Rote Karte im Spielertunnel Viktoria Köln suspendiert Streit

Albert Streit wird bis auf weiteres nicht mehr am Spiel- und Trainingsbetrieb des Regionalligisten Viktoria Köln teilnehmen. Der Ex-Bundesliga-Profi soll am Rande der Partie gegen die Reservemannschaft des VfL Bochum Gegenspieler Fabian Götze geschlagen haben. Nun wurde er vom Club freigestellt.

Ex-Bundesligaprofi Streit (hier noch im Trikot von Alemannia Aachen): "Nur Gerangel"
picture alliance / dpa

Ex-Bundesligaprofi Streit (hier noch im Trikot von Alemannia Aachen): "Nur Gerangel"


Hamburg - Ex-Bundesliga-Profi Albert Streit ist nach seiner mutmaßlichen Attacke im Spielertunnel gegen Bochums Fabian Götze von seinem Arbeitgeber Viktoria Köln freigestellt worden. Das bestätigte der Verein am Montag.

"Er hat darum gebeten, bis zur möglichen Verhandlung nicht mehr am Spiel- und Trainingsbetrieb teilnehmen zu müssen", sagte Viktoria-Pressesprecher Franko Fischer SPIEGEL ONLINE. Der Bitte sei der Verein nachgekommen. "Wir haben beschlossen, Albert bis auf weiteres zu suspendieren", so Viktoria-Sportchef Franz Wunderlich gegenüber dem Kölner "Express".

Streit soll am Sonntag in der Halbzeitpause des Spiels der Kölner gegen die Reservemannschaft des VfL Bochum in der Regionalliga West Gegenspieler Fabian Götze, Bruder des BVB-Stars Mario, geschlagen haben. Dafür kassierte er den Platzverweis.

Streit soll Götze dabei im Gesicht getroffen haben - direkt vor den Augen des Schiedsrichter-Assistenten. Streit bestreitet die Vorwürfe. "Meinen Sie, der hätte weiterspielen können, wenn ich ihn geschlagen hätte?", hatte der 32-Jährige dem "Express" gesagt: "Im Spielertunnel hatten wir ein Wortgefecht. Es gab auch ein Gerangel. Aber mehr nicht."

Sein Trainer Ralf Außem sah das allerdings anders. "Der Schiedsrichter hat die richtige Entscheidung getroffen", sagte der Viktoria-Coach, "Albert hat sich zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen und der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen.

Der betroffene Bochum-Spieler Götze hat sich bislang noch nicht zu dem Sachverhalt geäußert. Dies werde er auch erst bei einer möglichen Verhandlung tun, teilte sein Verein am Montag mit.

Für Streit war es schon der zweite Platzverweis binnen vier Wochen, insgesamt bereits der vierte in dieser Saison. "Ich habe mich lange genug vor die Spieler gestellt und immer auf die Fresse bekommen. Es reicht. Es ist das Beste, was wir tun können", so Viktoria-Sportchef Wunderlich im Kölner "Express". Streit soll vom Club zudem eine Geldstrafe erhalten.

bka/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
labrador2002 18.03.2013
1. Streit?
Wann beendet dieser Spieler endlich seine umstrittene Laufbahn. In der vierten Liga wird solch einer, doch durchgehend bepöbelt und das zurecht. Ich habe den Typen mal in der Regionalliga für S042 bei einem Auswärtsspiel gesehen. Wo die Ultras ihn bepöbelten zeigte dieser vor der Fankurve den Stinkefinger und schmieß ein Bierbecher auf die Ultras. Danach musste der SO42 Trainer, Streit vom Feld nehmen, weil die Lage eskalierte. ´Faszinierend allerdings wie ein Spieler midestens 2000 Fans zum ausrasten bringen kann. Vorteil: Die Stimmung hielt bis Ende des Spiels an. Lustiger Stadionbesuch
Sabberalot 18.03.2013
2. Wer den
Zitat von sysoppicture alliance / dpaAlbert Streit wird bis auf weiteres nicht mehr am Spiel- und Trainingsbetrieb des Regionalligisten Viktoria Köln teilnehmen. Der Ex-Bundesliga-Profi soll am Rande der Partie gegen die Reservemannschaft des VfL Bochum Gegenspieler Fabian Götze geschlagen haben. Nun wurde er vom Club freigestellt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/viktoria-koeln-suspendiert-albert-streit-a-889519.html
einmal live, ausserhalb des Fussballplatzes erlebt hat, der hat keine Fragen mehr.
Andr.e 18.03.2013
3.
Zitat von labrador2002Wann beendet dieser Spieler endlich seine umstrittene Laufbahn. In der vierten Liga wird solch einer, doch durchgehend bepöbelt und das zurecht. Ich habe den Typen mal in der Regionalliga für S042 bei einem Auswärtsspiel gesehen. Wo die Ultras ihn bepöbelten zeigte dieser vor der Fankurve den Stinkefinger und schmieß ein Bierbecher auf die Ultras. Danach musste der SO42 Trainer, Streit vom Feld nehmen, weil die Lage eskalierte. ´Faszinierend allerdings wie ein Spieler midestens 2000 Fans zum ausrasten bringen kann. Vorteil: Die Stimmung hielt bis Ende des Spiels an. Lustiger Stadionbesuch
Ja nich, total faszinierend... Sie können das glatt selbst probieren. Stellen Sie sich vor eine Kurve testosterongeplagter Möchtegerne und heben den Mittelfinger. Wetten, Sie können SO ne Kurve auch zum Ausrasten bringen?
constarr 18.03.2013
4. @labrador2002
Die "tollen" schalke Fans pöbeln ja sogar die eigenen Leistungsträger an , wenn die mal schlecht spielen ( siehe K. Kuranyi ) ... Ansonsten denke ich , dass Albert Streit einfach nur ein ziemlich "einfacher" Charakter ist , der noch nie aus Fehlverhalten gelernt hat .
oliveras999 18.03.2013
5. Wohl wahr
Zitat von Sabberaloteinmal live, ausserhalb des Fussballplatzes erlebt hat, der hat keine Fragen mehr.
Ich hatte das "Vergnügen" mal vor Jahren in einer Düsseldorfer Discothek (nennt man das noch so?). Der Mann hatte jedenfalls damals 0,0 Impulskontrolle. Zu kurz geratener Trottel, dessen einziges Talent derzeit eben millionenträchtig ist. Sollte Buddhist werden oder sich zumindest einen Verhaltenstrainer leisten. Der muss aber dann immer dabei sein:-) Komisch, dass Streit nie mit Tim Wiese zusammen gesichtet wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.