Wettskandal Ermittlungen gegen Alicante und Santander

Dem spanischen Fußball droht ein Manipulationsskandal: Die Zweitliga-Partie zwischen den Traditionsclubs Alicante und Santander steht unter Verdacht, verschoben worden zu sein. Im Vorfeld waren auffällig hohe Wetten abgeschlossen worden.

Hamburg - Möglicher Wettskandal im spanischen Fußball: Die Profiliga (LFP) hat Ermittlungen gegen die Zweitligisten Racing Santander und Hércules Alicante wegen des Verdachts der Manipulation eines Spielausgangs eingeleitet. Wie spanische Medien am Donnerstag berichteten, ergab ein Bericht der Europäischen Fußball-Union (Uefa), dass die Partie zwischen beiden Clubs am 8. Juni mit hoher Wahrscheinlichkeit verschoben worden sei.

Bei den Online-Wettbüros waren nach diesen Informationen auffällig hohe Summen für einen Sieg von Santander eingesetzt worden. Die Nordspanier gewannen das Spiel 3:0. Racing wies die Vorwürfe zurück. Es sei bedauerlich, dass die Liga ohne konkrete Beweise gegen den Verein vorgehe, betonte der Vorstand. Hércules Alicante lehnte eine Stellungnahme ab. Der Club war 2010 schon einmal in Verdacht geraten, gegnerische Spieler bestochen zu haben.

"Die Manipulation von Spielausgängen ist für den Sport eine ebenso große Bedrohung, wie es das Doping vor 20 Jahren war", sagte der Präsident der Sportbehörde CSD, Miguel Cardenal. "Es ist wichtig, rechtzeitig dagegen vorzugehen."

aha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.