Vertragspoker geplatzt Argentinier feuern Maradona

Deutschland kickte sein Team aus der WM - nun muss er selbst gehen: Der argentinische Fußballverband hat Diego Maradona als Trainer geschasst. Offenbar forderte das schillernde Nationalidol in den Vertragsverhandlungen mehr, als ihm die Offiziellen zugestehen wollten.


Hamburg - Er wollte Argentinien zur Weltmeisterschaft führen - doch beim 0:4 im Viertelfinale gegen Deutschland scheiterte Diego Maradona kläglich. Nun ist er auch seinen Posten als Nationaltrainer los. Ein Sprecher des argentinischen Nationalverbandes AFA bestätigte am Dienstag die Entscheidung des AFA-Exekutivkomitees, nachdem der Vertrag des Nationalidols nicht verlängert wird. Zuvor waren die Verhandlungen zwischen dem WM-Kapitän von 1986 und Verbandsboss Julio Grondona am Montag ergebnislos geblieben.

Maradona hatte zwar vor dem zweistündigen Treffen seine Bereitschaft zur Fortsetzung des Engagements erklärt, allerdings dafür die weitere Zusammenarbeit mit seinen Assistenten zur Bedingung gemacht. "Wenn sie an meine Mitarbeiter wollen, bin ich weg", sagte der Coach in einem TV-Interview. Doch Grondona beharrte offenbar auf einer Trennung von Alejandro Mancuso und Hector Enrique.

Einen Nachfolger gab der Verband noch nicht bekannt. Beim Länderspiel am 11. August in Dublin gegen Irland sitzt interimsweise Maradonas Weltmeister-Kollege Sergio Batista auf der Bank der Albiceleste. Bis zum Match am 7. September in Buenos Aires gegen Weltmeister Spanien will Grondona aber einen neuen Chefcoach gefunden haben.

Fotostrecke

12  Bilder
Maradona entlassen: Ein Idol nimmt Abschied
Maradona, der Argentinien 1986 als Spieler zum WM-Titel führte und im Land trotz seiner zahlreichen Eskapaden den Status eines Volkshelden genießt, hatte sein Amt im Oktober 2008 angetreten.

Lange Überlegungen, begeisterter Empfang

Unmittelbar nach der WM-Niederlage gegen das deutsche Team hatte er seine Zukunft noch offengelassen. "Das ist die härteste Niederlage meines Lebens. Aber ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht, als Nationaltrainer aufzuhören. Ich muss erst mit meiner Familie und den Spielern sprechen. Es gibt einige Dinge, die ich zunächst noch klären muss", hatte Maradona nach dem WM-Aus in Kapstadt erklärt.

Bei der Ankunft in Argentinien war Maradona ein begeisterter Empfang der Fans bereitet geworden. Diese hatten ihn aufgefordert, als Nationalcoach des zweimaligen Weltmeisters weiterzumachen.

ham/jok/sid/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sukowsky, 28.07.2010
1. Eine Wunderkerze im Fußball ist abgebrannt
Nun der liebe Maradonna war wieder maßlos in seinen Forderungen. Augenmaß und Bescheidenheit waren nicht sein Ding. Eine Wunderkerze im Fußball ist abgebrannt.
nanokain 28.07.2010
2. Beleg
Das beiweist eigentlich nur, dass der verband Maradona auch nur als maskottchen gesehen hat und die schuld am versagen bei den eigentlichen trainern, seinen "assistenten", sieht und sie deshalb ersetzen will. Ist schon gut so, jetzt können sie sich einen echten trainer besorgen und Diego kann wieder auf der tribüne das maskottchen spielen. Das ist sicherlich erfolgsversprechender. Denn wer nur von Messi hier, Messi da faselt und die Mannschaft defakto zu statisten erklärt, obendrein dem jungen burschen auch noch völlig freie hand lässt ("Diego sagt ich kann machen was ich will"), der hat echt nicht begriffen wie fussball heute funktioniert und Messi durch die behauptung, er wäre besser als er selbst in den besten jahren, masslos überschätzt. In vie jahren will man schliesslich beim erzfeind meister werden, da kann man sich nicht auf solche spielchen einlassen.
JaHa, 28.07.2010
3. ...
Zitat von sukowskyNun der liebe Maradonna war wieder maßlos in seinen Forderungen. Augenmaß und Bescheidenheit waren nicht sein Ding. Eine Wunderkerze im Fußball ist abgebrannt.
Er hat lediglich gefordert, seinen derzeitigen Trainer- und Mitarbeiterstab beizubehalten. Und ob er, wie überall geschrieben, "gefeuert" wurde, glaub ich nicht. Da sind Verhandlungen gescheitert, ganz einfach. Soll vorkommen.
mavoe 28.07.2010
4. Bin immernoch euphorisch!
4 - 0 !!! Public Viewing, in Bern. lol "Deutschland ist das neue Brasilien" sagte der schweizer Kommentator. Und das mit England vorher: http://www.bz-berlin.de/sport/wm2010/achtelfinale/fotobeweis-england-treffer-kein-tor-article899244.html wg. Wembley sind wir jetzt quitt. Und gegen Spanien war ein Scheißtag, Müller gesperrt. Sorry, das war jetzt wirklich OT. Und Maradona, hmm, der hat eh ausgesorgt. Wünsche ihm einen gesunden Ruhestand. Ausdrücklich! Grüße, jetzt wieder aus Berlin :)
daskleinezahnrad 28.07.2010
5. ich auch noch!!!
Zitat von mavoe4 - 0 !!! Public Viewing, in Bern. lol "Deutschland ist das neue Brasilien" sagte der schweizer Kommentator. Und das mit England vorher: http://www.bz-berlin.de/sport/wm2010/achtelfinale/fotobeweis-england-treffer-kein-tor-article899244.html wg. Wembley sind wir jetzt quitt. Und gegen Spanien war ein Scheißtag, Müller gesperrt. Sorry, das war jetzt wirklich OT. Und Maradona, hmm, der hat eh ausgesorgt. Wünsche ihm einen gesunden Ruhestand. Ausdrücklich! Grüße, jetzt wieder aus Berlin :)
ESPAñA UNOOOOO - ALEMANIA ZEROOOOOOOOOO!!!! HAHAHA war das ein schöner Tag!!! Was haben wir gefeiert und gesungen "DONT CRY FOR ME ALEMANIA" Deutschland das neue Brasilien, Muhahaha, der ist noch besser als Özil=Messi!!! Herrlich!!! um wieder zum Thema zu kommen: Maradona und Grondona konnten sich nicht einigen - also Vertragsverhandlungen gescheitert. Jetzt bekommt Argentinien endlich einen vernünftigen Trainer (voraussichtlich Sabella von Estudiantes). Dann wünsch ich mir nur noch einen 2. Maracanazo. :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.