Werbung für Opel Collina muss Vertrag kündigen

Pierluigi Collina ist in Italien wegen Werbung für die deutsche Firma Opel stark in die Kritik geraten. Der Star-Schiedsrichter muss den abgeschlossenen Vertrag wieder rückgängig machen, möchte er weiterhin in der Seria A pfeifen.


Referee Collina: Für rosa Toilettenpapier geworben
AFP

Referee Collina: Für rosa Toilettenpapier geworben

Rom - Vor einigen Tagen hat Collina einen Vertrag mit dem Rüsselsheimer Unternehmen unterschrieben. Die Werbung, für die Collina laut italienischen Medien eine Million Euro verdient, soll ab 15. August im italienischen Fernsehen zu sehen sein.

Collinas neuer Werbevertrag sorgt jedoch für Aufregung, da Opel auch Sponsor des Champions-League-Finalisten AC Mailand ist. Wegen eines möglichen Interessenskonflikts hat der Schiedsrichterverband AIA nun beschlossen, dass Collina den Werbekontrakt kündigen muss, falls er in der kommenden Saison Spiele in der italienischen Liga leiten möchte. Collina hatte beim Schiedsrichterverband keine Genehmigung für den Vertrag beantragt.

Der 45-Jährige ist bei den Werbeagenturen sehr beliebt. So hat er in den vergangenen Jahren unter anderem für Lebensmittel, Sportschuhe, Herrenkleidung und sogar für rosa Toilettenpapier geworben.

Im Juni noch hatte der italienische Fußballverband die Verabschiedung einer Regeländerung bekannt gegeben, nach der Collina bis Juni 2006 pfeifen darf. Der Referee hätte sonst im vergangenen Juni aus Altersgründen seine Karriere beenden müssen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.