VfB Stuttgart Rüssmann ersetzt Förster

Rolf Rüssmann beendet seine zweijährige Schaffenspause und wird Sportdirektor des stark abstiegsgefährdeten Erstligisten VfB Stuttgart.


Rolf Rüssmann: "Ich brenne wieder auf die Bundesliga"
DPA

Rolf Rüssmann: "Ich brenne wieder auf die Bundesliga"

Stuttgart - Der Nachfolger des vor zwei Wochen zurückgetretenen Sportdirektors Karlheinz Förster unterzeichnete bei den Schwaben einen Vertrag bis 2004 und wird auch dem Vereinsvorstand angehören.

Als Manager des vormaligen Bundesligavereins Borussia Mönchengladbach war Rolf Rüssmann am 10. November 1998 entlassen worden. "Nach zweijähriger Abstinenz und genügend Distanz brenne ich wieder auf die Bundesliga", erklärte der 50-Jährige bei seinem Amtsantritt.

Der 453fache Ex-Bundesligaprofi von Schalke 04 und Borussia Dortmund will in Stuttgart die Miesepeterei beenden. "Wir dürfen nicht über Verschuldung und möglichen Abstieg reden oder dass Spieler den Verein verlassen wollen, sondern darüber, dass wir Schritt für Schritt aus der Abstiegszone herauskommen und man wieder positiv über den VfB spricht."

Der 20-malige Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 1978 ist von seinem neuen Club überzeugt, der bereits viermal deutscher Meister war, derzeit aber nur auf dem vorletzten Platz steht: "Der VfB hat alle Möglichkeiten für einen Spitzenverein."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.