Spionage in der Bundesliga Werder bestätigt Drohneneinsatz bei Hoffenheim-Training

Ein Scout von Werder Bremen wollte mithilfe einer Drohne das Training von Gegner Hoffenheim beobachten. Das hat der Verein nun bestätigt, Geschäftsführer Frank Baumann übernahm die Verantwortung.

Werder-Geschäftsführer Frank Baumann
DPA

Werder-Geschäftsführer Frank Baumann


Werder-Geschäftsführer Frank Baumann hat den Einsatz einer Drohne während einer Trainingseinheit der TSG Hoffenheim bestätigt. Das Gerät sei am Dienstag "kurzzeitig" zum Einsatz gebracht worden, hieß es in einer Stellungnahme des Vereins. "Wir haben intern alles besprochen. Ich übernehme dafür die Verantwortung", teilte Baumann mit.

Baumann hatte nach der Partie am Mittwoch (1:1) bereits die Anwesenheit eines Werder-Scouts im 1899-Trainingszentrum in Zuzenhausen zugegeben. Bremens Trainer Florian Kohfeldt hatte versichert, in seiner Spielvorbereitung auf das Hoffenheim-Spiel keine Drohnenbilder verwendet zu haben.

"Sollte die Aktion in Hoffenheim zu einer gewissen Verunsicherung auf dem Trainingsplatz geführt haben, dann möchten wir uns dafür entschuldigen", teilte Baumann nun mit. Auf der Pressekonferenz sagte er zudem, man habe versucht, "Informationen einzuholen".

Die Polizei hat laut Hoffenheims Klubsprecher Holger Kliem Ermittlungen aufgenommen, da das Fliegen mit Drohnen über Menschenansammlungen verboten ist. Am Freitag betonte Baumann, "nichts Illegales" getan zu haben. Die Drohne sei nicht über den Platz geflogen, auf dem trainiert wurde. Mit Hoffenheim sei alles geklärt.

Die TSG hatte den Vorfall bereits in den vergangenen Tagen entspannt kommentiert. "Es ist doch normal, dass man sich den Gegner versucht anzuschauen", hatte Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann gesagt. "Ich habe danach noch viel besser trainiert", hatte Nationalspieler Nico Schulz scherzhaft gesagt.

bka/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brubrue 21.12.2018
1. SV Werder als Big Brother ...
...stellte ich mir bislang anders vor: Als Werder Fan seit den frühen 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ist der SV Werder Bremen für mich der "Große Bruder" auf der Bühne sportlichen Fußballwettkampfs. Hier und da wurde dieses Bild zwar leicht erschüttert (z.B. Bundesliga-Skandal, Wiesenhof-Hähnchen auf de Brust), aber dieses blinde Vorgehen, um klarer vorausblicken zu können, ist doch peinlich. Auf irgendwelche Masten oder Bäume zu klettern (wie weiland die Zuschauer an Stadionrändern), das wäre doch sportlich gewesen. Ich finde, dass diese Peinlichkeit eines elektronischen Ausspinxens mit dem fatalen Drohnen-Image dem Trainer Kohfeldt bei seiner Befragung durch Sky-Reporter auch ins Gesicht geschrieben war. Jungs, spielt noch besseren Fußball, indem ihr verstärkt Abschlüsse übt! Den Gegner vom Platz kicken durch eigene Leistung, das verhilft zu noch positiverem Image, als es Werder sowieso schon hatte.
zweitakterle 21.12.2018
2. Baumann :
" Ich übernehme die Verantwortung" Was meint er damit? Tritt er zurück, wenn diese strafbare Handlung in keinen Sieg umgemünzt werden kann? Tritt er zurück, wenn diese strafbare Handlung zu einem Sieg führt? Übernimmt er die Kosten der Entschuldigungswerbeaktion ? Ich denke, dass Werder einfach beweisen wollte, dass es technisch uptodate ist......peinlich.......
charlybird 21.12.2018
3. Ziemlich peinlich
meine grünweißen Hühneraugen, aber wahrscheinlich war da ein Knick in der eigenen Optik, sonst hätten sie auf dem Platz mal das Tor gefunden. War ja oft offen, wie ein Scheunentor. Mir scheint die bessere Hilfe wären da Kontaktlinsen für die Akteure auf'm Platz gewesen, anstatt Luftspionage des Gegners beim Training. Irre, auf was die Herrschaften so alles kommen.
widower+2 21.12.2018
4. Mit der Zeit gehen
Diese Spionageversuche sind bei allen Vereinen gängige Praxis (was ich generell nicht gut finde). In Bremen wird bei jedem zweiten Geheimtraining ein Scout eines anderen Vereins aus dem Gebüsch gezogen. Peinlich ist, sich dabei erwischen zu lassen. Immerhin ist die Verwendung einer Drohne ein fortschrittlicher Ansatz.:)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.