Wechsel nach München Thiago wird Bayer

Der Wechsel von Thiago Alcántara vom FC Barcelona zum FC Bayern München ist perfekt. Beide Vereine haben den Transfer bestätigt. Die Ablösesumme beträgt insgesamt 25 Millionen Euro - überwiesen wird aber deutlich weniger.
Spanier Thiago: Bis 2017 beim FC Bayern

Spanier Thiago: Bis 2017 beim FC Bayern

Foto: Atef Safadi/ dpa

Hamburg - Der Wechsel des spanischen Nationalspielers Thiago Alcántara vom FC Barcelona zum deutschen Rekordmeister FC Bayern ist perfekt. Das gaben die Clubs bekannt. Der 22-Jährige soll nach dem obligatorischen Medizincheck in den kommenden Tagen beim Triple-Sieger aus der Bundesliga einen Vertrag bis 2017 unterzeichnen.

Die Ablösesumme für den Wunschspieler von Trainer Pep Guardiola beträgt 25 Millionen Euro. Die Münchner belastet dieser Transfer allerdings nur mit 20 Millionen Euro. Die Restsumme ergänzt sich aus den Einnahmen eines vereinbarten Freundschaftsspiels. Einen weiteren Teil trägt Thiago Alcántara indirekt dazu bei, indem er auf persönliche Gehaltszahlungen verzichtet, wie der FC Bayern mitteilte.

"Thiago Alcántara war der große Wunsch unseres neuen Trainers Pep Guardiola", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. "Wir freuen uns, dass uns dieser große Transfer gelungen ist. Thiago ist gerade erst zum besten Spieler der U-21-Europameisterschaft gewählt worden. Er ist ein fantastischer Spieler mit großer Perspektive, der den FC Bayern verstärken wird."

"Wir haben sechs Wettbewerbe zu spielen"

Alcántara, der mit seiner Reservistenrolle in Barcelonas Mittelfeld unzufrieden war, stand auf der Einkaufsliste zahlreicher europäischer Topklubs. Vor allem Manchester United hatte vehement mit dem in Italien geborenen Brasilo-Spanier, Sohn des 1994er-Weltmeisters Mazinho, geflirtet.

Alcántara folgte allerdings dem Ruf seines Ex-Trainers. Guardiola hatte den damals 18-Jährigen 2009 in Barcas erste Mannschaft befördert. Für die Katalanen kam er auf 68 Ligaspiele (sieben Tore), wurde viermal Meister, zweimal Pokalsieger, gewann Champions League und Club-WM, brachte es zum Nationalspieler (drei Einsätze).

"Wir haben sechs Wettbewerbe zu spielen, wir brauchen die ganze Mannschaft", sagt Guardiola, der sich zuletzt öffentlich mit Ex-Klub Barca angelegt hatte. Das Abwerben des Jungstars dürfte rund ums Camp Nou mit der Faust in der Tasche aufgenommen werden.

tpr/sid