Strafe VfB Stuttgart muss 48.000 Euro zahlen

Weil die Stuttgarter Fans im DFB-Pokal einen Block stürmten und Pyrotechnik zündeten, muss der VfB nun zahlen: Das DFB-Sportgericht verhängte eine hohe Geldstrafe.

Stuttgart-Fans
imago/Sportfoto Rudel

Stuttgart-Fans


Zweitligist VfB Stuttgart muss wegen Ausschreitungen seiner Anhänger bei vier Spielen eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 48.000 Euro zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Vor dem DFB-Pokalspiel beim FC Homburg am 20. August hätten etwa 100 Stuttgarter Zuschauer einen Stadionblock gestürmt und seien unkontrolliert ins Innere der Arena gelangt, so das Gericht. Später sei aus dem VfB-Block heraus eine große Menge Pyrotechnik gezündet worden.

Auch im Rahmen der Zweitliga-Partien beim 1. FC Kaiserslautern (17. September), beim Karlsruher SC (30. Oktober) und beim FC Erzgebirge Aue (4. Dezember) hätten Stuttgarter Fans unter anderem Pyrotechnik und Böller gezündet. Der VfB habe dem Urteil zugestimmt, es sei damit rechtskräftig, teilte der DFB mit.

bka/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kragdag 01.02.2017
1.
Der war gut! 48 000 €! "Hohe" Geldstrafe für einen Verein der Millionen umsetzt und Millionen für neue Spieler ausgibt. Die Strafen müssen eine Höhe erreichen, daß es echt weh tut, sonst ändert sich das nachsichtige Verhalten der Vereine gegenüber ihren "Fans" nicht.
malu501 01.02.2017
2.
Bei Drittligavereinen wurde bei ähnlichen Verstößen das 5-10-fache verhängt, was die Vereine teilweise an den Rand des Konkurses brachte. Einige Mitglieder des Sportgerichtes scheinen wohl VfB-Fans zu sein. 48.000€ sind doch völlig albern! Warum SPIEGEL das auch noch als hohe Strafe bezeichnet, weiß wohl nur der anscheinend ebenfalls aus Stuttgart stammende Verfasser.
rob_anybody 01.02.2017
3.
Zitat von malu501Bei Drittligavereinen wurde bei ähnlichen Verstößen das 5-10-fache verhängt, was die Vereine teilweise an den Rand des Konkurses brachte. Einige Mitglieder des Sportgerichtes scheinen wohl VfB-Fans zu sein. 48.000€ sind doch völlig albern! Warum SPIEGEL das auch noch als hohe Strafe bezeichnet, weiß wohl nur der anscheinend ebenfalls aus Stuttgart stammende Verfasser.
werter Forumsseitenbeschreiber, wie wäre es denn, wenn Sie bei den Fakten blieben? Also dem, was objektiv Fakten sind. Nicht Fake News oder Alternate Facts, auch wenn die stark in Mode sind. Davon abgesehen, die Bestrafung ist gut und richtig. Was diese sogenannten Fans veranstalten, gehört hart bestraft. Und zwar sowohl individuell, d.h. die einzelnen Täter, als auch der Verein. Dass viele Vereine bei derartigem Fehlverhalten ihrer mitreisenden Hooligans immer noch alle Augen zudrücken, kann ich nicht verstehen.
mauerfall 01.02.2017
4.
Zitat von malu501Bei Drittligavereinen wurde bei ähnlichen Verstößen das 5-10-fache verhängt, was die Vereine teilweise an den Rand des Konkurses brachte. Einige Mitglieder des Sportgerichtes scheinen wohl VfB-Fans zu sein. 48.000€ sind doch völlig albern! Warum SPIEGEL das auch noch als hohe Strafe bezeichnet, weiß wohl nur der anscheinend ebenfalls aus Stuttgart stammende Verfasser.
Als Fan von Dynamo Dresden bin ich immer wieder erstaunt, welches Straßmaß bei uns verkündet wird und was bei anderen Wiederholungstätern/Dauerzündlern/Gewaltätern (Dortmund und Frankfurt beispielsweise) für Urteile ergehen. Schade, dass der Verein dem DFB nicht endlich bis zum bitteren Ende paroli bietet und am Ende auf juristischem Wege womöglich dieses ganze System der Strafen zum Kippen bringt. Ich hätte dafür auch noch mal einen doppelten Mitgliedsbeitrag gezahlt, viele andere Dynamos wohl auch....
malu501 01.02.2017
5. Erst lesen, dann meckern.
Zitat von rob_anybodywerter Forumsseitenbeschreiber, wie wäre es denn, wenn Sie bei den Fakten blieben? Also dem, was objektiv Fakten sind. Nicht Fake News oder Alternate Facts, auch wenn die stark in Mode sind. Davon abgesehen, die Bestrafung ist gut und richtig. Was diese sogenannten Fans veranstalten, gehört hart bestraft. Und zwar sowohl individuell, d.h. die einzelnen Täter, als auch der Verein. Dass viele Vereine bei derartigem Fehlverhalten ihrer mitreisenden Hooligans immer noch alle Augen zudrücken, kann ich nicht verstehen.
Zuerst zu Ihrem zweiten Abschnitt: Wenn Sie meinen Kommentar aufmerksam lesen, stellen Sie wahrscheinlich fest, dass Sie ihn nicht verstanden haben. Meine Kritik richtet sich nicht gegen eine Bestrafung, sondern gegen das lächerliche Strafmaß in diesem Fall, was im Grunde Ihrer sehr pauschalen Aussage entspricht. Eine Strafe, über die sich ein solcher Verein totlacht, ist nämlich keine. Von daher weiß ich nicht, was Sie mit Ihrem Kommentar bezwecken wollten, außer sich künstlich zu echauffieren. Okay, Sie haben in den Medien vier coole, trendige Wörter aufgeschnappt und glauben nun, alles als Fake-News bezeichnen zu müssen, was Ihnen mangels Kenntnis nicht passt. Ich kann nur sagen, informieren Sie sich, welche Strafen das DFB-Sportgericht in der Vergangenheit für Wiederholungstäter (denn genau das trifft in diesem Fall auf den VfB zu) und weit geringere Vergehen als die Erstürmung des Platzes (was aufgrund des Sicherheitsrisikos besonders schwer wiegt, weil es zeigt dass die Ordnungskräfte vollkommen die Kontrolle verloren haben) verhängt hat. Da reden wir nicht mehr über lächerliche 5-stellige Beträge, sondern über Teilausschlüsse und Geisterspiele, deren Schaden für den Verein sich locker im 6-stelligen Bereich befindet. Und genau dies wäre auch im aktuellen Fall mindestens angemessen gewesen, wenn man nicht mit zweierlei Maß misst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.