Weißrussischer Fußball in der Coronakrise "Wodka wird nicht verhindern, dass wir krank werden"

Überall ruht der Ball in der Coronakrise, mit einer Ausnahme: Weißrussland. Dort lässt Präsident Lukaschenko vor Zuschauern weiterspielen. Der Fußballer Jegor Semjonow vom FC Sluzk erzählt, was das mit ihm macht.
Ein Interview von Christina Hebel
Fans vom FC Sluzk im Stadion der Stadt: Die weißrussische Liga ist die letzte, die vor Zuschauern spielt

Fans vom FC Sluzk im Stadion der Stadt: Die weißrussische Liga ist die letzte, die vor Zuschauern spielt

Foto: Natalia Fedosenko/ imago images/ITAR-TASS
Zur Person
Foto: FK Sluzk
Jegor Semjonow vom FC Sluzk auf dem Feld: Wie lange wird noch Fußball gespielt in Weißrussland?

Jegor Semjonow vom FC Sluzk auf dem Feld: Wie lange wird noch Fußball gespielt in Weißrussland?

Foto: FK Sluzk
Fans beim Spiel in Minsk Ende März

Fans beim Spiel in Minsk Ende März

Foto: Natalia Fedosenko/ imago images/ITAR-TASS
Die wichtigsten Hygieneregeln
Präsident Alexander Lukaschenko im Stadion: Fußball ist Chefsache

Präsident Alexander Lukaschenko im Stadion: Fußball ist Chefsache

Foto: Alexei Nikolsky/ imago/ITAR-TASS
Icon: Spiegel
Alle Artikel zum Coronavirus Pfeil nach rechts
Mitarbeit: Tatiana Sutkovaja