Italienischer Fußball Florenz-Trainer rudert nach Kritik an Gomez zurück

Die Worte von Vincenzo Montella in Richtung Mario Gomez waren heftig - nun behauptet der Trainer des AC Florenz, falsch verstanden worden zu sein. Seine Sätze seien in einem anderen Zusammenhang gefallen, er wollte seinen Stürmer nur wachrütteln.

Florenz-Trainer Montella: "Spieler niemals in der Öffentlichkeit kritisieren"
AP/dpa

Florenz-Trainer Montella: "Spieler niemals in der Öffentlichkeit kritisieren"


Hamburg - Trainer Vincenzo Montella vom italienischen Fußball-Erstligisten AC Florenz hat explizit negative Äußerungen über seinen Stürmer Mario Gomez dementiert. Seine Worte nach dem 4:3-Sieg gegen US Palermo am vergangenen Wochenende seien aus dem Kontext gerissen und einzig und allein auf Gomez bezogen worden.

"Ich würde niemals meine Spieler in der Öffentlichkeit kritisieren. Erst recht nicht Mario, dessen sportliche und menschliche Qualitäten unbestritten sind", sagte Montella. Er habe mit seiner Kritik nach dem knappen Sieg gegen Palermo lediglich die Mannschaft wachrütteln wollen.

Einige seiner Sätze seien in einem anderen Zusammenhang gefallen und anschließend ausschließlich auf den zurzeit formschwachen Gomez bezogen worden, erklärte Montella. Zur "besonderen Situation" von Gomez habe er sich schon häufiger geäußert. Sein Ziel sei es gewesen, den 29-Jährigen "wachzurütteln", so der Coach.

"Als ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr auf dem Niveau spielen konnte, das meine Karriere gekennzeichnet hat, habe ich aufgegeben, auch wenn ich noch ein Jahr Vertrag vor mir hatte. Ich habe begriffen, dass mein Abenteuer mit dem Fußball zu Ende war", hatte der AC-Trainer gesagt und Gomez damit indirekt das Karriereende nahegelegt. Dessen Berater Uli Ferber hatte entrüstet auf diese Bemerkungen reagiert: "Die Aussagen sind für mich überhaupt nicht nachvollziehbar und helfen in dieser Situation keinem."

ham/sid/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crazy_swayze 15.01.2015
1.
Ich finde, dass die Aussage von Montella nichts verwerfliches an sich hat. Sollte Gomez tatsächlich sein Niveau nicht mehr erreichen können, was ist dann so falsch daran ihm ein Karriereende nahezulegen?
hansmaus 15.01.2015
2.
Zitat von crazy_swayzeIch finde, dass die Aussage von Montella nichts verwerfliches an sich hat. Sollte Gomez tatsächlich sein Niveau nicht mehr erreichen können, was ist dann so falsch daran ihm ein Karriereende nahezulegen?
Es leigt an den deutlichen Worten. Einfach mal klartext reden und wirklich sagen was man denkt ist politisch und gesellschaftlich nicht mehr erwünscht. Egal ob jetzt die Medien, Politik, Sport usw. es MUSS weichgespültes blablabla sein ohne greifbares und schon garkeine Kritik! Kritik kann man an rassismus oder beim Thema Klimaerwärmung äußern (letzteres auch nur vorsichtig) ansonsten hat man in den allgemeinen sing sang ein zu stimmen. Sehen sie sich doch nur einmal an was Fußballer nach spielen so vom Stapel lassen .....*gähn* Als Metesacker bei der WM mal klartext geredet hat war die Presse wochenlang beleidigt. Siehe oben, wer nicht weichgespülten kram von sich gibt hat mit konsequenzen zu rechnen.... was mich am meisten wundert ist das das noch nicht jeder begriffen hat.
cs01 15.01.2015
3.
Zitat von crazy_swayzeIch finde, dass die Aussage von Montella nichts verwerfliches an sich hat. Sollte Gomez tatsächlich sein Niveau nicht mehr erreichen können, was ist dann so falsch daran ihm ein Karriereende nahezulegen?
Es als Vorgesetzter öffentlich zu tun. Möchten Sie, dass Ihre Fehler auf Arbeit in der Presse ausgebreitet werden. Hätte er es intern zu Gomez gesagt, dann wäre es in Ordnung gewesen. Aber jemanden öffentlich zu mobben geht gar nicht.
Chopsui 15.01.2015
4. Stimme #2 zu
Aber grundsätzlich sollte man bei jemanden, der im Leistungssport die letzten 2 Jahren sehr lange verletzt war auch ein bisschen fingerspitzengefühl haben. Absolut spielt Gomez momentan sehr schlecht. Allerdings ist mMn der Spielstil der Fiorentina nicht auf einen Stürmer wie Gomez ausgelegt. Gomez hatte eine phänomenale Torquote - was natürlich auch durch den Spilstil seiner Klubs bedingt war. Allerdings im nach 2 Jahren von verletzungen ihm so deutlich die Qualität abzusprechen zeugt schon von wenig sachverstand und übertriebener Arroganz. Und wenn dann wieder ein Fall ala Robert Enke auftritt will anschließend keiner was davon gemerkt haben, gelle.....
lionelhutz 15.01.2015
5. Qualität
Dass Mario Gomez was kann hat er schon bewiesen. Was hat denn dieser tolle Trainer Großes bewirkt? Vielleicht hat er es ja nicht drauf und will von sich ablenken! Gomez ist ein überdurchschnittlich guter Fußballer,der lange verletzt war. Es ist die Aufgabe des Trainers,den Spieler wieder an seine Leistungsgrenzen zu führen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.