszustand von Michael Ballack. "Die Ärzte raten dringend von seinem Einsatz ab." Ballack wird das Spiel um Platz drei gegen Portugal am Samstag in Stuttgart (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) nicht bestreiten können.

DFB-Kapitän Ballack: WM-Aus kurz vor Turnierende
AP

DFB-Kapitän Ballack: WM-Aus kurz vor Turnierende

Wegen der Blessur verpasste Ballack das Abschlusstraining heute Vormittag. Dem 29-Jährigen, der wegen einer Wadenverletzung bereits das Eröffnungsspiel gegen Costa Rica in München verpasst hatte, bleibt damit auch die letzte Möglichkeit versagt, bei dieser WM ein Tor zu erzielen.

Auch Tim Borowski, der bisher als Alternative für Ballack im Mittelfeld agierte, musste die Übungseinheit nach 20 Minuten abbrechen. Er erlitt eine Blessur am Fuß. Über die Schwere der Verletzung gab es zunächst keine Angaben. Stürmer Miroslav Klose, der zuletzt über Schmerzen in der Wade geklagt hatte, konnte wieder am Training teilnehmen. Gestern war bekannt geworden, dass Per Mertesacker (Schleimbeutelentzündung) und Arne Friedrich (Bänderdehnung) gegen die Portugiesen nicht zum Einsatz kommen werden.

Mertesacker wurde gestern operiert und kehrte bereits heute zur Mannschaft zurück. "Das Spiel um den dritten Platz und die Feier am Sonntag auf der Berliner Fanmeile möchte ich nämlich auf gar keinen Fall verpassen", so der Innenverteidiger.

Durch die aktuelle Verletzungsmisere steigen die Einsatzchancen für die Akteure, die bei dem Turnier bisher kaum in Erscheinung getreten sind. So hoffen unter anderem Oliver Neuville, Gerald Asamoah und Robert Huth auf mehr Spielzeit. Noch gar nicht zum Einsatz gekommen sind bislang die Verteidiger Marcell Jansen und Jens Nowotny, Mittelfeldspieler Thomas Hitzlsperger, Angreifer Mike Hanke und die Torhüter Timo Hildebrand und Oliver Kahn. Für den Bayern-Schlussmann Kahn steht der Einsatz von Beginn an bereits fest. Der 37-Jährige wird nach dem Ausfall Ballacks sogar die Kapitänsbinde tragen.

Das weitere WM-Mitwirken von Lukas Podolski ist dagegen keine Frage. Und für den Stürmer gab es heute weiteren Grund zur Freude. Die Fifa ernannte den Stürmer zum besten Nachwuchsspieler des Turniers. Der 21 Jahre alte Angreifer, der bisher drei WM-Treffer zu verbuchen hat, setzte sich unter anderem gegen den Portugiesen Cristiano Ronaldo oder den argentinischen Mittelfeld-Star Lionel Messi durch. "Die Wahl ist berechtigt. Messi hat zu wenig gespielt. Das ist eine sehr gute Wahl", sagte OK-Chef Franz Beckenbauer. Die Fans hatten im Internet Luis Valencia aus Ecuador favorisiert.

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:

Kahn - Schneider, Huth, Metzelder, Lahm, Borowski, Kehl, Frings, Schweinsteiger (Hitzlsperger), Klose (Neuville), Podolski.

guv/AP/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.