Werder Bremen Lemke legt Funktionen zum Jahresende nieder

35 Jahre lang war er ein Teil von Werder Bremen, zum Jahresende wird sich Willi Lemke zurückziehen. Trotzdem will er dem Verein weiter zur Verfügung stehen.

Willi Lemke
Getty Images

Willi Lemke


Willi Lemke wird sich bei Werder Bremen aus allen offiziellen Funktionen zurückziehen. "Ich werde Ende November nicht mehr zur Wahl für den Aufsichtsrat antreten", sagte der langjährige Manager Radio Bremen. Seine Entscheidung bedeutet das Ende einer Ära: 35 Jahre lang war Lemke in unterschiedlichen Funktionen bei Werder aktiv.

Derzeit hält er sich als UNO-Sonderberater für Sport bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf, am Freitag wird Lemke 70 Jahre alt. Auch seinen Posten bei den Vereinten Nationen, den er 2008 übernommen hatte, wird er zum Jahresende aufgeben.

Als Manager prägte der frühere SPD-Politiker den Bremer Traditionsklub von 1981 bis 1999. Seither war er Mitglied im Aufsichtsrat des Bundesligisten, von 2005 bis 2014 führte er dieses Gremium an.

Laut Lemke scheide er nicht im Groll als Mandatsträger bei Werder aus: "Es gibt keinen Riss. Wenn meine Erfahrung, mein Rat oder meine Tat gefragt sind, stehe ich dem Verein lebenslang zur Verfügung."

Marco Bode, Ex-Nationalspieler und aktueller Vorsitzender des Aufsichtsrats, hob die Verdienste Lemkes hervor: "Willi hat zusammen mit Otto Rehhagel Werder Bremen groß gemacht. Ich hoffe und bin mir sicher, er bleibt Werderaner", sagte der Vizeweltmeister von 2002.

aev/sid



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.