+++ Fußball-Transferticker +++ Wechselt Barcelonas Ivan Rakitic zurück zum FC Sevilla?

Ivan Rakitic macht kein Geheimnis daraus, dass er irgendwann wieder für seinen ehemaligen Verein Sevilla spielen will. Max Kruse kündigt eine Rückkehr in die Bundesliga an. Die News und Gerüchte des Tages.
Ivan Rakitic: Bald zurück in Sevilla?

Ivan Rakitic: Bald zurück in Sevilla?

Foto: ALBERT GEA/ REUTERS

Rakitic könnte von Barcelona zu Sevilla zurückkehren

Der FC Barcelona ist nach Informationen der spanischen Sportzeitung "Marca" bereit, Mittelfeldspieler Ivan Rakitic für die relativ niedrige Ablösesumme von zehn Millionen Euro zum FC Sevilla wechseln zu lassen. Barça stehe einem solchen Wechsel wohlwollend gegenüber und wolle den Wunsch von Rakitic respektieren, schrieb die Zeitung. Disziplin und Leistung von Rakitic in Barcelona seien immer tadellos gewesen. Zudem würde der katalanische Club, der gerade den Meistertitel an Real Madrid abgeben musste, das Spielergehalt sparen und seinem Ziel näher kommen, die Mannschaft zu verjüngen.

Der Vertrag des 32-Jährigen in Barcelona endet regulär erst nächstes Jahr. Dass er zum Ende seiner Profi-Karriere gerne in Sevilla spielen würde, wo er seine Frau kennengelernt hatte, ist kein Geheimnis. "Ich würde sehr gerne zu Sevilla zurückkehren", hatte er schon im April betont.

Werder wartet auf Kruses Signale

Die Saison-Vorbereitung wird Fußball-Bundesligist Werder Bremen am Montag ohne Max Kruse beginnen, eine Rückkehr des Offensivspielers zur neuen Spielzeit wird aber wahrscheinlicher. Nach Informationen des Internetportals "deichstube.de"  warten die Hanseaten nach Vorgesprächen auf ein Signal des 32-Jährigen. Mit dem FC Schalke 04 soll es demnach aber einen neuen Konkurrenten um eine Kruse-Verpflichtung geben. Auch Union Berlin wurde bereits mit dem früheren Nationalspieler in Verbindung gebracht.

Kruse selbst kündigte auf Instagram  eine baldige Entscheidung an: "Ich werde mich jetzt entscheiden müssen, das wird jetzt auch passieren. Dann sehen wir uns auf jeden Fall bald in der Bundesliga wieder."

Kruse wechselte im vergangenen Sommer nach drei Jahren bei Werder Bremen zu Fenerbahce nach Istanbul und kündigte aufgrund von fehlenden Gehaltszahlungen im Juni seinen eigentlich bis 2022 laufenden Vertrag einseitig auf. Ob der Torjäger ablösefrei zu haben ist, muss noch endgültig geklärt werden.

Herthas Ersatztorwart wechselt zum FC St. Pauli

Torwart Dennis Smarsch wechselt von Hertha BSC zum Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Wie der Berliner Bundesligist mitteilte, unterschrieb der 21 Jahre alte Schlussmann bei den Hamburgern einen Dreijahresvertrag mit einer Rückholoption für die Hertha. "Wir freuen uns über diese tolle Möglichkeit für Dennis, sich bei einem etablierten Verein in der 2. Bundesliga weiterentwickeln zu können. Diesen Prozess werden wir ganz genau beobachten", sagte Manager Michael Preetz.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Haft: Kokorin wechselt zu Spartak Moskau

Fast ein Jahr nach seiner Haft wegen einer Schlägerei wechselt der russische Fußballprofi Alexander Kokorin zu Spartak Moskau. Das teilte der Verein des früheren Schalke-Trainers Domenico Tedesco am Sonntag mit. Der 29 Jahre alte Stürmer hat demnach einen Vertrag über drei Jahre mit der Option auf Verlängerung unterzeichnet. Kokorin hatte in der vergangenen Saison für den FK Sotschi gespielt und dort sieben Tore in zehn Spielen erzielt. Zuvor hatte er lange für Zenit St. Petersburg gespielt.

Der frühere Nationalspieler Kokorin war 2019 wie der Mittelfeldspieler Pawel Mamajew zu rund anderthalb Jahren Straflager verurteilt worden. Sie hatten in Moskau zahlreiche Menschen angegriffen und verletzt. Im September kamen sie vorzeitig auf Bewährung frei. Die beiden Spieler hatten zuvor bereits mehrere Monate in Untersuchungshaft gesessen.

Ginter bleibt in Gladbach

Matthias Ginter wird Borussia Mönchengladbach nicht verlassen. "Ja, ich bleibe definitiv in Gladbach", sagte der Verteidiger dem "Kicker". Nach Angaben des Fachmagazins hatte der 26 Jahre alte Verteidiger Offerten von Inter Mailand, Atletico Madrid und dem FC Chelsea.

"Ich habe die Anfragen natürlich registriert und mich über diese gewisse Wertschätzung gefreut, aber auch oft genug betont, wie gut es mir in Gladbach geht", sagte Ginter. "Die aktuelle Mannschaft besitzt großes Potenzial, und der Trainer bedeutet noch mal einen riesigen Mehrwert für uns. Der Verein ist gerade dabei, mit den tollen Fans und dem Umfeld etwas aufzubauen. Ich habe in diesem Zusammenhang auch noch große Ziele und besitze zudem natürlich noch einen Vertrag."

Ginters Kontrakt läuft bis 2021. Der Verein besitzt zudem eine Option, ihn bis 2022 auszudehnen. Zu einer Verlängerung sagte Ginter: "Das kann ich mir auch vorstellen, aber da besteht keine Eile. Auch wegen Corona haben bis jetzt zu diesem Thema noch keine Gespräche stattgefunden."

Wechselgeschäft: Gacinovic offenbar nach Hoffenheim, Zuber zur Eintracht

Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel von Eintracht Frankfurt zu 1899 Hoffenheim, im Gegenzug soll Steven Zuber zu den Hessen kommen. Das berichten der TV-Sender Sky und die "Bild". Gacinovic, der seit 2015 für die Eintracht spielt, war für das Testspiel der Eintracht gegen die AS Monaco am Samstag (1:1) bereits freigestellt worden, genauso wie Lucas Torro, der mit CA Osasuna in Verbindung gebracht wird.

ara/ptz/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.