Winterschlussverkauf bei Real Beckham zum Schnäppchenpreis

Bei David Beckham verhält es sich derzeit ähnlich wie bei einem Neuwagen: Nach drei Jahren ist der Wiederverkaufswert dermaßen im Keller, dass sich eine Transaktion kaum lohnt. Doch im Gegensatz zu einem Auto kann ein Fußballer ablösefrei wechseln. Das hat man jetzt auch in Madrid erkannt.


Madrid - Vom Star zum Schnäppchen: Der Absturz des Fußball-Idols David Beckham nimmt offenbar neue Dimensionen an. Nach Informationen des englischen Boulevardblattes "Sun" soll Beckhams Club Real Madrid bereit sein, den ehemaligen Nationalmannschaftskapitän im Januar für 7,5 Millionen Euro zu verkaufen, sofern sich ein Interessent für Beckham findet.

Bankdrücker Beckham: 30 Millionen Euro Wertverlust
REUTERS

Bankdrücker Beckham: 30 Millionen Euro Wertverlust

Die Königlichen würden dafür sogar einen Verlust von knapp 30 Millionen Euro in Kauf nehmen, war der 31 Jahre alte Edel-Reservist doch 2003 für etwa 37,5 Millionen Euro nach Spanien gewechselt. Die "Sun" zitiert einen namentlich nicht genannten Real-Insider, der die Freigabe für Beckham für den Fall in Aussicht stellt, dass Trainer Fabio Capello den Mittelfeldspieler weiterhin meist nur auf der Bank sitzen lasse.

Beckhams Vertrag läuft zum Saisonende aus, im Sommer wäre er also ablösefrei zu haben. Beim 2:0 gegen den FC Barcelona am Sonntag wurde "Becks" erst acht Minuten vor Schluss eingewechselt. Nur drei von sieben Spielen des Rekordmeisters in der Primera Division bestritt Beckham von Beginn an. Zuletzt hatte er sich über seine "traurige und frustrierende" Situation beklagt.

mig/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.